Aufsteiger Mainz verpasst zweiten Saisonsieg knapp-header

Aufsteiger Mainz verpasst zweiten Saisonsieg knapp



Der Japaner Yuto Muramatsu leistete starke Gegenwehr. Er gewann beide Einzel in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gegen den TTC Neu-Ulm und hielt den 1. FSV Mainz 05 im Spiel. Am Ende unterlagen Andrei Putuntica und Luka Mladenovic im Doppel und verpassten so den zweiten Saisonsieg für den Aufsteiger.

Zweimal ging der Tabellenvierte TTC Neu-Ulm in Führung, zweimal glich Yuto Muramatsu für seine Mannschaft aus. Gegen Lev Katsman führte er bereits mit 2:0. Doch der Russe konnte den Schnitt des japanischen Abwehrspielers immer besser lesen und kämpfte sich in den fünften Satz. Hier erspielte sich Muramatsu gleich eine vorentscheidende 5:1 Führung. Mit 11:5 gewann er das Duell letztlich sicher.

Vladimir Sidorenko hingegen blieb gänzlich chancenlos gegen Muramatsu. Im ersten Satz gab der Russe eine 7:3 Führung aus der Hand. Muramatsu gewann den Durchgang mit 12:10. Die Sätze zwei und drei sicherte er sich ungefährdet mit 11:6 und 11:3.

Neu-Ulm gewinnt umkämpftes Doppel

Damit brachte der Japaner die Mainzer gleich zweimal zurück ins Spiel, denn zuvor ist jeweils Neu-Ulm in Führung gegangen. Zunächst gewann Sidorenko gegen Andrei Putuntica mit 3:0 und brachte die 1:0 Führung, dann war es Maksim Grebnev, der mit einem ebenso sicheren 3:0 Erfolg über Luka Mladenovic die erneute Führung brachte.

Somit musste das Doppel die Entscheidung bringen. In einem umkämpften Spiel schien mal Neu-Ulm und dann wieder Mainz auf der Siegerstraße zu sein. Lev Katsman und Maksim Grebnev gewannen den ersten Satz sicher mit 11:4, doch Luka Mladenovic und Andrei Putuntica glichen zunächst aus und gingen anschließend ihrerseits in Führung. Die letzte Wende gelang jedoch den Russen für Neu-Ulm, die somit den sechsten Saisonsieg feiern.

Der 8. Spieltag in der Übersicht

TTC Neu-Ulm – 1. FSC Mainz 05 3:2
Vladimir Sidorenko – Andrei Putuntica 3:0 (11:9, 11:9, 11:2)
Lev Katsman – Yuto Muramatsu 2:3 (6:11, 10:12, 12:10, 11:6, 5:11)
Maksim Grebnev – Luka Mladenovic 3:0 (11:5, 11:6, 11:9)
Vladimir Sidorenko – Yuto Muramatsu 0:3 (10:12, 6:11, 3:11)
Lev Katsman/Maksim Grebnev – Luka Mladenovic/Andrei Putuntica 3:2 (11:4, 7:11, 4:11, 11:9, 11:5)

1. FC Saarbrücken TT – SV Werder Bremen 3:2
Darko Jorgic – Marcelo Aguirre 3:0 (11:7, 11:3, 11:5)
Patrick Franziska – Mattias Falck 1:3 (8:11, 11:2, 9:11, 6:11)
Cedric Nuytinck – Kirill Gerassimenko 0:3 (5:11, 6:11, 11:13)
Darko Jorgic – Mattias Falck 3:1 (11:6, 3:11, 11:3, 11:8)
Patrick Franziska/Cedric Nuytinck – Kirill Gerassimenko/Cristian Pletea 3:1 (11:6, 11:9, 7:11, 11:2)

TTC Zugbrücke Grenzau – Post SV Mühlhausen 1:3
Patrick Baum – Daniel Habesohn 3:0 (11:8, 12:10, 11:7)
Maciej Kubik – Steffen Mengel 2:3 (11:8, 4:11, 7:11, 11:7, 9:11)
Feng Yi-Hsin – Ovidiu Ionescu 1:3 (5:11, 5:11, 11:4, 7:11)
Patrick Baum – Steffen Mengel 0:3 (6:11, 1:11, 6:11)

Sonntag, 4. Dezember
13 Uhr: Borussia Düsseldorf – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell
15 Uhr: ASV Grünwettersbach – TTF Liebherr Ochsenhausen
17 Uhr: TSV Bad Königshofen – TTC Schwalbe Bergneustadt

Beitragsbild oben: Andrei Putuntica (Foto: 1. FSV Mainz 05)