DÜSSELDORF MASTERS: FRANZISKA STARTET ALS FAVORIT IN FINALTURNIER



Das Düsseldorf Masters geht am Freitag und Sonntag in die letzte Runde: Fünf Spieler aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) sind beim Finalturnier dabei, Patrick Franziska vom 1. FC Saarbrücken TT erhält eine Wildcard und startet als Favorit.

Benedikt Duda

Benedikt Duda hatte sich mit zwei Titeln den ersten Platz in der Gesamtwertung des Düsseldorf Masters gesichert. (Foto: BeLa Sportfoto)

In neun Herren-Turnieren hatten die Tischtennis-Profis in den vergangenen Monaten um Punkte für die Gesamtwertung des Düsseldorf Masters gekämpft, die fünf besten der Serie starten nun beim Finalturnier. Los geht es mit den Viertelfinals am morgigen Freitag ab 17 Uhr, ehe am Sonntag die Halbfinals (ab 11 Uhr) und das Finale (14 Uhr) steigen. Ergänzt wird das acht Teilnehmer starke Teilnehmerfeld durch drei Wildcard-Empfänger – unter ihnen Patrick Franziska.

Der Weltranglisten-16., der in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) mit dem 1. FC Saarbrücken TT am 6. September als Titelverteidiger in die neue Saison startet, geht als Favorit in das Finalturnier und trifft im Viertelfinale auf Gerrit Engemann von Zweitligist TTC GW Bad Hamm. Eine weitere Wildcard ging an Steffen Mengel vom Post SV Mühlhausen, der es am Freitag mit Omar Assar zu tun bekommt. Der Ägypter hat die TTBL zur neuen Saison verlassen und ist von Borussia Düsseldorf zu GV Hennebont TT nach Frankreich gewechselt.

Duda trifft auf Källberg, Qiu auf Hippler

Platz eins in der Masters-Gesamtwertung war an Benedikt Duda gegangen, der sich insbesondere mit den Siegen bei den Herren-Turnieren fünf und neun hervorgetan hat. Im Viertelfinale bekommt es der Profi vom TTC Schwalbe Bergneustadt mit Anton Källberg von Borussia Düsseldorf zu tun. Zweiter der Gesamtwertung wurde Dang Qiu vom ASV Grünwettersbach, der das sechste Herren-Turnier gewonnen hatte und im Viertelfinale auf Wildcard-Empfänger Tobias Hippler von Zweitligist 1. FC Köln trifft. Nicht dabei sind Timo Boll (Borussia Düsseldorf), den eine Magen-Darm-Verstimmung außer Gefecht setzt, und Dimitrij Ovtcharov, der für Gazprom Fakel Orenburg im Einsatz ist.

Das Düsseldorf Masters war von Borussia Düsseldorf und dem Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) ins Leben gerufen worden, um den Profis während der Corona-Pause zu Spielpraxis zu verhelfen. „Die Turnierserie ist wichtig während der Pandemie, um nicht nur Training, sondern auch Wettkampfsituationen zu haben. Als willkommener Nebeneffekt konnten die jungen Spieler gegen die etablierten Asse Erfahrung sammeln, und sie haben das Turnier gut angenommen“, sagt Bundestrainer Jörg Roßkopf.

Die Spiele am Freitag und Sonntag können live im kommentierten Stream auf Sportdeutschland.TV, im Borussia-TV und bei tischtennis.de verfolgt werden. Der WDR schaltet sich zudem im Rahmen der Lokalzeit am Freitagabend ab 19.45 Uhr live zu. Eine Zusammenfassung gibt es am Sonntagnachmittag auf sportschau.de.

Das Finale des Düsseldorf Masters in der Übersicht

Viertelfinals am Freitag, 21. August:
Dang Qiu – Tobias Hippler, 17 Uhr
Patrick Franziska – Gerrit Engemann, im Anschluss, nicht vor 17.55 Uhr
Benedikt Duda – Anton Källberg, im Anschluss, nicht vor 18.50 Uhr
Omar Assar – Steffen Mengel, im Anschluss, nicht vor 19.45 Uhr

Halbfinals am Sonntag, 23. August, ab 11 Uhr
Finale am Sonntag, 23. August, um 14 Uhr

 

Beitragsbild oben: Patrick Franziska (Foto: BeLa Sportfoto)