JUBILAR GAUZY UND OCHSENHAUSEN MIT KLAREM ERFOLG GEGEN BREMEN



Dritter Sieg im dritten Spiel für die TTF Liebherr Ochsenhausen: Im Duell mit dem SV Werder Bremen holten die Oberschwaben am 5. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) einen 3:0-Sieg, durch den sie sich in der Spitze der Tabelle etabliert haben.

Kirill Gerassimenko

Kirill Gerassimenko war überraschend auf Position eins bei Bremen aufgeboten worden, unterlag allerdings gegen Kanak Jha. (Foto: Jessica Bugajew)

Der entscheidende Punkt blieb am Sonntag dem Jubilar überlassen: Simon Gauzy hatte vor dem Duell der TTF Liebherr Ochsenhausen mit dem SV Werder Bremen zahlreiche Glückwünsche zum 26. Geburtstag entgegennehmen dürfen. Auf Position drei beschenkte sich der Weltranglisten-19. dann selbst: Im Duell mit Vizeweltmeister Mattias Falck zeigte sich Gauzy auf den Punkt konzentriert und sorgte durch ein 3:0 (11:7, 12:10, 11:5) für die Entscheidung. Nach gerade einmal rund anderthalb Stunden Spielzeit stand der 3:0-Sieg Ochsenhausens fest, durch den sich die TTF mit nun 6:0 Punkten vorerst in der Tabellenspitze festgesetzt haben.

Zuvor hatten auch Gauzys Teamkollegen klare Siege eingefahren. Im Auftakteinzel bekam es Hugo Calderano mit Hunor Szöcs zu tun und holte beim 3:1 (11:6, 11:13, 11:8, 11:5) seinen dritten Saisonsieg. Entscheidend war hier der dritte Satz: Szöcs führte in diesem bereits 5:0, Calderano aber startete eine Aufholjagd, ließ sich auch von Szöcs’ Time-out nicht aus dem Rhythmus bringen und sorgte durch ein 11:8 für die 2:1-Satzführung. Der vierte Satz war dann eine klare Sache.

Jha holt seinen ersten TTBL-Sieg für Ochsenhausen

Anschließend feierte Kanak Jha seinen ersten TTBL-Sieg für die TTF nach den Niederlagen gegen Shang Kun (1:3) und Aleksandar Karakasevic (0:3). Gegen den überraschend bei Bremen auf Position eins aufgebotenen Kirill Gerassimenko feierte Jha ein 3:0 (11:8, 11:6, 11:8). „Kirill ist ein sehr starker Spieler, daher bin ich sehr zufrieden mit meinem Sieg heute“, sagte Jha. „Insgesamt sind wir sehr glücklich. Das sollte uns Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben geben.“

Ganz anders verlief dagegen der Saisonstart Bremens. Der Aufwärtstrend nach zuvor zwei Siegen in Folge ist erst mal wieder gestoppt, mit 6:8 Punkten findet sich der Vorjahresvierte vorerst nur im Tabellenmittelfeld wieder. „Ochsenhausen hat super gespielt, wir können nur gratulieren“, sagte Werder-Trainer Cristian Tamas. „Wir haben es heute nicht geschafft, ins Spiel zu finden. Die kleinen Chancen, die wir hatten, haben wir leider nicht genutzt.“

Der 5. Spieltag in der Übersicht

Borussia Düsseldorf – TSV Bad Königshofen 3:1
Anton Källberg – Filip Zeljko 3:0 (11:8, 11:4, 11:4)
Timo Boll – Bastian Steger 3:0 (11:7, 15:13, 11:9)
Ricardo Walther – Kilian Ort 1:3 (11:7, 6:11, 8:11, 10:12)
Anton Källberg – Bastian Steger 3:0 (11:4, 12:10, 11:9)

TTF Liebherr Ochsenhausen – SV Werder Bremen 3:0
Hugo Calderano – Hunor Szöcs 3:1 (11:6, 11:13, 11:8, 11:5)
Kanak Jha – Kirill Gerassimenko 3:0 (11:8, 11:6, 11:8)
Simon Gauzy – Mattias Falck 3:0 (11:7, 12:10, 11:5)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – 1. FC Saarbrücken TT 3:2
Ruwen Filus – Patrick Franziska 0:3 (5:11, 6:11, 10:12)
Fan Bo Meng – Shang Kun 1:3 (7:11, 11:8, 7:11, 9:11)
Quadri Aruna – Darko Jorgic 3:0 (11:5, 11:9, 11:2)
Ruwen Filus – Shang Kun 3:1 (11:8, 11:5, 8:11, 11:7)
Quadri Aruna/Fan Bo Meng – Patrick Franziska/Darko Jorgic 3:0 (11:5, 15:13, 11:7)

Post SV Mühlhausen – TTC OE Bad Homburg 3:0
Steffen Mengel – Nils Hohmeier 3:0 (11:7, 11:2, 11:5)
Lubomir Jancarik – Rares Sipos 3:1 (11:7, 11:9, 8:11, 11:8)
Daniel Habesohn – Lev Katsman 3:1 (11:8, 11:4, 9:11, 11:6)

TTC Schwalbe Bergneustadt – ASV Grünwettersbach 3:2
Benedikt Duda – Deni Kozul 3:2 (11:4, 9:11, 6:11, 11:5, 11:8)
Stefan Fegerl – Wang Xi 1:3 (7:11, 5:11, 14:12, 6:11)
Alvaro Robles – Dang Qiu 3:2 (10:12, 14:16, 11:9, 11:8, 11:7)
Benedikt Duda – Wang Xi 2:3 (11:7, 8:11, 9:11, 11:9, 8:11)
Alvaro Robles/Stefan Fegerl – Dang Qiu/Tobias Rasmussen 3:1 (11:7, 11:5, 6:11, 11:5)

TTC Zugbrücke Grenzau – TTC Neu-Ulm 0:3
Cristian Pletea – Tiago Apolonia 0:3 (10:12, 10:12, 7:11)
Aleksandar Karakasevic – Emmanuel Lebesson 1:3 (7:11, 6:11, 11:9, 10:12)
Ioannis Sgouropoulos – Vladimir Sidorenko 2:3 (11:9, 13:11, 3:11, 9:11, 3:11)

Beitragsbild oben: Simon Gauzy (Foto: BeLa Sportfoto)