ACHTELFINALE KOMPLETT: SO LIEFEN DIE VORRUNDENGRUPPEN DES POKALS



16 Mannschaften, 4 freie Plätze: In der Vorrunde sind am Wochenende die letzten Tickets für das Achtelfinale im Deutschen Tischtennis-Pokal vergeben worden. Die vier Gruppenersten dürfen sich nun auf Heimspiele gegen Teams aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) freuen.

Ganz genau dürften am Wochenende vier Mannschaften aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) hingeschaut haben. In den Vorrundengruppen des Deutschen Tischtennis-Pokals ging es für die Teams aus der zweiten und dritten Bundesliga um den Sprung in das Achtelfinale, in dem sie sich nun jeweils auf ein Heimspiel gegen einen Erstligisten freuen dürfen.

Besonders souverän präsentierte sich am Sonntag der TTC GW Bad Hamm: Angeführt von Jo Yokotani (4:0-Bilanz) setzten sich die Westfalen in Gruppe 2 durch und verbuchten mit 6:0 Punkten sowie 9:1 Spielen eine nahezu makellose Bilanz. Auf Rang zwei landete der 1. FC Köln (4:2 Punkte) vor dem BV Borussia Dortmund (2:4) und dem SC Buschhausen (0:6). Für Bad Hamm ist es bereits der vierte Achtelfinal-Einzug in Folge, im vergangenen Jahr war es dank eines 3:1 gegen den TTC Zugbrücke Grenzau sogar bis in die Runde der letzten acht gegangen. Dieses Mal trifft Bad Hamm auf den SV Werder Bremen, Spieltermin ist Sonntag, 10. Oktober, um 15 Uhr.

Saarbrücken II rettet Mainz 05

Ebenfalls 6:0 Punkte sowie jeweils 9:2 Spiele holten Hertha BSC und der TTC Fortuna Passau, womit beiden Teams der Einzug in das Achtelfinale gelang. Die Berliner setzten sich in Gruppe 1 durch und schalteten dabei neben Ex-Bundesligist TTC indeland Jülich auch den TSV Schwarzenbek und den SV Union Velbert aus. Nächster Kontrahent der Hertha ist der ASV Grünwettersbach und damit der Pokal-Champion von 2020. Passau bekommt es zeitgleich mit dem TTC OE Bad Homburg zu tun. Das Team aus der Dreiflüssestadt hielt den TTC SR Hohenstein-Ernstthal, den TV Leiselheim und den FC Bayern München in Gruppe 4 auf Distanz. Im vergangenen Jahr hatte Passau sensationell den Post SV Mühlhausen mit 3:2 eliminiert, ehe im Viertelfinale ein 0:3 gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen folgte.

Deutlich spannender ging es am Sonntag in Gruppe 2 zu, in der sich der 1. FSV Mainz 05 mit 4:2 Punkten knapp behauptete. In Sachen Spielverhältnis hatten die Rheinhessen mit 8:5 hauchzart die Nase vorn gegenüber dem 1. FC Saarbrücken TT II (7:5) und dem TV 1879 Hilpoltstein (6:7). Die Entscheidung fiel dabei erst im letzten Spiel des Tages, in dem die FCS-Reserve ein 3:0 gegen Hilpoltstein holte und damit für den Achtelfinal-Einzug der Mainzer sorgte. Für die 05er ist es der erste Auftritt in der Hauptrunde seit der Saison 2018/19, Gegner am 10. Oktober ist der TTC Schwalbe Bergneustadt.

Alle Ergebnisse und Tabellenstände der Pokal-Vorrunde finden Sie hier.

Das Pokal-Achtelfinale in der Übersicht

Sonntag, 10. Oktober, 15 Uhr
TTC Neu-Ulm – Borussia Düsseldorf
1. FC Saarbrücken TT – TTF Liebherr Ochsenhausen
TTC Fortuna Passau – TTC OE Bad Homburg
Hertha BSC – ASV Grünwettersbach
TTC GW Bad Hamm – SV Werder Bremen
Post SV Mühlhausen – TSV Bad Königshofen
1. FSV Mainz 05 – TTC Schwalbe Bergneustadt
TTC Zugbrücke Grenzau – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

Beitragsbild oben: Gerrit Engemann vom TTC GW Bad Hamm (Foto: ITTF)