Heimsieg im Schnelldurchgang-header

Heimsieg im Schnelldurchgang



Mit 3:0 gewinnt der Post SV Mühlhausen am 5. Spieltag in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) in eigener Halle gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell. Gegen das Tabellenschlusslicht gaben die Thüringer in 89 Minuten Spielzeit nicht einen einzigen Satz ab.

Wie eng Sieg und Niederlage manchmal beieinanderliegen, musste im dritten Einzel des Tages Fan Bo Meng erfahren. Gegen Mühlhausens Routinier Daniel Habesohn verlor der 22-Jährige alle drei Sätze mit nur zwei Punkten Unterschied (13:11, 14:12, 11:9). „Es war ein knappes Spiel gegen Daniel. Am Ende hat er in drei Sätzen sechs Punkte mehr gemacht. Das reicht manchmal für ein 3:0. Das ist hart.“ Über das Gesamtergebnis wollte der Nationalspieler im Anschluss nicht mehr viele Worte verlieren: „Die Mannschaftsleistung ist natürlich insgesamt enttäuschend. Viel mehr kann man dazu eigentlich gar nicht sagen. Wir haben verdient verloren.“ Wie Fan Bo Meng blieben auch Quadri Aruna gegen Steffen Mengel und Alexandre Cassin gegen Ovidiu Ionescu ohne Satzgewinn.

„Ein fantastischer Auftritt der Mannschaft“

Deutlich weiter oben auf der Gefühlsskala bewegte sich nach dem Spiel natürlich Thomas Baier, Vereinsvorsitzender des Post SV Mühlhausen, und am Freitag frisch in seinem Amt bestätigt: „Das war ein fantastischer Auftritt der Mannschaft. Das fängt beim Trainer an, der die Spieler gut vorbereitet und genau die richtige Aufstellung gefunden hat, bis hin zu den Spielern. Eine Mannschaft wie Fulda-Maberzell mit diesem Ergebnis nach Hause zu schicken, ist nicht selbstverständlich.“

Am 6. Spieltag der Tischtennis Bundesliga ist der Post SV Mühlhausen am Sonntag, den 13. November bei den TTF Liebherr Ochsenhausen zu Gast. Der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell spielt ebenfalls am Sonntag beim TTC Zugbrücke Grenzau.

Der 5. Spieltag in der Übersicht

Sonntag, 6. November

Post SV Mühlhausen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:0
Steffen Mengel -Quadri Aruna 3:0 (11:8, 11:7, 11:7)
Ovidiu Ionescu - Alexandre Cassin 3:0 (11:4, 11:9, 11:8)
Daniel Habesohn --Fan Bo Meng 3:0 (13:11, 14:12, 11:9)

ASV Grünwettersbach – SV Werder Bremen 3:2
Xi Wang - Cristian Pletea 3:0 (11:6, 11:4, 11:7)
Deni Kozul - Mattias Falck 2:3 (11:8, 11:5, 1:11, 4:11, 9:11)
Tiago Apolonia - Kirill Gerassimenko 1:3 (5:11, 6:11, 11:7, 5:11)
Xi Wang - Mattias Falck 3:1 (11:7, 7:11, 11:7, 11:7)
Apolonia / Walther - Gerassimenko / Pletea 3:1 (11:9, 4:11, 11:9, 11:4)

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC Neu-Ulm 0:3
Benedikt Duda - Maksim Grebnev 1:3 (9:11, 11:5, 9:11, 5:11)
Omar Assar - Vladimir Sidorenko 1:3 (12:10, 5:11, 6:11, 6:11)
Romain Ruiz - Lev Katsman 2:3 (11:9, 7:11, 11:2, 9:11, 11:13)

1. FSV Mainz 05 – 1. FC Saarbrücken TT 1:3
Luka Mladenovic - Takuya Jin 2:3 (6:11, 4:11, 11:5, 11:8, 6:11)
Andrei Putuntica - Patrick Franziska 0:3 (4:11, 8:11, 2:11)
Yuto Muramatsu - Cedric Nuytinck 3:1 (11:8, 11:5, 8:11, 11:4)
Luka Mladenovic - Patrick Franziska 0:3 (11:13, 6:11, 9:11)

Borussia Düsseldorf – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:0
Dang Qiu – Can Akkuzu 3:0 (11:8, 12:10, 11:5)
Kay Stumper - Alvaro Robles 3:2 (11:8, 11:9, 10:12, 7:11, 11:4)
Timo Boll - Samuel Kulczycki 3:0 (12:10, 11:4, 11:4)

Montag, 7. November
19 Uhr: TSV Bad Königshofen – TTC Zugbrücke Grenzau

Titelbild: Daniel Habesohn (Foto: Patrick Wichmann)