AM DIENSTAG: MÜHLHAUSEN WILL GEGEN SAARBRÜCKEN ALLES KLARMACHEN



Bereits ein 2:3 würde dem Post SV Mühlhausen am Dienstag in der Nachholpartie gegen den 1. FC Saarbrücken TT genügen, um die erstmalige Teilnahme an den Play-offs der Tischtennis Bundesliga (TTBL) klarzumachen.

Nur noch der allerletzte Schritt trennt den Post SV Mühlhausen von der besten Platzierung der Vereinsgeschichte und damit vom erstmaligen Sprung in die Play-offs der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Und die Aussichten könnten besser kaum sein: Selbst im Falle einer 2:3-Niederlage am Dienstag gegen den 1. FC Saarbrücken TT wären die Thüringer aufgrund des besseren Spielverhältnisses nicht mehr aus den Top vier zu verdrängen. Gelingt es gegen den FCS noch nicht, bleibt am 13. April noch eine weitere Chance im Gastspiel beim TSV Bad Königshofen.

„Jetzt fehlen nur noch Kleinigkeiten“, sagte Daniel Habesohn nach dem jüngsten 3:2-Erfolg in Fulda, der das Mühlhäuser Team sogar auf den dritten Tabellenrang katapultierte. „Dafür kämpfen wir und richten jetzt den Fokus auf die nächste Aufgabe.“ Lieber noch als den vierten Platz würde der Post SV in der Endabrechnung den dritten belegen, dann würden Habesohn und Co. im Halbfinale Borussia Düsseldorf aus dem Weg gehen und erneut auf Saarbrücken treffen. Der FCS steht bereits als Tabellenzweiter fest, am gestrigen Sonntag gewann das Team um Patrick Franziska mit 3:0 gegen den TTC OE Bad Homburg. „Jetzt geht unsere volle Konzentration auf die letzten zwei Saisonspiele, aber bereits mit Blick auf die Play-offs. Wir sind heiß, in das Finale einzuziehen“, sagte Franziska anschließend – Geschenke also wird der FCS am Dienstag nicht verteilen.

Beitragsbild oben: Ovidiu Ionescu (Foto: Christian Habel)