DIE STIMMEN ZUM 4. SPIELTAG



Der TTC Neu-Ulm ist über den Berg – das konstatierte Tiago Apolonia nach dem 3:2-Premierensieg des Neulings am 4. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Aufgeatmet wurde erneut bei Borussia Düsseldorf, während sich Benedikt Duda vom TTC Schwalbe Bergneustadt nicht lange mit der ersten Saisonniederlage aufhalten wollte. Die Stimmen zum 4. Spieltag.

TTC Neu-Ulm – 1. FC Saarbrücken TT 3:2

Tiago Apolonia (TTC Neu-Ulm)

Natürlich ist heute jeder sehr glücklich, es ist ein ganz besonderer Moment. Der erste Sieg ist ein Berg, den wir nun bestiegen haben. Jetzt können wir mit mehr Selbstvertrauen in die nächsten Spiele gehen. Saarbrücken war zwar nicht mit der bestmöglichen Mannschaft hier, trotzdem waren es drei starke Spieler. Überhaupt ist die Liga in diesem Jahr sehr gut. Ich spiele seit vielen Jahren hier, aber so stark wie in diesem Jahr war die Bundesliga noch nie.

Florian Ebner (Präsident TTC Neu-Ulm)

Der Sieg war sehr wichtig für unser Team. Die ersten Punkte in der Bundesliga bringen viel Selbstvertrauen, das für das Pokalspiel gegen Ochsenhausen wichtig ist.

Tomas Polansky (1. FC Saarbrücken TT)

Wenn wir im Doppel den zweiten Satz gewonnen hätten, dann hätten wir wohl auch das Spiel gewonnen. Aber am Ende haben Salifou und Tsuboi besser gespielt. Natürlich ist es besser für uns, wenn Shang Kun und Patrick Franziska dabei sind, aber auch so hatten wir eine starke Mannschaft und haben einen guten Kampf gezeigt.

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – Post SV Mühlhausen 1:3

Fan Bo Meng (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell)

Wir sind natürlich enttäuscht nach der Niederlage. Vor allem Ruwen hat heute sehr gut gespielt, das erste Spiel gegen Ionescu war überragend. Das zweite Spiel lief sehr unglücklich, das hätte er gewinnen können. Und wenn er das gewonnen hätte, wäre das Spiel wohl offen gewesen.

Daniel Habesohn (Post SV Mühlhausen)

Es war heute ein Spiel auf des Messers Schneide. Ruwen hat sehr stark gespielt, er hatte das Spiel in der Hand und zwei Matchbälle. Wenn ich 0:3 verloren hätte, hätte ich ihm einfach gratuliert, weil er sehr stark war. Am Ende ist er etwas passiv geworden, das habe ich zum Glück ausnutzen können.

TTC Zugbrücke Grenzau – Borussia Düsseldorf 2:3

Chris Pfeiffer (Trainer TTC Zugbrücke Grenzau)

Es ist schade, dass wir so einen schlechten Start erwischt und 0:2 hintengelegen haben. Danach aber haben sich die Jungs voll reingehangen und sich noch mal zurückgekämpft. Im Doppel hat sich dann die Erfahrung durchgesetzt. Damit müssen wir heute leben und beim nächsten Mal wieder alles geben.

Danny Heister (Trainer Borussia Düsseldorf)

Wir haben es wieder im Doppel gepackt und 3:2 gewonnen. Natürlich bin ich am Ende froh, dass wir die zwei Punkte mit nach Düsseldorf nehmen.

Andreas Preuß (Manager Borussia Düsseldorf)

Wir sind heute noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen. Wir haben viele Chancen nicht genutzt und müssen nun erst einmal tief durchatmen.

TTC indeland Jülich – TTF Liebherr Ochsenhausen 0:3

Robin Devos (TTC indeland Jülich)

Der Sieg für Ochsenhausen ist verdient, aber alle Spiele waren knapp. Wir haben wieder gezeigt, dass wir es mit jeder Mannschaft aufnehmen können, auch wenn es heute nicht zu unseren Gunsten gelaufen ist. In meinem Spiel gegen Stefan Fegerl sind die Bälle in den ersten beiden Sätzen immer wieder zurückgekommen. Danach habe ich mich besser auf ihn eingestellt, aber im letzten Satz kein Mittel gefunden, um das Spiel zu gewinnen.

Dmitrij Mazunov (Trainer TTF Liebherr Ochsenhausen)

Nach dem heutigen Spiel sieht die Situation schon wieder besser aus. Natürlich hatten wir nicht geplant, mit zwei Niederlagen in die Saison zu starten. Aber die Saison ist lang, und die anderen Teams werden ebenfalls noch Punkte verlieren. Deswegen müssen wir ruhig bleiben, weiter arbeiten und so weitermachen wie heute.

ASV Grünwettersbach – TTC Schwalbe Bergneustadt 3:1

Joachim Sekinger (Trainer ASV Grünwettersbach)

Wir waren von Beginn an hochmotiviert und haben uns von unseren Zuschauern mitreißen lassen. Von daher ist das Grinsen heute breit. Wir haben schwere Aufgaben vor der Brust, daher tut der Sieg sehr gut. Wang Xi war heute unser Matchwinner. In einigen Situationen, als es knapp wurde, hat er seine enorme Erfahrung ausgespielt.

Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt)

Es war ein verdienter Sieg für Grünwettersbach, sie haben super gespielt. Für uns war heute nicht so viel zu holen, aber wir schauen nach vorne. Am Sonntag geht es im Pokal weiter.

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) live erleben möchte, der hat am 4. Januar 2020 die Chance dazu. Dann steigt in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm das Liebherr Pokal-Finale 2019/20 – spannend und kompakt mit Halbfinals und Finale an einem Tag. Tickets sind ab sofort erhältlich und kosten in der günstigsten Kategorie 15 € (ermäßigt 13 €). Für Gruppen und Vereine gibt es wieder das beliebte Gruppenticket zum Sonderpreis von 11,90 € ab 10 Tickets. Familien profitieren vom Familienticket.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsfoto oben: BeLa Sportfoto