SAARBRÜCKEN MIT KRAFTAKT GEGEN BREMEN



Eine Energieleistung im Doppel hat dem 1. FC Saarbrücken TT den fünften Saisonsieg in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) beschert. Am Freitagabend holte der amtierende Vizemeister ein 3:2 beim SV Werder Bremen.

Marcelo Aguirre

Marcelo Aguirre blieb im Doppel mit Kirill Gerassimenko glücklos. (Foto: Jessica Bugajew)

Tritt der SV Werder Bremen in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) an, geht es bis in das Doppel: Am 7. Spieltag mussten die Hanseaten bereits zum sechsten Mal im entscheidenden Duell antreten – und am Ende zum vierten Mal dem Gegner gratulieren. Mit 3:2 sicherte sich der 1. FC Saarbrücken TT einen zwischenzeitlich nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg und bleibt damit auf dem vierten Tabellenplatz. Mit nun 10:4 Punkten ist der amtierende Vizemeister noch immer punktgleich mit dem drittplatzierten TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell, der zeitgleich die TTF Liebherr Ochsenhausen ebenfalls mit 3:2 bezwang.

Dabei hatte nach zwei Sätzen im Doppel kaum etwas für den FCS gesprochen: Die Bremer Kirill Gerassimenko und Marcelo Aguirre führten nach guter Vorstellung bereits mit 2:0 Sätzen und schienen auf dem Weg zum Sieg. Im dritten verspielten Saarbrückens Tomas Polansky und Olav Kosolosky dann auch noch eine deutliche Führung – hatten in der entscheidenden Phase jedoch das Glück auf ihrer Seite. Beim Stand von 10:9 erkannten die Schiedsrichter einen Fehlaufschlag von Aguirre, nach hitzigen Diskussionen bekam der FCS den Punkt zugesprochen und verkürzte auf 1:2 Sätze. Im Anschluss hatte Saarbrücken dann alles im Griff: Polansky/Kosolosky gewannen mit 3:2 (9:11, 8:11, 11:9, 11:5, 11:4) zum 3:2-Erfolg ihres Teams.

Darko Jorgic nicht zu bezwingen

Dass es überhaupt bis in das Doppel gegangen war, hatte Saarbrücken Darko Jorgic zu verdanken. In Abwesenheit von Patrick Franziska und Shang Kun war der Druck auf den 23 Jahre alten Slowenen groß, Jorgic hielt diesem aber mit Bravour stand. Sein erstes Einzel entschied Jorgic mit 3:0 (11:5, 11:5, 11:1) gegen Hunor Szöcs für sich, das zweite mit 3:1 (11:3, 11:6, 4:11, 12:10) gegen Mattias Falck. Für Bremen waren Falck im Auftakteinzel gegen Kosolosky mit 3:0 (11:6, 11:7, 11:3) und Gerassimenko mit 3:1 (1:11, 11:6, 11:9, 13:11) gegen Polansky erfolgreich – im Doppel sollten sich die beiden Saarbrücker dann allerdings gemeinsam revanchieren.

„Das war ein sehr wichtiger Sieg! Das Doppel war unglaublich, nach dem 0:2 haben Tomas und Olav eine tolle Leistung gezeigt – und Bremen war nach den Diskussionen nicht mehr konzentriert“, stellte Darko Jorgic fest. „Wir kämpfen weiter um die Play-offs und werden weiter unser Spiel spielen.“ Mattias Falck erklärte: „Es ist eine schmerzhafte Niederlage. Aber Saarbrücken hat ein starkes Match gespielt, wir können nur gratulieren.“

Der 7. Spieltag in der Übersicht

TTC OE Bad Homburg – Borussia Düsseldorf 0:3
Rares Sipos – Timo Boll 0:3 (6:11, 8:11, 10:12)
Benno Oehme – Anton Källberg 0:3 (6:11, 5:11, 3:11)
Cedric Meissner – Dang Qiu 0:3 (9:11, 2:11, 5:11)

TTC Neu-Ulm – Post SV Mühlhausen 2:3
Ioannis Sgouropoulos – Steffen Mengel 2:3 (11:5, 13:11, 7:11, 11:13, 9:11)
Lev Katsman – Daniel Habesohn 3:2 (11:3, 8:11, 13:11, 5:11, 12:10)
Tiago Apolonia – Irvin Bertrand 3:2 (9:11, 11:9, 11:6, 7:11, 11:5)
Ioannis Sgouropoulos – Daniel Habesohn 1:3 (9:11, 11:9, 6:11, 3:11)
Tiago Apolonia/Lev Katsman – Irvin Bertrand/Steffen Mengel 0:3 (10:12, 12:14, 9:11)

TTC Zugbrücke Grenzau – ASV Grünwettersbach 1:3
Wu Jiaji – Tobias Rasmussen 3:1 (11:7, 13:11, 5:11, 11:7)
Nils Hohmeier – Wang Xi 1:3 (8:11, 11:7, 4:11, 8:11)
Cristian Pletea – Ricardo Walther 0:3 (10:12, 7:11, 4:11)
Wu Jiaji – Wang Xi 2:3 (11:6, 5:11, 9:11, 14:12, 2:11)

SV Werder Bremen – 1. FC Saarbrücken TT 2:3
Mattias Falck – Olav Kosolosky 3:0 (11:6, 11:7, 11:3)
Hunor Szöcs – Darko Jorgic 0:3 (5:11, 5:11, 1:11)
Kirill Gerassimenko – Tomas Polansky 3:1 (1:11, 11:6, 11:9, 13:11)
Mattias Falck – Darko Jorgic 1:3 (3:11, 6:11, 11:4, 10:12)
Kirill Gerassimenko/Marcelo Aguirre – Tomas Polansky/Olav Kosolosky 2:3 (11:9, 11:8, 9:11, 5:11, 4:11)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:2
Quadri Aruna – Maciej Kubik 3:1 (11:8, 5:11, 11:7, 11:9)
Ruwen Filus – Simon Gauzy 1:3 (11:8, 8:11, 8:11, 4:11)
Alexandre Cassin – Kanak Jha 1:3 (11:5, 9:11, 8:11, 9:11)
Quadri Aruna – Simon Gauzy 3:1 (11:9, 11:5, 3:11, 11:5)
Alexandre Cassin/Fan Bo Meng – Samuel Kulczycki/Maciej Kubik 3:1 (11:9, 6:11, 11:8, 11:8)

TTC Schwalbe Bergneustadt – TSV Bad Königshofen 3:2
Benedikt Duda – Maksim Grebnev 3:1 (4:11, 11:6, 11:5, 11:6)
Alberto Mino – Bastian Steger 3:1 (11:6, 11:9, 8:11, 11:4)
Alvaro Robles – Kilian Ort 1:3 (7:11, 8:11, 12:10, 7:11)
Benedikt Duda – Bastian Steger 0:3 (10:12, 3:11, 9:11)
Alvaro Robles/Alberto Mino – Kilian Ort/Maksim Grebnev 3:2 (11:6, 11:4, 4:11, 10:12, 11:8)

Beitragsbild oben: Tomas Polansky (Foto: Wolfgang Heil)