QIU GEWINNT DÜSSELDORF MASTERS



Dang Qiu hat das Düsseldorf Masters für sich entschieden: Im Tischtennis Bundesliga (TTBL)-internen Duell gegen Steffen Mengel feierte der Profi vom ASV Grünwettersbach am Sonntag einen 4:1-Sieg und bestätigte damit seine gute Form.

Lange hatte Dang Qiu in den vergangenen Monaten die Gesamtwertung des Düsseldorf Masters angeführt, am Sonntag folgte nun die Krönung. Im Endspiel gegen Steffen Mengel setzte sich der 23-Jährige mit 4:1 (11:6, 11:7, 11:4, 5:11, 11:4) durch. Damit sicherte sich Qiu einerseits die Trophäe und kehrte zudem zurück an die Spitze der Gesamt-Punktewertung. Im Laufe des Finalturniers hatte Qiu zuvor zwei Zweitliga-Spieler ausgeschaltet: Gegen Überraschungs-Halbfinalist Gerrit Engemann (TTC GW Bad Hamm) gab es ein 4:1 (11:9, 11:6, 11:6, 9:11, 11:7), im Viertelfinale gegen Tobias Hippler (1. FC Köln) ebenfalls ein 4:1 (11:6, 11:8, 9:11, 11:4, 14:12).

Mengel, der in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) für den Post SV Mühlhausen spielt, setzte sich auf dem Weg ins Finale gegen Anton Källberg von Borussia Düsseldorf mit 4:0 (11:5, 11:8, 11:7, 11:8) und Källbergs ehemaligen Teamkollegen Omar Assar (GV Hennebont TT) mit 4:0 (11:3, 11:5, 11:4, 11:2) durch. Bereits am 6. September könnte es zu einem Wiedersehen zwischen Qiu und Mengel kommen: Dann startet Grünwettersbach mit einem Auswärtsspiel in Mühlhausen in die neue TTBL-Saison.

„Wichtig für die Formüberprüfung“

„Ich habe heute ganz gut gespielt, und es ist ein schöner Umstand, dass ich die Gesamtwertung gewonnen habe“, sagte Qiu und ergänzte mit Blick auf die von Borussia Düsseldorf und dem Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) initiierte Turnierserie: „Es ist super, dass wir mit dem Düsseldorf Masters in Corona-Zeiten die Chance hatten, eine Wettkampfserie zu spielen. Das ist wichtig für die Formüberprüfung, und dass die Matches live gestreamt werden, motiviert natürlich zusätzlich. Erfreulich ist, dass nun seit Mitte Juli auch wieder ein paar Zuschauer in der Halle sein durften, dann macht es natürlich noch mehr Spaß.“ Mengel sagte nach seinem zweiten Platz anerkennend: „Dang ist in einer Superform und hat heute wirklich stark gespielt. Ich hatte nach meinem guten Halbfinale gehofft, das Endspiel offener gestalten zu können. Er hat verdient gewonnen.“

Neben Qiu, Mengel und Källberg waren beim Finalturnier des Düsseldorf Masters noch zwei weitere Spieler aus der TTBL gestartet. Patrick Franziska vom 1. FC Saarbrücken TT wurde seiner Favoritenrolle nicht gerecht und schied überraschend bereits am Freitag mit 3:4 (11:6, 9:11, 11:8, 10:12, 8:11, 11:8, 3:11) gegen Gerrit Engemann aus. Benedikt Duda, der nach den neun Herren-Turnieren als Gesamtführender in das Finalturnier gegangen war, unterlag im Viertelfinale mit 2:4 (11:6, 10:12, 8:11, 1:11, 11:9, 10:12) gegen Anton Källberg.

Das Finale des Düsseldorf Masters in der Übersicht

Finale

Dang Qiu – Steffen Mengel 4:1 (11:6, 11:7, 11:4, 5:11, 11:4)

Halbfinale

Dang Qiu – Gerrit Engemann 4:1 (11:9, 11:6, 11:6, 9:11, 11:7)
Steffen Mengel – Anton Källberg 4:0 (11:5, 11:8, 11:7, 11:8)

Viertelfinale

Patrick Franziska – Gerrit Engemann 3:4 (11:6, 9:11, 11:8, 10:12, 8:11, 11:8, 3:11)
Dang Qiu – Tobias Hippler 4:1 (11:6, 11:8, 9:11, 11:4, 14:12)
Benedikt Duda – Anton Källberg 2:4 (11:6, 10:12, 8:11, 1:11, 11:9, 10:12)
Omar Assar – Steffen Mengel 0:4 (3:11, 5:11, 4:11, 2:11)

 

Beitragsbild oben: Dang Qiu (Foto: BeLa Sportfoto)