BAD KÖNIGSHOFEN HOLT GEGEN GRENZAU DEN DRITTEN SAISONSIEG



Bastian Steger hat den TSV Bad Königshofen zum dritten Saisonsieg in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) geführt. Zum Abschluss des 6. Spieltags setzten sich die Unterfranken am Sonntag mit 3:1 gegen den TTC Zugbrücke Grenzau durch und verteidigten damit den sechsten Tabellenplatz.

Benedikt Duda

Cristian Pletea glich zwischenzeitlich für Grenzau zum 1:1 aus. (Foto: Wolfgang Heil)

Als am Sonntag die Steger-Faust gen Hallendecke ging, feierten die Fans des TSV Bad Königshofen ihren Führungsspieler mit Standing Ovations. Mit seinem Auftaktsieg hatte Bastian Steger wenige Sekunden zuvor die Weichen für den späteren 3:1-Erfolg seines Teams gegen den TTC Zugbrücke Grenzau gestellt und damit für den dritten Saisonsieg Bad Königshofens in der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Mit 6:6 Punkten verteidigten die Unterfranken den sechsten Tabellenplatz und hielten Grenzau (4:8 Punkte) auf Distanz. Für das Team aus dem Westerwald war es die vierte Niederlage in Folge.

„Wenn man auf die Tabelle blickt, sieht man, dass es eine enge und spannende Saison werden dürfte. Deswegen war der Sieg sehr, sehr wichtig für uns. Wir sind sehr froh, jetzt ein ausgeglichenes Punktekonto zu haben“, stellte Bad Königshofens Kilian Ort nach der Partie fest. „Ich denke, das Schlüsselspiel war gleich das erste zwischen Basti und Patrick.“ Grenzau-Trainer Slobodan Grujic erklärte: „Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird. Wir hatten unsere Chancen, haben diese aber leider nicht genutzt. Bad Königshofen hat daher heute verdient gewonnen.“

Steger kämpft sich gegen Baum zurück

Gleich im Auftakteinzel gab es am Sonntagnachmittag den von den Fans erhofften Leckerbissen zwischen Bastian Steger und Patrick Baum. Dabei erwischte der Grenzauer Führungsspieler den besseren Start: Baum führte zwischenzeitlich mit 2:1 Sätzen und hatte wenig später mit 3:0 auch im Entscheidungssatz zunächst die Nase vorne. Steger zog das Time-out, biss sich in den Satz und machte schließlich beim Stand von 9:9 zwei Punkte in Folge zum 3:2 (7:11, 11:8, 5:11, 11:7, 11:9)-Erfolg – anschließend gab es die Steger-Faust. „Gegen Patrick sind es immer extrem enge und spannende Spiele“, sagte Steger. „Heute hatte ich das Glück auf meiner Seite.“ Rund anderthalb Stunden später ging dann auch der entscheidende Sieg auf das Konto des 40-Jährigen: Gegen Cristian Pletea kämpfte sich Steger nach Rückständen immer wieder nach vorne und gewann schließlich 3:0 (11:8, 11:9, 13:11) zum 3:1-Erfolg Bad Königshofens.

Für den einzigen Punkt Grenzaus hatte zwischenzeitlich Pletea gesorgt. Mit Maksim Grebnev lieferte sich der 21 Jahre alte Rumäne ein rasantes und abwechslungsreiches Duell, in dem er sich nach 1:2-Satzrückstand zurückkämpfte und schließlich einen 3:2 (11:7, 9:11, 12:14, 11:7, 11:6)-Erfolg einfuhr. Für Pletea war es der erste Saisonsieg in der TTBL. Deutlich machte es Kilian Ort auf Position drei: Seinem Gegner Wu Jiaji überließ der 25-Jährige zwar die ersten zwei Punkte, machte dann aber mit 3:0 (11:4, 11:3, 11:6) kurzen Prozess.

Weiter geht es in der Tischtennis Bundesliga am Sonntag, 8. Oktober, mit dem 7. Spieltag. Dann tritt der TSV Bad Königshofen beim TTC Schwalbe Bergneustadt an, während der TTC Zugbrücke Grenzau den ASV Grünwettersbach empfängt.

Der 6. Spieltag in der Übersicht

1. FC Saarbrücken TT – ASV Grünwettersbach 3:0
Patrick Franziska – Deni Kozul 3:2 (11:8, 9:11, 10:12, 11:8, 13:11)
Darko Jorgic – Wang Xi 3:1 (11:9, 11:4, 7:11, 11:5)
Tomas Polansky – Ricardo Walther 3:1 (19:17, 9:11, 13:11, 11:6)

TTF Liebherr Ochsenhausen – SV Werder Bremen 3:2
Kanak Jha – Kirill Gerassimenko 3:1 (11:9, 11:4, 9:11, 11:7)
Maciej Kubik – Mattias Falck 0:3 (8:11, 8:11, 11:13)
Samuel Kulczycki – Hunor Szöcs 3:2 (15:17, 9:11, 11:8, 11:7, 11:6)
Kanak Jha – Mattias Falck 2:3 (8:11, 11:8, 11:9, 7:11, 6:11)
Samuel Kulczycki/Maciej Kubik – Kirill Gerassimenko/Marcelo Aguirre 3:1 (11:6, 11:9, 5:11, 11:8)

Borussia Düsseldorf – TTC Neu-Ulm 3:0
Anton Källberg – Vladimir Sidorenko 3:0 (11:9, 11:5, 11:8)
Kristian Karlsson – Lev Katsman 3:2 (10:12, 11:9, 11:7, 6:11, 11:4)
Dang Qiu – Ioannis Sgouropoulos 3:2 (10:12, 11:8, 7:11, 11:7, 11:6)

Post SV Mühlhausen – TTC Schwalbe Bergneustadt 2:3
Daniel Habesohn – Alvaro Robles 3:2 (8:11, 14:16, 11:6, 13:11, 11:8)
Ovidiu Ionescu – Benedikt Duda 0:3 (2:11, 7:11, 3:11)
Steffen Mengel – Elias Ranefur 3:0 (11:9, 11:7, 11:5)
Daniel Habesohn – Benedikt Duda 0:3 (9:11, 9:11, 5:11)
Steffen Mengel/Ovidiu Ionescu – Alvaro Robles/Alberto Mino 2:3 (10:12, 11:7, 6:11, 11:9, 6:11)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC OE Bad Homburg 1:3
Ruwen Filus – Lubomir Jancarik 3:1 (11:7, 11:8, 10:12, 13:11)
Fan Bo Meng – Yuta Tanaka 0:3 (6:11, 7:11, 6:11)
Alexandre Cassin – Rares Sipos 2:3 (16:18, 11:9, 11:4, 6:11, 12:14)
Ruwen Filus – Yuta Tanaka 2:3 (10:12, 11:8, 5:11, 11:1, 7:11)

TSV Bad Königshofen – TTC Zugbrücke Grenzau 3:1
Bastian Steger – Patrick Baum 3:2 (7:11, 11:8, 5:11, 11:7, 11:9)
Maksim Grebnev – Cristian Pletea 2:3 (7:11, 11:9, 14:12, 7:11, 6:11)
Kilian Ort – Wu Jiaji 3:0 (11:4, 11:3, 11:6)
Bastian Steger – Cristian Pletea 3:0 (11:8, 11:9, 13:11)

Beitragsbild oben: Bastian Steger (Foto: Christian Habel)