4. Spieltag: Halten die Serien von Ochsenhausen und Düsseldorf?-header

4. Spieltag: Halten die Serien von Ochsenhausen und Düsseldorf?



Ehe die Tischtennis Bundesliga (TTBL) in die WM-Pause einbiegt, steht am Sonntag und Montag der 4. Spieltag an. Im Fokus steht dann nicht nur das Fernduell zwischen den TTF Liebherr Ochsenhausen und Borussia Düsseldorf um die Tabellenspitze, sondern auch die Neuauflage des Vorjahres-Halbfinals zwischen dem 1. FC Saarbrücken TT und dem Post SV Mühlhausen.

TTF Liebherr Ochsenhausen – 1. FSV Mainz 05

Drei Spiele, drei Siege: Viel besser hätte der Saisonstart für die TTF Liebherr Ochsenhausen nicht laufen können. Nach dem knappen Verpassen der Play-offs in der Vorsaison zeigt sich der viermalige Deutsche Meister pünktlich zum Start der neuen Spielzeit der Tischtennis Bundesliga (TTBL) wieder in Bestform und freut sich nun auf das Wiedersehen mit einem ehemaligen Spieler: Yuto Muramatsu spielte von 2016 bis 2018 für Ochsenhausen und ist nun Leistungsträger beim 1. FSV Mainz 05. „Mainz hat beim letzten Auftritt in Mühlhausen gezeigt, dass mit ihnen zu rechnen sein wird und dass man sie nicht auf die leichte Schulter nehmen darf“, warnt TTF-Trainer Fu Yong. Die Mainzer nämlich verkauften sich in den ersten drei TTBL-Spielen der Vereinsgeschichte jeweils teuer, am vergangenen Montag zwangen sie Mühlhausen bis in das Doppel. Allerdings: Noch warten die Rheinhessen auf ihren ersten Sieg in der Bundesliga.

1. FC Saarbrücken TT – Post SV Mühlhausen

Trafen der 1. FC Saarbrücken TT und der Post SV Mühlhausen in der vergangenen Saison aufeinander, ging es meist um viel. Sowohl im Pokal-Halbfinale als auch in den Halbfinal-Play-offs der TTBL duellierten sich die beiden Teams – und jeweils behielt am Ende der FCS die Oberhand. Dafür möchte sich Mühlhausen am Sonntag ab 15 Uhr nun revanchieren und ist pünktlich zum Kräftemessen mit dem Vizemeister in der Saison angekommen. In der Champions League gelang den Thüringern der Einzug in Stage 2, anschließend in der TTBL mit dem 3:2 gegen Mainz der erste Saisonsieg, und am heutigen Samstag zog der Post SV durch ein 3:0 beim 1. FC Köln in das Pokal-Viertelfinale ein. Doch auch Saarbrücken präsentiert sich in guter Verfassung: Nach der überraschenden 1:3-Auftaktniederlage in Grenzau folgten Siege gegen Neu-Ulm (3:1) und in Fulda (3:0).

TTC Zugbrücke Grenzau – TTC Schwalbe Bergneustadt

Im Gleichschritt verlief die bisherige Saison für den TTC Zugbrücke Grenzau und den TTC Schwalbe Bergneustadt: Beide Teams holten am ersten Spieltag ihren ersten Sieg – Grenzau mit 3:1 gegen Saarbrücken, Bergneustadt mit 3:1 gegen Mainz –, beide verloren anschließend zweimal und stehen somit bei nun je 2:4 Punkten. „Feng Yi-Hsin spielt schon auf einem sehr guten Niveau. Maciej Kubik hat gezeigt, was er kann. Wenn nun auch Patrick Baum zu seinem Spiel findet, und das wird mit zunehmender Spielpraxis passieren, dann werden wir als Team weiter starke Spiele zeigen können und auch weitere Punkte einfahren“, sagt Grenzau-Trainer Slobodan Grujic vor dem Duell mit Bergneustadt. Zu dieser Begegnung übrigens haben die Grenzauer den „Tag der Trainer“ ausgerufen. Das bedeutet: Zuschauer, die eine Trainerlizenz besitzen – egal von welchem Verein, egal aus welcher Sportart –, erhalten 50 Prozent Ermäßigung auf die Eintrittskarte.

Borussia Düsseldorf – ASV Grünwettersbach

6:0 Punkte, 9:0 Spiele – der Titelverteidiger hat den perfekten Start in die neue Saison hingelegt. Nach den 3:0-Siegen gegen Mühlhausen, Mainz und Bremen hat sich Borussia Düsseldorf gegen den ASV Grünwettersbach nun den nächsten Erfolg vorgenommen, um ungeschlagen in das Pokal-Achtelfinale am Donnerstag und anschließend in die WM-Pause zu gehen. Andreas Preuß aber warnt vor dem Gegner: „Der ASV hat sich bislang unter Wert verkauft“, sagt der Borussia-Manager mit Blick auf die 2:4 Punkte der Grünwettersbacher. „Die Mannschaft hat sich mit der Verpflichtung von Tiago Apolonia verstärkt und wird noch einige Spiele gewinnen. Ich glaube, dass das unser bislang schwerstes Match wird.“ Zumal die Vorbereitung nicht optimal verlief: Während Dang Qiu in Düsseldorf trainierte, spielte Anton Källberg beim WTT-Turnier in Kasachstan, Kay Stumper bei der U21-WM in Rumänien, und Timo Boll plagt sich nach wie vor mit einer Oberschenkelverletzung.

TTC Neu-Ulm – TSV Bad Königshofen

Zweieinhalb Spiele lang hatte der TSV Bad Königshofen noch so seine Probleme in der neuen Saison. Am vergangenen Samstag aber drehten die Unterfranken dann ein schon verloren geglaubtes Spiel und durften schließlich über den ersten Saisonsieg jubeln: Filip Zeljko brachte Bad Königshofen gegen Grünwettersbach zurück in die Partie, Yukiya Uda feierte in seinem zweiten TTBL-Einzel seinen ersten Sieg, und schließlich sorgte das Doppel Kilian Ort/Martin Allegro für den 3:2-Sieg. Dass dabei sogar der grippebedingte Ausfall von Bastian Steger kompensiert werden konnte, demonstriert eindrucksvoll die im Vergleich zum Vorjahr erhöhte Qualität des Kaders. Auch der TTC Neu-Ulm aber hat sich bekanntlich verstärkt und blickt mit 4:2 Punkten sowie dem Einzug in Stage 2 der Champions League auf einen gelungenen Saisonstart – bei dem neben den Superstars auch die Youngster aus Russland überzeugten, etwa Vladimir Sidorenko beim jüngsten 3:1 gegen Grenzau.

SV Werder Bremen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

Die Erfolgsserie des SV Werder Bremen hat am vergangenen Spieltag ein Ende gefunden. Mit 0:3 unterlagen die Hanseaten in Düsseldorf und kassierten damit die erste Niederlage der Saison – verkauften sich aber trotz des deutlichen Ergebnisses erneut teuer. Entsprechend zufrieden dürften die Bremer Verantwortlichen auf die 4:2 Punkte aus den ersten drei Partien blicken. Der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell hingegen blieb mit 2:4 Zählern etwas hinter den eigenen Erwartungen zurück, wie Fanbo Meng jüngst in unserem Interview einräumte, und hat sich nun den zweiten Saisonsieg vorgenommen. Dabei könnte es durchaus ein längerer Abend werden: Drei der jüngsten vier Duelle der beiden Teams gingen bis in das Doppel, dort behielt jeweils Fulda die Oberhand; das weitere Match gewann Werder mit 3:1. „Ich denke, es wird ein offenes und typisches 50:50-Spiel, in dem am Ende Kleinigkeiten den Unterschied ausmachen werden“, sagt Meng.

Der 4. Spieltag in der Übersicht

Sonntag, 18. September
14 Uhr:
TTF Liebherr Ochsenhausen – 1. FSV Mainz 05
15 Uhr: 1. FC Saarbrücken TT – Post SV Mühlhausen

Montag, 19. September
18.30 Uhr:
TTC Zugbrücke Grenzau – TTC Schwalbe Bergneustadt
19 Uhr: Borussia Düsseldorf – ASV Grünwettersbach
19 Uhr: TTC Neu-Ulm – TSV Bad Königshofen
19.30 Uhr: SV Werder Bremen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

Alle Partien sehen Sie live auf den Kanälen von Spontent auf Twitch.

Beitragsbild oben: Kanak Jha von den TTF Liebherr Ochsenhausen (Foto: Nicolai Schaal)