DEBÜT UND REKORD: DANG QIU WIRD DEUTSCHER MEISTER IM EINZEL UND DOPPEL



Dang Qiu hat sich die nächsten Meisterschaften gesichert: Zwei Wochen nach dem Titel in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gewann der 25-Jährige nun auch die Deutsche Meisterschaft im Einzel und Doppel. Insgesamt gingen bei den Deutschen Meisterschaften neun Medaillen an Spieler aus der TTBL.

Dang Qiu reitet weiterhin auf der Erfolgswelle. Erst zu Beginn des Monats hatte sich der 25-Jährige mit Borussia Düsseldorf im Liebherr TTBL-Finale durchgesetzt und damit die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft gewonnen. Zwei Wochen später gab es nun bei den Deutschen Meisterschaften in Saarbrücken die nächsten Titel für Qiu. Mit einer Weltklassevorstellung entzauberte er im Einzel-Finale den Titelverteidiger Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt) mit 4:1 (11:6, 11:5, 11:4, 3:11, 11:7) und sicherte sich damit erstmals in seiner Karriere die Deutsche Einzelmeisterschaft. In der Vorwoche hatte Qiu zudem den WTT-Contender in Lima gewonnen.

„Deutscher Meister – das ist ein ganz besonderer Titel“, sagte Qiu anschließend. „Mir fehlen jetzt fast die Worte, es ist für mich fast der schönste Titel überhaupt bisher. Auch weil er schwer zu gewinnen ist. WTT-Turniere gibt es viele, aber die nationalen Meisterschaften mit der großen Konkurrenz in Deutschland sind nur einmal im Jahr. Diesen Meistertitel werde ich nie vergessen.“

Qiu/Duda überholen Roßkopf/Fetzner

Im Halbfinale hatte Qiu zuvor gegen Steffen Mengel (Post SV Mühlhausen) mit 4:1 gewonnen, während sich Duda mit 4:2 gegen Florian Bluhm von Zweitligist TTC GW Bad Hamm durchsetzte. Knapp verpasst hat eine Medaille dagegen Kay Stumper (TTC Neu-Ulm), der im Viertelfinale mit 3:4 gegen Steffen Mengel ausschied. Dimitrij Ovtcharov, der in der kommenden Saison für den TTC Neu-Ulm aufschlägt, hatte nach seinem Auftaktsieg gegen Moritz Spreckelsen wegen eines starken Infekts aus dem Turnier aussteigen müssen.

Im Doppel wurden Qiu und Duda gemeinsam ihrer Favoritenstellung gerecht. Das Weltklasse-Duo sicherte sich den fünften Titelgewinn in Folge und verdrängt damit in der ewigen Bestenliste der Seriensieger die Ex-Weltmeister Jörg Roßkopf und Steffen Fetzner, die viermal hintereinander erfolgreich waren, auf Platz zwei. Qiu/Duda blieben im gesamten Turnier ohne Satzverlust, das Finale gegen Gerrit Engemann/Kirill Fadeev gewannen sie 3:0 (11:4, 11:4, 11:8). „Für uns ist einfach immer eine große Ehre, Deutscher Meister zu werden“, sagte Qiu. „Dabei ist es dann ganz egal, ob es der erste, dritte oder wie heute der fünfte Titel ist. Aber eine Bestmarke zu setzen, ist natürlich schön, das nehmen wir gerne mit.“

Bronze und Gold für Cedric Meissner

Doppel-Bronze ging unter anderen an Cedric Meissner und Benno Oehme von TTBL-Absteiger TTC OE Bad Homburg, die im Halbfinale mit 2:3 gegen Engemann/Fadeev unterlagen. Im Mixed sicherte sich Meissner außerdem eine Gold-Medaille und damit die erste Deutsche Meisterschaft seiner Karriere: An der Seite von Yuan Wan gewann der Bad Homburger das Finale mit 3:0 (11:7, 11:5, 11:6) gegen Fan Bo Meng (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell) und Chantal Mantz. „Dieser Titel ist für uns die Krönung. Wir waren aber auch angetreten, um Meister zu werden“, sagte Meissner.

Im Damen-Einzel ging der Titel erstmals an Sabine Winter, die das Finale gegen Ying Han mit 4:2 gewann. Im Damen-Doppel triumphierten Chantal Mantz/Yuan Wan mit 3:0 gegen Annett Kaufmann und Franziska Schreiner.

Beitragsbild oben: Dang Qiu (Foto: BeLa Sportfoto)