DUELL DER DOPPELPARTNER: BERGNEUSTADT RINGT MÜHLHAUSEN NIEDER



Bis in das Doppel ging es am Sonntag zwischen dem Post SV Mühlhausen und dem TTC Schwalbe Bergneustadt, am Ende setzten sich die Gäste aus dem Oberbergischen mit 3:2 durch und feierten damit den ersten Saisonsieg in der Tischtennis Bundesliga (TTBL).

Ovidiu Ionescu

Ovidiu Ionescu blieb am Sonntag glücklos, im Doppel verpasste er mit Steffen Mengel den erhofften Befreiungsschlag für den Post SV Mühlhausen. (Foto: Christian Habel)

Mit voller Kraft sprang Alberto Mino am Sonntag in die Arme von Alvaro Robles – und die Erleichterung aufseiten des TTC Schwalbe Bergneustadt kannte kaum Grenzen: Mit 3:2 rangen die Oberberger am Sonntag den Post SV Mühlhausen in einer extrem umkämpften Partie nieder und feierten damit im Duell der Enttäuschten den ersten Saisonsieg in der Tischtennis Bundesliga (TTBL). 2:6 Punkte hat Bergneustadt nun auf dem Konto und verbesserte sich damit zumindest vorerst auf den achten Tabellenplatz. „Mir fallen riesengroße Steine vom Herzen“, bekannte Bergneustadts Benedikt Duda im Anschluss. „Mühlhausen ist ein unfassbar schwerer Gegner für uns. Es sind immer extrem enge Spiele. Am Ende hatten wir auch ein bisschen Glück, entsprechend groß ist jetzt die Erleichterung.“

Mühlhausen hingegen verlor auch das vierte Saisonspiel, in den ersten Wochen der Saison waren die Thüringer bereits gegen Borussia Düsseldorf (1:3), den TSV Bad Königshofen (2:3) und den 1. FC Saarbrücken TT (1:3) unterlegen. „Bad Königshofen und Bergneustadt sind zwei Mannschaften, die mit uns auf Augenhöhe liegen. Dass wir jeweils im Doppel verloren haben, ist sehr unglücklich. Daran müssen wir arbeiten“, ärgerte sich Post-SV-Trainer Erik Schreyer. „Nach dem extrem schweren Auftaktprogramm müssen wir jetzt sehen, dass wir uns mit Punkten belohnen. Denn spielerisch bin ich mit unseren Leistungen über weite Strecken eigentlich relativ zufrieden.“

Benedikt Duda gewinnt zweimal 3:0

Im Doppel kam es am Sonntag zum Duell eines Erfolgsduos. Üblicherweise stehen Ovidiu Ionescu und Alvaro Robles gemeinsam am Tisch, seit 2018 treten die beiden international zusammen an, 2019 gab es die Vizeweltmeisterschaft. In der TTBL waren die beiden nun aber Konkurrenten, und angesichts der bisherigen Sieglosigkeit der beiden Teams war die Anspannung im Schlussdoppel regelrecht greifbar. Das bessere Ende hatte schließlich Robles für sich, der mit Alberto Mino einen 3:2 (12:10, 7:11, 11:6, 9:11, 11:6)-Erfolg feierte. In einem abwechslungsreichen Match hatte das Bergneustadt-Duo meist etwas die Nase vorne, abschütteln ließen sich Ionescu und Steffen Mengel aber zu keinem Zeitpunkt. Erst im fünften Satz häuften sich die Fehler der Mühlhäuser – und Robles/Mino bestraften dies prompt. Anschließend wurde gefeiert bei Bergneustadt.

In den Einzeln war zuvor Benedikt Duda die Lebensversicherung des TTC Schwalbe gewesen. Der Deutsche Einzelmeister ließ seinen Kontrahenten sowohl im zweiten als auch im vierten Einzel des Nachmittags keine Chance: Gegen Ionescu gewann Duda mit 3:0 (11:2, 11:7, 11:3), gegen Daniel Habesohn mit 3:0 (11:9, 11:9, 11:5). „Ich habe mich heute super gefühlt und war selbst ein bisschen überrascht über die klaren Siege“, meinte Duda anschließend. Diese aber waren aus Sicht Bergneustadts auch notwendig, die jeweils vorangegangenen Einzel waren nämlich an Mühlhausen gegangen. Im Auftakteinzel egalisierte Habesohn einen 0:2-Satzrückstand gegen Robles und gewann mit 3:2 (8:11, 14:16, 11:6, 13:11, 11:8), auf Position drei holte Mengel ein 3:0 (11:9, 11:7, 11:5) gegen Elias Ranefur. Erst am vergangenen Dienstag hatte Ranefur beim 3:0 gegen Mattias Falck vom SV Werder Bremen seinen Premierensieg in der TTBL gefeiert.

Der 6. Spieltag in der Übersicht

1. FC Saarbrücken TT – ASV Grünwettersbach 3:0
Patrick Franziska – Deni Kozul 3:2 (11:8, 9:11, 10:12, 11:8, 13:11)
Darko Jorgic – Wang Xi 3:1 (11:9, 11:4, 7:11, 11:5)
Tomas Polansky – Ricardo Walther 3:1 (19:17, 9:11, 13:11, 11:6)

TTF Liebherr Ochsenhausen – SV Werder Bremen 3:2
Kanak Jha – Kirill Gerassimenko 3:1 (11:9, 11:4, 9:11, 11:7)
Maciej Kubik – Mattias Falck 0:3 (8:11, 8:11, 11:13)
Samuel Kulczycki – Hunor Szöcs 3:2 (15:17, 9:11, 11:8, 11:7, 11:6)
Kanak Jha – Mattias Falck 2:3 (8:11, 11:8, 11:9, 7:11, 6:11)
Samuel Kulczycki/Maciej Kubik – Kirill Gerassimenko/Marcelo Aguirre 3:1 (11:6, 11:9, 5:11, 11:8)

Borussia Düsseldorf – TTC Neu-Ulm 3:0
Anton Källberg – Vladimir Sidorenko 3:0 (11:9, 11:5, 11:8)
Kristian Karlsson – Lev Katsman 3:2 (10:12, 11:9, 11:7, 6:11, 11:4)
Dang Qiu – Ioannis Sgouropoulos 3:2 (10:12, 11:8, 7:11, 11:7, 11:6)

Post SV Mühlhausen – TTC Schwalbe Bergneustadt 2:3
Daniel Habesohn – Alvaro Robles 3:2 (8:11, 14:16, 11:6, 13:11, 11:8)
Ovidiu Ionescu – Benedikt Duda 0:3 (2:11, 7:11, 3:11)
Steffen Mengel – Elias Ranefur 3:0 (11:9, 11:7, 11:5)
Daniel Habesohn – Benedikt Duda 0:3 (9:11, 9:11, 5:11)
Steffen Mengel/Ovidiu Ionescu – Alvaro Robles/Alberto Mino 2:3 (10:12, 11:7, 6:11, 11:9, 6:11)

Mittwoch, 15. September, 19 Uhr
TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC OE Bad Homburg

Sonntag, 19. September, 15 Uhr
TSV Bad Königshofen – TTC Zugbrücke Grenzau

Beitragsbild oben: Alvaro Robles (Foto: BeLa Sportfoto)