SIEG IM SCHWABENDERBY: OCHSENHAUSEN SICHERT SICH DIE PLAY-OFF-TEILNAHME



Dank des 3:0-Erfolgs gegen den TTC Neu-Ulm sind die TTF Liebherr Ochsenhausen nicht mehr aus den Top vier der Tabelle der Tischtennis Bundesliga (TTBL) zu verdrängen. Matchwinner für den Champion von 2019 war erneut Samuel Kulczycki.

Emmanuel Lebesson

Emmanuel Lebesson unterlag überraschend mit 0:3 gegen Samuel Kulczycki. (Foto: BeLa Sportfoto)

Das Schwabenderby bleibt fest in der Hand der TTF Liebherr Ochsenhausen: Im wettbewerbsübergreifend fünften Duell mit dem TTC Neu-Ulm fuhren die Tischtennisfreunde am Freitagabend den vierten Sieg ein. Mit 3:0 setzte sich Ochsenhausen gegen den Nachbarn durch und sicherte sich damit endgültig das Ticket für die Play-offs. Mit nun 28:12 Punkten sind die TTF nicht mehr aus den Top vier der Tabelle zu verdrängen: Der TSV Bad Königshofen und der Post SV Mühlhausen folgen auf den Plätzen fünf und sechs mit je sechs Zählern Rückstand, haben aber jeweils nur noch zwei Partien zu absolvieren. „Es ist unfassbar, besser geht es nicht“, sagte TTF-Trainer Yong Fu. „Insbesondere Samuel war heute sehr stark. Ich bin sehr zufrieden.“

Neu-Ulm hingegen scheint auf der Zielgeraden der Saison die Puste auszugehen. Durch die vierte Niederlage in Serie steht der TTC nur noch auf Platz sieben. „Ochsenhausen war heute einfach stärker, Gratulation“, sagte TTC-Trainer Dmitrij Mazunov nach seiner Rückkehr. 2019 hatte er mit den TTF das Double aus Meisterschaft und Pokal gefeiert. „Wir wollen am Sonntag gegen Grenzau endlich in die Erfolgsspur zurückkehren – und dann schauen wir, was passiert“, ergänzte Mazunov.

Kulczycki: „Ist der größte Sieg meiner Karriere“

Matchwinner für Ochsenhausen war Samuel Kulczycki, der zum wiederholten Male sein großes Talent unter Beweis stellte. Und das gegen keinen Geringeren als den Europameister von 2016: Gegen Emmanuel Lebesson bewahrte der 18-Jährige im zweiten Satz die Nerven, als er zwei Satzbälle abwehrte und schließlich mit 14:12 die 2:0-Satzführung besorgte. Und auch als Lebesson im folgenden dritten Satz zunächst vorne lag, bewahrte Kulczycki die Ruhe und machte schließlich alles klar für Ochsenhausen durch seinen 3:0 (11:8, 14:12, 12:10)-Erfolg. Damit steht der Pole in seiner TTBL-Debütsaison nun bei einer 6:6-Einzelbilanz.  „Ich freue mich sehr über meinen Sieg gegen einen Spieler dieses Formats“, sagte Kulczycki im Anschluss. „Es ist der bislang größte Sieg meiner Karriere.“

Zuvor hatten die beiden Weltstars der TTF für eine klare Führung gesorgt. Hugo Calderano musste zwar den ersten Satz gegen Tiago Apolonia abgeben, hatte das Match danach aber im Griff und gewann 3:1 (8:11, 11:8, 11:4, 11:6). Im zweiten Einzel des Abends fuhr anschließend Simon Gauzy ein 3:0 (12:10, 11:5, 11:9) gegen Vladimir Sidorenko ein. Sidorenko war im vergangenen Sommer aus Ochsenhausen nach Neu-Ulm gewechselt.

Der 18. Spieltag in der Übersicht

1. FC Saarbrücken TT – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:0
Darko Jorgic – Quadri Aruna 3:0 (11:3, 11:9, 11:8)
Patrick Franziska – Ruwen Filus 3:0 (13:11, 11:4, 11:6)
Shang Kun – Fan Bo Meng 3:0 (11:5, 13:11, 11:7)

TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC Neu-Ulm 3:0
Hugo Calderano – Tiago Apolonia 3:1 (8:11, 11:8, 11:4, 11:6)
Simon Gauzy – Vladimir Sidorenko 3:0 (12:10, 11:5, 11:9)
Samuel Kulczycki – Emmanuel Lebesson 3:0 (11:8, 14:12, 12:10)

SV Werder Bremen – ASV Grünwettersbach 3:1
Mattias Falck – Tobias Rasmussen 3:1 (10:12, 11:4, 11:6, 11:6)
Hunor Szöcs – Deni Kozul 1:3 (11:6, 7:11, 3:11, 8:11)
Kirill Gerassimenko – Wang Xi 3:1 (9:11, 12:10, 11:6, 11:8)
Mattias Falck – Dang Qiu 3:2 (11:7, 5:11, 7:11, 11:9, 11:7)

Post SV Mühlhausen – TTC Schwalbe Bergneustadt 3:2
Ovidiu Ionescu – Alvaro Robles 1:3 (8:11, 5:11, 11:6, 10:12)
Daniel Habesohn – Benedikt Duda 2:3 (14:12, 13:15, 8:11, 11:8, 6:11)
Steffen Mengel – Alberto Miño 3:1 (12:14, 11:7, 11:8, 12:10)
Ovidiu Ionescu – Benedikt Duda 3:2 (12:10, 11:8, 10:12, 9:11, 13:11)
Daniel Habesohn/Lubomir Jancarik – Alvaro Robles/Alberto Miño 3:0 (12:10, 11:8, 13:11)

TTC Zugbrücke Grenzau – Borussia Düsseldorf 0:3
Robin Devos – Kristian Karlsson 0:3 (10:12, 2:11, 9:11)
Tobias Sältzer – Anton Källberg 0:3 (3:11, 2:11, 4:11)
Ioannis Sgouropoulos – Ricardo Walther 1:3 (5:11, 5:11, 11:9, 3:11)

TSV Bad Königshofen – TTC OE Bad Homburg 3:1
Bastian Steger – Rares Sipos 3:1 (4:11, 11:5, 11:6, 11:5)
Filip Zeljko – Gustavo Tsuboi 0:3 (9:11, 7:11, 8:11)
Kilian Ort – Lev Katsman 3:1 (5:11, 11:8, 11:5, 11:5)
Bastian Steger – Gustavo Tsuboi 3:1 (11:9, 9:11, 11:4, 11:5)

Der 19. Spieltag in der Übersicht

Sonntag, 21. Februar, 15 Uhr
Borussia Düsseldorf – Post SV Mühlhausen
TTC Neu-Ulm – TTC Zugbrücke Grenzau
TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTF Liebherr Ochsenhausen
ASV Grünwettersbach – TSV Bad Königshofen
TTC Schwalbe Bergneustadt – 1. FC Saarbrücken TT
TTC OE Bad Homburg – SV Werder Bremen

Beitragsbild oben: Samuel Kulczycki (Foto: Nicolai Schaal)