SAARBRÜCKEN BRINGT DÜSSELDORF DIE ZWEITE NIEDERLAGE BEI



Der 1. FC Saarbrücken TT hat Borussia Düsseldorf am Mittwoch die zweite Niederlage in der Hauptrunde der Tischtennis Bundesliga (TTBL) beigebracht. Nun hoffen beide Teams auf den Einzug in das Liebherr TTBL-Finale.

Anton Källberg

Anton Källberg führte Düsseldorf mit zwei Siegen bis in das Doppel. (Foto: BeLa Sportfoto)

Bereits zum fünften Mal in der laufenden Saison sind Borussia Düsseldorf und der 1. FC Saarbrücken TT am Mittwochabend aufeinandergetroffen, und zum zweiten Mal behielt der amtierende Vizemeister die Oberhand: Mit 3:2 setzte sich Saarbrücken am 22. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) durch und sammelte damit frisches Selbstvertrauen für die Play-offs. Mit 34:10 Punkten beendete der FCS die Hauptrunde auf Platz zwei hinter Düsseldorf (40:4). Und noch ein weiteres Mal könnte es in der laufenden Spielzeit zum Duell der beiden Klubs kommen, sollten beide in das Liebherr TTBL-Finale am 11. Juni einziehen (Tickets gibt es hier).

Auf dem Weg dorthin warten im Mai die Play-offs: Düsseldorf trifft im Halbfinale auf den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell, Saarbrücken auf den Post SV Mühlhausen. „Fulda und Mühlhausen sind annähernd gleich stark“, warf Borussia-Trainer Danny Heister nach der Partie einen Blick nach vorne. „Wichtig ist, dass wir top vorbereitet sind, dann können wir jeden Gegner schlagen.“ Zu der Partie gegen Saarbrücken sagte er: „Insgesamt haben wir es gut gemacht und auch den Zuschauern etwas geboten. Natürlich will ich immer gewinnen, aber diese Niederlage ist aufgrund der Konstellation natürlich nicht so schlimm. Jetzt haben sich die Jungs erst einmal eine kleine Pause verdient, dann wollen wir in den Play-offs wieder voll angreifen.“

Anton Källberg führt Düsseldorf ins Doppel

Beide Teams verzichteten am Mittwoch jeweils auf einen ihrer Besten: Während Timo Boll bei der Borussia fehlte, spielte Saarbrücken ohne Darko Jorgic. Dennoch entwickelte sich von Beginn an ein offener Schlagabtausch mit immer wieder wechselnden Vorteilen. Die entscheidende Wendung erhielt die Partie aufgrund einer Verletzung: Kristian Karlsson konnte kurzfristig aufgrund einer noch nicht ausgeheilten Nackenverletzung zu seinem Match auf Position drei gegen Dimitrije Levajac nicht antreten, sodass Saarbrücken mit einer 2:1-Führung in das Spitzeneinzel ging. Zuvor hatte Anton Källberg mit 3:2 (7:11, 14:12, 11:4, 4:11, 11:7) gegen Tomas Polansky gewonnen, ehe Patrick Franziska ein 3:2 (11:9, 8:11, 11:8, 11:13, 12:10) gegen Dang Qiu holte. Da sich Källberg im direkten Duell gegen Franziska mit 3:1 (7:11, 11:5, 11:9, 11:7) behauptete, ging es ins Doppel. Und hier sicherten dann Polansky und Levajac mit ihrem 3:2 (8:11, 11:5, 8:11, 11:6, 11:2) gegen Qiu und Karlsson-Vertreter Heister den Sieg für Saarbrücken.

„Es ist immer schön, in Düsseldorf und vor so vielen Zuschauern zu spielen. Ich habe in beiden Partien alles gegeben und bis zum letzten Ball gekämpft“, sagte Polansky und ergänzte mit Blick auf den nun feststehenden Play-off-Gegner: „Sowohl Fulda als auch Mühlhausen haben wir zuletzt 3:2 geschlagen. Beide sind sehr starke Gegner, daher macht es keinen Unterschied, gegen wen es im Halbfinale geht. Wir müssen unsere bestmögliche Leistung abrufen und alles für den Sieg geben, um in das Finale einzuziehen.“

Der 22. Spieltag in der Übersicht

Borussia Düsseldorf – 1. FC Saarbrücken TT 2:3
Anton Källberg – Tomas Polansky 3:2 (7:11, 14:12, 11:4, 4:11, 11:7)
Dang Qiu – Patrick Franziska 2:3 (9:11, 11:8, 8:11, 13:11, 10:12)
Kristian Karlsson – Dimitrije Levajac 0:3 (0:11, 0:11, 0:11)
Anton Källberg – Patrick Franziska 3:1 (7:11, 11:5, 11:9, 11:7)
Danny Heister/Dang Qiu – Tomas Polansky/Dimitrije Levajac 2:3 (11:8, 5:11, 11:8, 6:11, 2:11)

SV Werder Bremen – TTF Liebherr Ochsenhausen 1:3
Mattias Falck – Samuel Kulczycki 3:1 (11:13, 11:6, 11:4, 11:9)
Hunor Szöcs – Can Akkuzu 2:3 (11:8, 11:9, 7:11, 6:11, 4:11)
Kirill Gerassimenko – Simon Gauzy 0:3 (8:11, 6:11, 8:11)
Mattias Falck – Can Akkuzu 1:3 (9:11, 15:13, 8:11, 5:11)

TTC Neu-Ulm – TTC Zugbrücke Grenzau 3:0
Tiago Apolonia – Wu Jiaji 3:0 (11:4, 11:5, 11:5)
Ioannis Sgouropoulos – Patrick Baum 3:2 (11:3, 11:4, 3:11, 9:11, 11:5)
Kay Stumper – Cristian Pletea 3:0 (11:7, 11:8, 11:8)

TSV Bad Königshofen – Post SV Mühlhausen 1:3
Filip Zeljko – Ovidiu Ionescu 3:0 (11:6, 11:5, 11:6)
Maksim Grebnev – Daniel Habesohn 2:3 (11:5, 5:11, 11:9, 9:11, 6:11)
Akito Itagaki – Irvin Bertrand 0:3 (8:11, 3:11, 1:11)
Filip Zeljko – Daniel Habesohn 0:3 (4:11, 6:11, 8:11)

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:1
Alberto Mino – Quadri Aruna 0:3 (10:12, 7:11, 10:12)
Alvaro Robles – Ruwen Filus 3:0 (11:2, 11:5, 14:12)
Benedikt Duda – Fan Bo Meng 3:1 (11:9, 11:4, 9:11, 11:5)
Elias Ranefur – Ruwen Filus 3:0 (11:7, 11:6, 11:7)

TTC OE Bad Homburg – ASV Grünwettersbach 1:3
Rares Sipos – Tobias Rasmussen 3:2 (12:10, 11:9, 6:11, 8:11, 11:4)
Benno Oehme – Wang Xi 1:3 (3:11, 15:13, 9:11, 2:11)
Cedric Meissner – Deni Kozul 1:3 (8:11, 11:8, 5:11, 8:11)
Rares Sipos – Wang Xi 0:3 (2:11, 2:11, 9:11)

Beitragsbild oben: Tomas Polansky (Foto: BeLa Sportfoto)