COMEBACK VON TIMO BOLL: DÜSSELDORF SCHLÄGT BAD KÖNIGSHOFEN



Borussia Düsseldorf bleibt ungeschlagen und steht somit auch nach dem 5. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) an der Spitze. Beim Comeback von Timo Boll setzte sich der deutsche Rekordmeister am Sonntag mit 3:1 gegen den TSV Bad Königshofen durch.

Bastian Steger

Bastian Steger hatte am Sonntag nicht seinen besten Tag erwischt und unterlag gegen Timo Boll und Anton Källberg. (Foto: Hermann Zacher)

Auch ohne Timo Boll hatte sich Borussia Düsseldorf in den vergangenen Wochen in Topform präsentiert und mit 10:0 Punkten die Tabellenführung in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) übernommen. Durch die Rückkehr des Topstars dürfte der Rekordmeister nun noch einmal schwerer zu bezwingen geworden sein für die Konkurrenz. Am Sonntag jedenfalls dominierte die Borussia beim Comeback von Boll nach dessen Rückenproblemen das Duell mit dem TSV Bad Königshofen und holte beim 3:1-Erfolg auch im wettbewerbsübergreifend siebten Saisonspiel einen Sieg.

Boll kam dabei überraschend auf Position zwei zum Einsatz und traf somit im zweiten Einzel des Abends auf Bastian Steger – und trat gleich auf, als hätte es die leichte Rückenverletzung im Sommer nicht gegeben. In einem phasenweise spektakulären Match setzte sich Boll schließlich mit 3:0 (11:7, 15:13, 11:9) durch. „Die Routine fehlt noch etwas, aber ich habe gut trainiert und bin froh, wieder fit genug zu sein, um der Borussia zu helfen“, sagte Boll im Anschluss. „Von der Bank aus war es natürlich schön zu sehen, dass die Mannschaft gewinnt. Trotzdem bin ich froh, wieder eingreifen zu können.“

Ort: „Düsseldorf ist eben nicht Entenhausen“

Zuvor hatte der erneut auf Position eins aufgebotene Anton Källberg seine Aufgabe souverän gelöst und Filip Zeljko mit 3:0 (11:8, 11:4, 11:4) besiegt. Im Pokal-Duell Anfang dieses Monats hatte Källberg beim 3:2-Erfolg noch deutlich mehr Mühe mit Zeljko gehabt. Durch seinen abermaligen Erfolg steht der Schwede nun bei einer 7:0-Bilanz in der TTBL. Ebenfalls makellos war vor dem Spieltag die Bilanz von Ricardo Walther gewesen, der beim 1:3 (11:7, 6:11, 8:11, 10:12) gegen Kilian Ort allerdings die erste Niederlage kassierte. „Gegen ‚Ric‘ war es bislang immer knapp, trotzdem habe ich immer verloren. Ich bin froh, dass es heute mal mit einem Sieg gegen ihn geklappt hat“, sagte Ort zu seinem Einzel. „Noch lieber hätte ich es gesehen, wenn wir als Mannschaft gewonnen hätten. Aber Düsseldorf ist eben nicht Entenhausen.“

Der Düsseldorfer Sieg war durch Orts Erfolg nämlich nur kurz aufgeschoben. Källberg polierte seine Bilanz im Spitzenspiel noch weiter auf und setzte sich mit 3:0 (11:4, 12:10, 11:9) gegen Steger durch, wodurch die Borussia bei nun 12:0 Punkten steht. „Wir dürfen uns von dieser Ausbeute nicht täuschen lassen“, mahnte Boll mit Blick auf den bisherigen Saisonverlauf. „Die richtig schweren Gegner kommen erst noch. Und erst dann wird sich zeigen, wo wir wirklich stehen.“

Der 5. Spieltag in der Übersicht

Borussia Düsseldorf – TSV Bad Königshofen 3:1
Anton Källberg – Filip Zeljko 3:0 (11:8, 11:4, 11:4)
Timo Boll – Bastian Steger 3:0 (11:7, 15:13, 11:9)
Ricardo Walther – Kilian Ort 1:3 (11:7, 6:11, 8:11, 10:12)
Anton Källberg – Bastian Steger 3:0 (11:4, 12:10, 11:9)

TTF Liebherr Ochsenhausen – SV Werder Bremen 3:0
Hugo Calderano – Hunor Szöcs 3:1 (11:6, 11:13, 11:8, 11:5)
Kanak Jha – Kirill Gerassimenko 3:0 (11:8, 11:6, 11:8)
Simon Gauzy – Mattias Falck 3:0 (11:7, 12:10, 11:5)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – 1. FC Saarbrücken TT 3:2
Ruwen Filus – Patrick Franziska 0:3 (5:11, 6:11, 10:12)
Fan Bo Meng – Shang Kun 1:3 (7:11, 11:8, 7:11, 9:11)
Quadri Aruna – Darko Jorgic 3:0 (11:5, 11:9, 11:2)
Ruwen Filus – Shang Kun 3:1 (11:8, 11:5, 8:11, 11:7)
Quadri Aruna/Fan Bo Meng – Patrick Franziska/Darko Jorgic 3:0 (11:5, 15:13, 11:7)

Post SV Mühlhausen – TTC OE Bad Homburg 3:0
Steffen Mengel – Nils Hohmeier 3:0 (11:7, 11:2, 11:5)
Lubomir Jancarik – Rares Sipos 3:1 (11:7, 11:9, 8:11, 11:8)
Daniel Habesohn – Lev Katsman 3:1 (11:8, 11:4, 9:11, 11:6)

TTC Schwalbe Bergneustadt – ASV Grünwettersbach 3:2
Benedikt Duda – Deni Kozul 3:2 (11:4, 9:11, 6:11, 11:5, 11:8)
Stefan Fegerl – Wang Xi 1:3 (7:11, 5:11, 14:12, 6:11)
Alvaro Robles – Dang Qiu 3:2 (10:12, 14:16, 11:9, 11:8, 11:7)
Benedikt Duda – Wang Xi 2:3 (11:7, 8:11, 9:11, 11:9, 8:11)
Alvaro Robles/Stefan Fegerl – Dang Qiu/Tobias Rasmussen 3:1 (11:7, 11:5, 6:11, 11:5)

TTC Zugbrücke Grenzau – TTC Neu-Ulm 0:3
Cristian Pletea – Tiago Apolonia 0:3 (10:12, 10:12, 7:11)
Aleksandar Karakasevic – Emmanuel Lebesson 1:3 (7:11, 6:11, 11:9, 10:12)
Ioannis Sgouropoulos – Vladimir Sidorenko 2:3 (11:9, 13:11, 3:11, 9:11, 3:11)

Beitragsbild oben: Timo Boll (Foto: Jörg Fuhrmann)