BOLL: „MUSST DISZIPLINIERT SEIN: ICH WAR UM 22 UHR IM BETT“



Nach dem Sieg im Liebherr TTBL-Finale und dem Gewinn des Triples gab es eine eher gediegene Feier bei Borussia Düsseldorf – so sagt es jedenfalls Timo Boll. Für die kommende Saison in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) hofft der Superstar auf weitere Titel.

Nach einem der größten Erfolge der Vereinsgeschichte von Borussia Düsseldorf hatten Timo Boll und Co. schon wieder die nahenden Aufgaben im Kopf. „Es war sehr gediegen. Ich habe am Sonntag um 22 Uhr im Bett gelegen“, sagte Timo Boll im Interview von Sportstadt Düsseldorf nach dem Triumph im Liebherr TTBL-Finale durch ein 3:1 gegen den 1. FC Saarbrücken TT. Mit der Meisterschaft in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) hatte der Rekordmeister das vierte Triple der Vereinsgeschichte gewonnen. Warum die Feier dennoch vergleichsweise knapp ausfiel, erklärte Boll: „Man hat halt die Europameisterschaft sowie die Spiele in Tokio im Hinterkopf. Wenn du etwas erreichen willst, dann musst du diszipliniert sein. Deswegen war es eher eine ruhigere Feier – trotz des großen Erfolgs.“

Das Saisonfazit des 40-Jährigen fällt angesichts der Erfolge natürlich rundum zufrieden aus. Von wettbewerbsübergreifend 35 Spielen wurden 33 gewonnen, nach zwei Spielzeiten ohne Titel gab es nun wieder den maximalen Erfolg. „Der Wahnsinn“ sei die Saison aus sportlicher Sicht gewesen, sagte Boll: „Über die Saison gesehen haben wir durch die Bank alle gut gespielt. Auch deswegen fühlt es sich besonders gut an, jeder hat etwas beigetragen. Auf der anderen Seite wird man sich auf lange Sicht eher an die leeren Ränge und die ständige Unsicherheit erinnern.“ Damit es in der kommenden Runde erneut mit Titeln klappt, verpflichtet die Borussia mit Dang Qiu einen Topspieler von Halbfinal-Gegner ASV Grünwettersbach. „So einem jungen Spieler darfst du in seinem ersten Jahr bei der Borussia nicht zu viel Druck machen“, mahnte Boll vor überzogenen Erwartungen an den 24-Jährigen. „Er ist sehr ehrgeizig, deswegen machen wir uns da keine Sorgen.“

Was Timo Boll über die nahende Europameisterschaft und die Entwicklung von Anton Källberg denkt, lesen Sie hier im kompletten Interview von Sportstadt Düsseldorf.

Beitragsbild oben: Timo Boll (Foto: BeLa Sportfoto)