DIE STIMMEN ZUM 7. SPIELTAG



Groß war das Aufatmen bei Fan Bo Meng nach seinem ersten Sieg in der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Nun hofft der Youngster des TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell ebenso auf weitere Erfolge wie An Jaehyun nach seinen ersten beiden Einzeln im Trikot des TTC Neu-Ulm. „Sehr nervös“ sei er gewesen, sagte der WM-Dritte nach dem 2:3 gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt, während sich Tiago Apolonia über den neuen Mitspieler freute. Hier kommen die Stimmen zum 7. Spieltag, der am Dienstag durch die Partie Borussia Düsseldorf gegen den SV Werder Bremen beschlossen wird.

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC Neu-Ulm 3:2

Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt)

Viktor Brodd hat heute sehr gut gespielt. Alvaro Robles hat zwar gut dagegengehalten, hatte aber am Ende auch etwas Pech. Neu-Ulm hat immer weitergekämpft und sogar fast noch gewonnen. Ich denke, wir können aus der guten Anfangsphase Zuversicht für die kommenden Aufgaben ziehen – und vielleicht klappt es ja im nächsten Spiel mit dem 3:0-Sieg.

Tiago Apolonia (TTC Neu-Ulm)

Angesichts des 0:2-Rückstandes war es natürlich wichtig, dass uns Viktor Brodd zurück ins Spiel gebracht hat. Dann hatten wir sogar selbst Chancen auf den Sieg, am Ende haben die Details über den Sieger entschieden. An Jaehyun ist ein weiterer guter Spieler für unsere Mannschaft und gibt uns zusätzliche Optionen.

An Jaehyun (TTC Neu-Ulm)

Ich war sehr nervös im ersten Einzel, konnte die Nervosität aber mehr und mehr im zweiten Einzel ablegen. Benedikt Duda kannte ich von anderen Matches. Ich wusste daher, wie ich gegen ihn spielen muss.

TTF Liebherr Ochsenhausen – TSV Bad Königshofen 3:2

Hugo Calderano (TTF Liebherr Ochsenhausen)

Filip Zeljko hat sehr gut gespielt, aber ich habe zum Glück 3:2 gewonnen. Gegen Bastian Steger habe ich dann im zweiten Spiel meinen Rhythmus gefunden. Alle haben heute sehr gut gespielt. Da es bereits am Sonntag im Pokal gegen Mühlhausen weitergeht, haben wir nicht viel Zeit, um uns zu erholen.

Dmitrij Mazunov (Trainer TTF Liebherr Ochsenhausen)

Wir sind froh, dieses Spiel gewonnen zu haben. Die Jungs haben heute super gekämpft. Unser neu formiertes Doppel hat auf Anhieb gut funktioniert. Nun wollen wir auf jeden Fall das Pokalspiel am Sonntag gewinnen. Wir wollen ins Final Four und werden dafür alles geben.

Post SV Mühlhausen – ASV Grünwettersbach 1:3

Erik Schreyer (Trainer Post SV Mühlhausen)

Die beiden letzten Einzel haben wir eigentlich gut gespielt, es aber nicht konsequent zu Ende gebracht. Jetzt sind wir erst mal enttäuscht, denn wir sind mit ganz anderen Erwartungen ins Spiel gegangen und wollten unbedingt gewinnen. Aber wir haben nicht viel Zeit, uns mit der Niederlage zu beschäftigen, schon am Sonntag geht es mit dem Pokalspiel in Ochsenhausen weiter.

Dang Qiu (ASV Grünwettersbach)

Es war heute eine maximale Leistung des ganzen Teams. Gegen Daniel Habesohn war ich eigentlich schon auf der Verliererstraße, aber habe dann noch mal alle Kräfte mobilisiert. Nun werden wir bestmöglich vorbereitet und mit dem kompletten Kader nach Celle fahren. Wir werden keinen Gegner auf die leichte Schulter nehmen.

TTC indeland Jülich – 1. FC Saarbrücken TT 0:3

Robin Devos (TTC indeland Jülich)

Es war ein schweres Spiel für uns, aber wir hatten unsere Chancen. Letztlich sind die Ergebnisse aus unserer Sicht okay, wir haben gut gekämpft. Saarbrücken war am Ende einfach stärker. Mein Spiel gegen Shang Kun war sehr taktisch geprägt, letzten Endes habe ich ein paar Fehler zu viel gemacht.

Slobodan Grujic (Trainer 1. FC Saarbrücken TT)

Es war viel schwieriger, als es das Ergebnis nahelegt. Wir sind nicht gut reinkommen, doch dann wurde es immer besser und besser. Jetzt sind wir glücklich, 3:0 gewonnen zu haben und die Punkte mit nach Saarbrücken zu nehmen. Shang Kun hatte zunächst große Probleme gegen Robin Devos, hat dann aber seine ganze Erfahrung eingebracht. Sein 3:2-Sieg war sehr wichtig für uns, weil wir danach ein bisschen lockerer spielen konnten.

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC Zugbrücke Grenzau 3:0

Fan Bo Meng (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell)

Der Sieg war sehr wichtig. Hätten wir heute verloren, hätten wir wohl gegen den Abstieg gespielt. Natürlich freue ich mich sehr über meinen ersten Sieg. Ich hoffe, dass es so weiterläuft und ich auch das nächste Spiel gewinnen kann.

Kanak Jha (TTC Zugbrücke Grenzau)

Fulda hat eine sehr gute Mannschaft, sie haben gut gespielt. Die Niederlage ist natürlich hart, aber wir versuchen, den Kopf oben zu halten und nach vorne zu blicken. In den engen Situationen fehlte uns etwas das Selbstvertrauen. Aber daraus werden wir lernen.

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) live erleben möchte, der hat am 4. Januar 2020 die Chance dazu. Dann steigt in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm das Liebherr Pokal-Finale 2019/20 – spannend und kompakt mit Halbfinals und Finale an einem Tag. Tickets sind ab sofort erhältlich und kosten in der günstigsten Kategorie 15 € (ermäßigt 13 €). Für Gruppen und Vereine gibt es wieder das beliebte Gruppenticket zum Sonderpreis von 11,90 € ab 10 Tickets. Familien profitieren vom Familienticket.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsbild oben: BeLa Sportfoto