BAD HOMBURG LANDET IN FULDA DEN ERSTEN SAISONSIEG



Der TTC OE Bad Homburg hat im Hessenderby den großen Coup geschafft: Mit 3:1 hat sich das bisherige Schlusslicht der Tischtennis Bundesliga (TTBL) am Mittwoch beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell durchgesetzt und damit den ersten Saisonsieg geholt.

Alexandre Cassin

Alexandre Cassin unterlag auf Position drei in einem rasanten Match mit 2:3 gegen Rares Sipos. (Foto: BeLa Sportfoto)

Mit Yuta Tanaka könnte dem TTC OE Bad Homburg ein entscheidender Transfer im Kampf um den Klassenerhalt gelungen sein. Nachdem der Japaner am vergangenen Sonntag seine ersten beiden Einzelsiege in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gefeiert hatte, legte er drei Tage später nun gleich die nächsten zwei hin – und führte seine Mannschaft damit zum ersten Saisonsieg. Mit 3:1 holte das Team aus dem Taunus am Mittwoch in der Nachholpartie des 6. Spieltags beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell den ersten Erfolg und verbesserte sich damit auf Tabellenplatz elf. Ebenso wie der ASV Grünwettersbach hat auch Bad Homburg nun 2:8 Punkte auf dem Konto, in Sachen Spielverhältnis aber knapp die Nase vorne. „Natürlich freue ich mich sehr über den Sieg“, sagte Tanaka nach der Partie, „jetzt haben wir eine kleine Pause, anschließend klappt es hoffentlich mit weiteren Erfolgen.“

Die Siegesserie Fuldas dagegen hat ein überraschendes Ende gefunden. Vier Partien in Folge hatten die Osthessen zuvor gewonnen und sich damit in der Spitzengruppe festgesetzt. Nach der zweiten Saisonniederlage stehen sie zwar weiterhin auf Platz drei, sind mit nun 8:4 Punkten aber gleichauf mit dem viertplatzierten 1. FC Saarbrücken TT und liegen je vier Zähler hinter Borussia Düsseldorf und den TTF Liebherr Ochsenhausen mit jeweils 12:0 Punkten. „Wir haben heute leider einige Führungen verspielt und unnötige Fehler gemacht“, sagte Fulda-Trainer Qing Yu Meng. „Wir müssen nach vorne blicken und werden einfach versuchen, in den nächsten Spielen wieder besser zu spielen.“

Sipos und Cassin liefern sich Highspeed-Match

Bereits am Sonntag beim 2:3 gegen den SV Werder Bremen hatte Yuta Tanaka doppelt gesiegt, dieses Mal wurde der Japaner für seine Siege auch mit dem Mannschaftserfolg belohnt. Den entscheidenden Punkt holte Tanaka im Spitzeneinzel gegen Ruwen Filus: Dank großer Dynamik hatte der Bad Homburger immer wieder eine Antwort gegen den deutschen Nationalspieler parat und trumpfte unter anderem mit wohldosierten Stoppbällen auf. Im fünften Satz ließ er sich bei 8:5-Führung auch von einem Time-out Filus‘ nicht verunsichern und holte schließlich mit 3:2 (12:10, 8:11, 11:5, 1:11, 11:7) seinen bereits vierten Einzelsieg in der TTBL. Zuvor hatte er am Mittwoch bereits Fan Bo Meng mit 3:0 (11:6, 11:7, 11:6) geschlagen.

Nicht minder entscheidend als die erneute Glanzleistung Tanakas war für Bad Homburg die Nervenstärke von Rares Sipos. Der Rumäne lieferte sich mit Alexandre Cassin ein hochklassiges, mitreißendes und vor allem abwechslungsreiches Match. Den etwas längeren Atem hatte Sipos in der Verlängerung des Entscheidungssatzes: 10:9, 11:10, 11:12, 13:12 – und wenig später war Sipos‘ zweiter Saisonsieg perfekt. Mit 3:2 (18:16, 9:11, 4:11, 11:6, 14:12) belohnte er sich für seinen starken Auftritt im Highspeed-Match gegen den Fuldaer. Der einzige Sieg für die Gastgeber ging auf das Konto von Filus, der im Auftakteinzel ein 3:1 (11:7, 11:8, 10:12, 13:11) gegen Lubomir Jancarik holte.

Weiter geht es in der Tischtennis Bundesliga am kommenden Sonntag, 19. September, mit einer weiteren Nachholpartie des 6. Spieltags: Der TSV Bad Königshofen empfängt ab 15 Uhr den TTC Zugbrücke Grenzau, beide Teams stehen aktuell bei 4:6 Punkten. Live zu sehen gibt es diese Partie und alle weiteren im Stream auf Sportdeutschland.TV.

Der 6. Spieltag in der Übersicht

1. FC Saarbrücken TT – ASV Grünwettersbach 3:0
Patrick Franziska – Deni Kozul 3:2 (11:8, 9:11, 10:12, 11:8, 13:11)
Darko Jorgic – Wang Xi 3:1 (11:9, 11:4, 7:11, 11:5)
Tomas Polansky – Ricardo Walther 3:1 (19:17, 9:11, 13:11, 11:6)

TTF Liebherr Ochsenhausen – SV Werder Bremen 3:2
Kanak Jha – Kirill Gerassimenko 3:1 (11:9, 11:4, 9:11, 11:7)
Maciej Kubik – Mattias Falck 0:3 (8:11, 8:11, 11:13)
Samuel Kulczycki – Hunor Szöcs 3:2 (15:17, 9:11, 11:8, 11:7, 11:6)
Kanak Jha – Mattias Falck 2:3 (8:11, 11:8, 11:9, 7:11, 6:11)
Samuel Kulczycki/Maciej Kubik – Kirill Gerassimenko/Marcelo Aguirre 3:1 (11:6, 11:9, 5:11, 11:8)

Borussia Düsseldorf – TTC Neu-Ulm 3:0
Anton Källberg – Vladimir Sidorenko 3:0 (11:9, 11:5, 11:8)
Kristian Karlsson – Lev Katsman 3:2 (10:12, 11:9, 11:7, 6:11, 11:4)
Dang Qiu – Ioannis Sgouropoulos 3:2 (10:12, 11:8, 7:11, 11:7, 11:6)

Post SV Mühlhausen – TTC Schwalbe Bergneustadt 2:3
Daniel Habesohn – Alvaro Robles 3:2 (8:11, 14:16, 11:6, 13:11, 11:8)
Ovidiu Ionescu – Benedikt Duda 0:3 (2:11, 7:11, 3:11)
Steffen Mengel – Elias Ranefur 3:0 (11:9, 11:7, 11:5)
Daniel Habesohn – Benedikt Duda 0:3 (9:11, 9:11, 5:11)
Steffen Mengel/Ovidiu Ionescu – Alvaro Robles/Alberto Mino 2:3 (10:12, 11:7, 6:11, 11:9, 6:11)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC OE Bad Homburg 1:3
Ruwen Filus – Lubomir Jancarik 3:1 (11:7, 11:8, 10:12, 13:11)
Fan Bo Meng – Yuta Tanaka 0:3 (6:11, 7:11, 6:11)
Alexandre Cassin – Rares Sipos 2:3 (16:18, 11:9, 11:4, 6:11, 12:14)
Ruwen Filus – Yuta Tanaka 2:3 (10:12, 11:8, 5:11, 11:1, 7:11

Sonntag, 19. September, 15 Uhr
TSV Bad Königshofen – TTC Zugbrücke Grenzau

Beitragsbild oben: Yuta Tanaka (Foto: Ocliferius)