Kein Abschiedsgeschenk: Grünwettersbach gewinnt in Bad Homburg-header

Kein Abschiedsgeschenk: Grünwettersbach gewinnt in Bad Homburg



Der ASV Grünwettersbach hat mit dem 3:1 beim TTC OE Bad Homburg einen versöhnlichen Saisonausklang in der Tischtennis Bundesliga gefeiert. Während die Badener auch in der kommenden Spielzeit in der TTBL aufschlagen, geht es für Bad Homburg in die 2. Bundesliga.

Rares Sipos

Rares Sipos brachte Bad Homburg in Führung. (Foto: Ocliferius)

Die letzten Fragen im Abstiegskampf der Tischtennis Bundesliga (TTBL) waren bereits vor dem 22. und somit letzten Spieltag beantwortet, dennoch hatte es noch einmal eine Kampfansage vom TTC OE Bad Homburg gegeben: „Wir kommen wieder“, hatte der Sportliche Leiter Sven Rehde versprochen. Die Hessen steigen nach zwei Jahren Erstklassigkeit in die 2. Bundesliga ab, haben am Mittwochabend in ihrem vorerst letzten TTBL-Spiel allerdings kein Abschiedsgeschenk vom ASV Grünwettersbach bekommen. Mit 3:1 setzten sich die Badener durch und feierten damit ihrerseits einen versöhnlichen Saisonabschluss. Mit 14:30 Punkten beendete Grünwettersbach die Saison auf Platz zehn; Bad Homburg sammelte 4:40 Zähler.

„Es war der runde Abschluss einer ganz schwierigen Saison“, stellte ASV-Trainer Achim Krämer im Anschluss fest. „Obwohl es um nicht mehr ganz so viel ging, war die Atmosphäre fantastisch. Es hat riesigen Spaß gemacht.“ TTC-Coach Daniel Ringleb sagte: „Dass wir viele Spiele im Saisonverlauf knapp gestalten konnten, gibt mir Zuversicht, den direkten Wiederaufstieg schaffen und dann in zwei Jahren in der TTBL mithalten zu können.“

Nur Rares Sipos punktet für Bad Homburg

Noch einmal über einen Sieg in der TTBL durfte sich Rares Sipos freuen: Der 21-Jährige, der den TTC in der kommenden Saison zum Wiederaufstieg führen soll, holte im Auftakteinzel ein 3:2 (12:10, 11:9, 6:11, 8:11, 11:4) gegen Tobias Rasmussen und verdarb damit wiederum dem Dänen das Abschiedsspiel. Damit beendet Sipos die TTBL-Saison mit einer 7:15-Einzelbilanz. Rasmussen, der im zweiten Satz eine 7:2-Führung verspielte, verlässt Grünwettersbach im Sommer und wechselt zu Amiens STT nach Frankreich.

Mehr war allerdings nicht drin für Bad Homburg, die weiteren drei Einzel gingen relativ deutlich an die Gäste. Wang Xi schlug sowohl Benno Oehme mit 3:1 (11:3, 13:15, 11:9, 11:2) als auch Sipos mit 3:0 (11:2, 11:2, 11:9). Zwischen den beiden Auftritten des ASV-Führungsspielers gewann Deni Kozul mit 3:1 (11:8, 8:11, 11:5, 11:8) gegen Cedric Meissner.

Der 22. Spieltag in der Übersicht

Borussia Düsseldorf – 1. FC Saarbrücken TT 2:3
Anton Källberg – Tomas Polansky 3:2 (7:11, 14:12, 11:4, 4:11, 11:7)
Dang Qiu – Patrick Franziska 2:3 (9:11, 11:8, 8:11, 13:11, 10:12)
Kristian Karlsson – Dimitrije Levajac 0:3 (0:11, 0:11, 0:11)
Anton Källberg – Patrick Franziska 3:1 (7:11, 11:5, 11:9, 11:7)
Danny Heister/Dang Qiu – Tomas Polansky/Dimitrije Levajac 2:3 (11:8, 5:11, 11:8, 6:11, 2:11)

SV Werder Bremen – TTF Liebherr Ochsenhausen 1:3
Mattias Falck – Samuel Kulczycki 3:1 (11:13, 11:6, 11:4, 11:9)
Hunor Szöcs – Can Akkuzu 2:3 (11:8, 11:9, 7:11, 6:11, 4:11)
Kirill Gerassimenko – Simon Gauzy 0:3 (8:11, 6:11, 8:11)
Mattias Falck – Can Akkuzu 1:3 (9:11, 15:13, 8:11, 5:11)

TTC Neu-Ulm – TTC Zugbrücke Grenzau 3:0
Tiago Apolonia – Wu Jiaji 3:0 (11:4, 11:5, 11:5)
Ioannis Sgouropoulos – Patrick Baum 3:2 (11:3, 11:4, 3:11, 9:11, 11:5)
Kay Stumper – Cristian Pletea 3:0 (11:7, 11:8, 11:8)

TSV Bad Königshofen – Post SV Mühlhausen 1:3
Filip Zeljko – Ovidiu Ionescu 3:0 (11:6, 11:5, 11:6)
Maksim Grebnev – Daniel Habesohn 2:3 (11:5, 5:11, 11:9, 9:11, 6:11)
Akito Itagaki – Irvin Bertrand 0:3 (8:11, 3:11, 1:11)
Filip Zeljko – Daniel Habesohn 0:3 (4:11, 6:11, 8:11)

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:1
Alberto Mino – Quadri Aruna 0:3 (10:12, 7:11, 10:12)
Alvaro Robles – Ruwen Filus 3:0 (11:2, 11:5, 14:12)
Benedikt Duda – Fan Bo Meng 3:1 (11:9, 11:4, 9:11, 11:5)
Elias Ranefur – Ruwen Filus 3:0 (11:7, 11:6, 11:7)

TTC OE Bad Homburg – ASV Grünwettersbach 1:3
Rares Sipos – Tobias Rasmussen 3:2 (12:10, 11:9, 6:11, 8:11, 11:4)
Benno Oehme – Wang Xi 1:3 (3:11, 15:13, 9:11, 2:11)
Cedric Meissner – Deni Kozul 1:3 (8:11, 11:8, 5:11, 8:11)
Rares Sipos – Wang Xi 0:3 (2:11, 2:11, 9:11)

Beitragsbild oben: Wang Xi (Foto: BeLa Sportfoto)