DÜSSELDORF LÄSST NEU-ULM KEINE CHANCE



Der TTC Neu-Ulm bleibt einer der Lieblingsgegner von Borussia Düsseldorf: Am Sonntag gewann der Rekordmeister der Tischtennis Bundesliga (TTBL) mit 3:0 und damit auch das sechste Duell mit den Schwaben.

Lev Katsman

Lev Katsman stellte fest: „Es war kein schlechtes Spiel von uns, aber Düsseldorf war einfach stärker.“ (Foto: BeLa Sportfoto)

Nur ein Einzel hatte der TTC Neu-Ulm in seiner Vereinsgeschichte in fünf Duellen gegen Borussia Düsseldorf gewinnen können, und auch im sechsten Aufeinandertreffen gelang es den Schwaben nicht, den Rekordmeister nachhaltig zu ärgern. Mit 3:0 setzten sich die Düsseldorfer am Sonntag durch und holten damit den 15. Sieg im 16. Spiel. Mit 30:2 Punkten bleibt das Team um Timo Boll souverän an der Tabellenspitze und steht weiterhin vier Punkte vor dem 1. FC Saarbrücken TT, der zeitgleich mit 3:2 beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell gewann.

„Das war ein guter Sieg gegen drei junge, wilde Spieler“, stellte Düsseldorf-Trainer Danny Heister nach der Partie fest. „Wir haben die knappen Sätze gewonnen, und in den entscheidenden Momenten haben die Jungs taktisch richtige Entscheidungen getroffen. Wenn man 3:0 gegen Neu-Ulm gewinnt, muss man natürlich zufrieden sein.“ Anton Källberg meinte: „3:0 ist natürlich ein sehr gutes Ergebnis. Wir haben heute alle von Anfang bis Ende sehr stark gespielt.“

Düsseldorf gibt nur zwei Sätze ab

Einem Erfolg am nächsten kam aufseiten Neu-Ulms noch Vladimir Sidorenko im dritten Einzel. Der 19-Jährige erkämpfte sich zwischenzeitlich ein 1:1 gegen Dang Qiu und wehrte wenig später auch die ersten drei Matchbälle des Düsseldorfers ab. Am Ende aber ging der Sieg mit 3:1 (11:6, 8:11, 11:7, 11:9) an Qiu, der seine Einzelbilanz damit auf 11:1 verbesserte. Zuvor hatte Timo Boll das Auftakteinzel mit 3:1 (11:9, 11:6, 8:11, 11:6) gegen Lev Katsman und damit auch den zweiten Einsatz nach seiner Verletzungspause gewonnen, während Anton Källberg ein 3:0 (12:10, 11:6, 12:10) gegen Ioannis Sgouropoulos einfuhr.

Für den TTC Neu-Ulm war es die dritte Niederlage in Folge nach den Pleiten gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell und den Post SV Mühlhausen (je 0:3). Die Play-off-Plätze sind damit erst mal wieder in ein kleines Stück entfernt. Mit 16:16 Punkten steht Neu-Ulm auf dem siebten Platz und zwei Punkte hinter den TTF Liebherr Ochsenhausen (18:14) auf Rang vier. „Es war kein schlechtes Spiel von uns, aber Düsseldorf war einfach stärker“, sagte Lev Katsman. „Wir haben alles gegeben und uns nichts vorzuwerfen.“

Der 16. Spieltag in der Übersicht

TTF Liebherr Ochsenhausen – ASV Grünwettersbach 3:1
Simon Gauzy – Deni Kozul 3:0 (11:0, 11:0, 11:0)
Can Akkuzu – Wang Xi 2:3 (7:11, 12:10, 7:11, 11:8, 5:11)
Samuel Kulczycki – Tobias Rasmussen 3:2 (15:13, 12:14, 7:11, 11:8, 11:6)
Simon Gauzy – Wang Xi 3:1 (11:9, 12:10, 8:11, 11:5)

SV Werder Bremen – TTC Zugbrücke Grenzau 3:0
Mattias Falck – Cristian Pletea 3:0 (11:5, 13:11, 11:9)
Marcelo Aguirre – Patrick Baum 3:2 (3:11, 15:17, 11:8, 11:6, 11:6)
Kirill Gerassimenko – Feng Yi-Hsin 3:0 (12:10, 11:9, 11:8)

TTC Neu-Ulm – Borussia Düsseldorf 0:3
Lev Katsman – Timo Boll 1:3 (9:11, 6:11, 11:8, 6:11)
Ioannis Sgouropoulos – Anton Källberg 0:3 (10:12, 6:11, 10:12)
Vladimir Sidorenko – Dang Qiu 1:3 (6:11, 11:8, 7:11, 9:11)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – 1. FC Saarbrücken TT 2:3
Alexandre Cassin – Darko Jorgic 3:0 (11:9, 11:8, 11:8)
Quadri Aruna – Patrick Franziska 2:3 (11:6, 5:11, 11:8, 6:11, 10:12)
Ruwen Filus – Tomas Polansky 3:0 (12:10, 11:5, 11:3)
Alexandre Cassin – Patrick Franziska 2:3 (11:6, 9:11, 11:7, 7:11, 9:11)
Quadri Aruna/Ruwen Filus – Darko Jorgic/Tomas Polansky 0:3 (7:11, 10:12, 9:11)

TTC OE Bad Homburg – TSV Bad Königshofen 1:3
Rares Sipos – Maksim Grebnev 3:2 (4:11, 5:11, 11:9, 11:8, 11:9)
Benno Oehme – Filip Zeljko 0:3 (7:11, 3:11, 3:11)
Tayler Fox – Kilian Ort 0:3 (3:11, 5:11, 4:11)
Rares Sipos – Filip Zeljko 0:3 (9:11, 3:11, 9:11)

Terminierung ausstehend
TTC Schwalbe Bergneustadt – Post SV Mühlhausen

Beitragsbild oben: Dang Qiu (Foto: BeLa Sportfoto)