GIBT ES EIN WUNDER AM URAL?



Der Post SV Mühlhausen hofft im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League bei UMMC im eiskalten Jekaterinburg auf ein heißes Spiel und ein kleines Wunder. Titelverteidiger Borussia Düsseldorf sowie im ETTU Cup der 1. FC Saarbrücken TT wollen ihre gute Ausgangsposition nutzen, um in das Halbfinale einzuziehen.

Borussia Düsseldorf eröffnet die englische Woche bereits am Donnerstagabend mit dem Viertelfinal-Rückspiel gegen Bogoria Mazowiecki um 19 Uhr im heimischen ARAG CenterCourt. Nach dem 3:1-Hinspielerfolg liegt die Favoritenrolle klar beim Titelverteidiger, zudem befinden sich die Mannen um den frischgebackenen Europe-Top-16-Dritten Timo Boll in sehr stabiler Verfassung. Boll machte beim 3:1 in Bogoria zwei Punkte, gab keinen Satz ab. „Wir sollten unsere gute Form nutzen, den Gegner nicht unterschätzen und nicht nur versuchen, zwei Punkte zu machen, sondern auf Sieg spielen“, sagt Manager Andreas Preuß. Sehr selbstbewusst gehen die Polen um den ehemaligen Borussen Panagiotis Gionis die Partie an. Team-Manager Dominik Wieczorek sagt: „Wir glauben an unsere Chance, das Rückspiel zu gewinnen und ins Halbfinale einzuziehen. Die Borussia ist dem Halbfinale natürlich näher, aber wir werden unsere Chance suchen und bis zum letzten Ball kämpfen.“

Hoffen auf ein heißes Spiel im kalten Russland

Etwa 4000 Kilometer entfernt, derzeit minus 27 Grad Ortstemperatur und ein Top-Gegner – für den Post SV Mühlhausen findet das Champions-League-Märchen mit der entscheidenden Auswärtspartie im russischen Jekaterinburg ihren vorläufigen Höhepunkt. Die Post-Mannschaft, Coach Erik Schreyer, Manager Thomas Stecher und Abteilungsleiter Matthias Windloff haben sich am Mittwoch auf die Abenteuer-Reise an den Ural begeben, das Viertelfinal-Rückspiel steigt am Freitag, 15 Uhr Ortszeit. „Wir hoffen im kalten Russland auf ein heißes Spiel. Wir machen uns nicht so viel Druck, sind Außenseiter, aber Wunder sind möglich“, sagt Erik Schreyer. Mühlhausens Coach hofft insbesondere auf seine Nummer eins Daniel Habesohn, der unlängst beim Europe Top 16 Cup in der Schweiz den starken vierten Platz belegte und im Spiel um Platz drei gegen Timo Boll nur knapp unterlag. Im Hinspiel bei der 2:3-Niederlage bezwang Habesohn den chinesischen Topmann von UMMC, Fang Bo. „Daniel ist in der wahrscheinlich stärksten Verfassung seiner Karriere und gegen die anderen Spieler sind wir durchaus auf Augenhöhe. Ich denke, dass es erneut eine enge Partie wird. Wenn wir es schaffen, im Rückspiel Fang Bo noch mal zu schlagen, können wir den historischen Einzug ins Semifinale schaffen“, sagt Schreyer.

Eine fast perfekte Ausgangsposition hatte sich der 1. FC Saarbrücken TT im Viertelfinal-Hinspiel des ETTU Cups gegen den letztjährigen Finalisten Chartres ASTT verschafft. Mit einem 3:1 im Rücken gehen die Saarländer in das Rückspiel am Freitagabend in Frankreich. Beim Hinspiel fehlte sogar Saarbrückens Spitzenspieler Patrick Franziska, für den Youngster Cristian Pletea ins Team rückte und mit einem knappen Sieg über Alexandre Robinot überzeugte. In bester Aufstellung und guter Tagesform sollte sich Saarbrücken das Halbfinale nicht mehr nehmen lassen.

Einen Livestream der Begegnungen von Düsseldorf und Mühlhausen finden Sie auf den Seiten von LAOLA1.tv. Das Heimspiel von Düsseldorf können Sie darüber hinaus in unserem Liveticker verfolgen.

Die Spiele in der Übersicht

Champions League, Viertelfinale
Donnerstag, 19 Uhr:
Borussia Düsseldorf – K.S. Darom Bogoria Grodzisk Mazowiecki (Hinspiel: 3:1)

Freitag, 15 Uhr:
TTSC UMMC – Post SV Mühlhausen (Hinspiel: 3:2)

ETTU Cup, Viertelfinale
Freitag, 19 Uhr:
Chartres ASTT – 1. FC Saarbrücken TT (Hinspiel: 1:3)

Beitragsbild oben: Christian Habel