TTCLM: AUCH NEU-ULM UND SAARBRÜCKEN STEHEN IM VIERTELFINALE



Nach Borussia Düsseldorf haben am Sonntag mit dem TTC Neu-Ulm und dem 1. FC Saarbrücken TT zwei weitere Teams aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) das Ticket für das Viertelfinale der Champions League (TTCLM) gelöst.

Patrick Franziska

Patrick Franziska und der 1. FC Saarbrücken TT holten den dritten Sieg im dritten Gruppenspiel. (Foto: BeLa Sportfoto)

Die Viertelfinal-Teilnehmer der Champions League (TTCLM) sind komplett, und auch das Trio der Tischtennis Bundesliga (TTBL) hat den Sprung in die nächste Runde geschafft. Nachdem Borussia Düsseldorf bereits am Freitag den Gruppensieg in Gruppe A perfekt gemacht hatte, zogen am Sonntag der TTC Neu-Ulm und der 1. FC Saarbrücken TT nach. Ausgetragen werden die Viertelfinal-Partien zwischen dem 12. und 23. Januar 2022.

Zum Endspiel in Gruppe D gegen KS Dartom Bogoria Grodzisk Mazowiecki trat am Sonntag der TTC Neu-Ulm an, und die Schwaben lösten die Herausforderung souverän. Einen Tag nach dem 3:1 gegen SF SKK El Nino Praha setzte sich der aktuelle TTBL-Fünfte auch gegen das polnische Topteam durch und löste damit bei der ersten TTCLM-Teilnahme als Tabellenzweiter hinter Fakel Gazprom Orenburg das Ticket für die K.o.-Runde. Zum Matchwinner wurde erneut Lev Katsman: Der 20-Jährige hatte bereits gegen Prag doppelt gepunktet, gegen Grodzisk Mazowiecki ließ er die nächsten zwei Einzelsiege folgen und zeigte sich dabei wieder einmal nervenstark. Mit dem 3:2 gegen Chuang Chih-Yuan läutete er den TTC-Sieg ein, im Spitzeneinzel gegen Panagiotis Gionis setzte er sich schließlich mit dem gleichen Ergebnis durch. Ebenfalls gegen Gionis, der von 2014 bis 2016 für Düsseldorf gespielt hatte, gewann Ioannis Sgouropoulos mit 3:1. Die einzige Niederlage Neu-Ulms musste Vlaidmir Sidorenko mit 2:3 gegen Marek Badowski hinnehmen.

Saarbrücken sichert sich Platz eins

Am Sonntagabend sicherte sich dann der 1. FC Saarbrücken TT den ersten Platz in Gruppe C. Gegen die AS Pontoise Cergy gewann der Deutsche Meister von 2020 mit 3:1 und holte somit den dritten Sieg im dritten Gruppenspiel. Zuvor hatte der FCS bereits KS Dekorglass Dzialdowo (3:1) und Roskilde Bordtennis BTK61 (3:0) geschlagen. In Bestform präsentierte sich dabei Patrick Franziska: Gegen den ehemaligen Neu-Ulmer Emmanuel Lebesson stellte der 29-Jährige am Abend mit einem 3:0 den Saarbrücker Sieg sicher, zuvor hatte er bereits Rafael Cabrera mit 3:0 besiegt. Ein Ende gefunden hat dagegen die Siegesserie von Darko Jorgic, der beim 2:3 gegen Lebesson die erste Niederlage der TTCLM-Saison hinnehmen musste. Dafür überraschte ein Youngster: Olav Kosolosky machte im verkürzten Entscheidungssatz gegen Adrien Mattenet den finalen Punkt und sicherte sich damit seinen 3:2-Erfolg.

Alle Ergebnisse und Tabellenstände finden Sie auf der Veranstaltungs-Website der ETTU.

Die Gruppenphase in der Übersicht

Gruppe A

Asisa Borges Vall – Borussia Düsseldorf 0:3
Marc Duran – Anton Källberg 1:3 (11:8, 6:11, 5:11, 7:11)
Viktor Brodd – Timo Boll 0:3 (5:11, 6:11, 9:11)
Joan Masip – Dang Qiu 0:3 (3:11, 8:11, 8:11)

Borussia Düsseldorf – Sporting Clube De Portugal 3:0
Anton Källberg – Diogo Silva 3:0 (14:12, 12:10, 11:8)
Timo Boll – Diogo Carvalho 3:0 (11:8, 11:8, 11:5)
Dang Qiu – Bode Abiodun 3:0 (11:7, 11:4, 11:9)

Borussia Düsseldorf – SPG Felbermayr Wels 3:0
Anton Källberg – Jiri Martinko 3:1 (11:4, 11:9, 9:11, 11:5)
Timo Boll – Nandor Ecseki 3:0 (11:9, 11:2, 11:6)
Kristian Karlsson – Andreas Levenko 3:0 (11:5, 11:8, 11:8)

SPG Felbermayr Wels – Sporting Clube De Portugal 3:2
Asisa Borges Vall – SPG Felbermayr Wels 3:1
Sporting Clube De Portugal – Asisa Borges Vall 3:1

Gruppe B

Top Spin Messina Fontalba – GV Hennebont TT 3:2
Solex-Consult Wiener Neustadt – TTSC UMMC-ELEM 0:3
Solex-Consult Wiener Neustadt – Top Spin Messina Fontalba 2:3
TTSC UMMC-ELEM – GV Hennebont TT 2:3
GV Hennebont TT – Solex-Consult Wiener Neustadt 3:1
TTSC UMMC-ELEM – Top Spin Messina Fontalba 3:1

Gruppe C

KS Dekorglass Dzialdowo – 1. FC Saarbrücken TT 1:3
Jakub Dyjas – Darko Jorgic 1:3 (9:11, 8:11, 14:12, 6:11)
Truls Moregard – Patrick Franziska 3:2 (11:13, 11:7, 11:8, 9:11, 6:5)
Taimu Arinobu – Tomas Polansky 1:3 (11:7, 10:12, 13:15, 5:11)
Jakub Dyjas – Patrick Franziska 0:3 (5:11, 11:13, 7:11)

1. FC Saarbrücken TT – Roskilde Bordtennis BTK61 3:0
Darko Jorgic – Jens Lundqvist 3:0 (11:7, 11:9, 14:12)
Patrick Franziska – Mikkel Hindersson 3:0 (11:6, 11:1, 11:4)
Tomas Polansky – Allan Bentsen 3:0 (11:4, 11:9, 11:7)

1. FC Saarbrücken TT – AS Pontoise Cergy 3:1
Patrick Franziska – Rafael Cabrera 3:0 (11:3, 11:5, 11:7)
Darko Jorgic – Emmanuel Lebesson 2:3 (8:11, 11:6, 7:11, 11:8, 4:6)
Olav Kosolosky – Adrien Mattenet 3:2 (11:7, 11:5, 7:11, 11:13, 6:5)
Patrick Franziska – Emmanuel Lebesson 3:0 (11:4, 11:4, 11:6)

AS Pontoise Cergy – Roskilde Bordtennis BTK61 2:3
KS Dekorglass Dzialdowo – AS Pontoise Cergy 3:0
Roskilde Bordtennis BTK61 – KS Dekorglass Dzialdowo 0:3

Gruppe D

Fakel Gazprom Orenburg – TTC Neu-Ulm 3:2
Lin Yun Ju – Ioannis Sgouropoulos 2:3 (11:4, 5:11, 8:11, 11:5, 4:6)
Hugo Calderano – Lev Katsman 3:1 (9:11, 11:2, 11:9, 11:5)
Marcos Freitas – Vladimir Sidorenko 3:0 (11:4, 11:7, 11:7)
Lin Yun Ju – Lev Katsman 2:3 (12:14, 11:6, 8:11, 11:3, 2:6)
Hugo Calderano – Ioannis Sgouropoulos 3:0 (11:2, 20:18, 11:7)

TTC Neu-Ulm – SF SKK El Nino Praha 3:1
Lev Katsman – Jakub Zelinka 3:1 (11:3, 8:11, 11:7, 11:8)
Vladimir Sidorenko – Jiri Vrablik 1:3 (11:9, 9:11, 7:11, 7:11)
Ioannis Sgouropoulos – Franzisek Onderka 3:0 (11:7, 11:6, 11:3)
Lev Katsman – Jiri Vrablik 3:1 (11:7, 8:11, 11:5, 11:6)

KS Dartom Bogoria Grodzisk Mazowiecki – TTC Neu-Ulm 1:3
Chuang Chih-Yuan – Lev Katsman 2:3 (13:11, 6:11, 8:11, 11:8, 4:6)
Panagiotis Gionis – Ioannis Sgouropoulos 1:3 (11:6, 15:17, 11:13, 5:11)
Marek Badowski – Vladimir Sidorenko 3:2 (11:6, 13:15, 8:11, 11:6, 6:4)
Panagiotis Gionis – Lev Katsman 2:3 (9:11, 12:10, 6:11, 11:6, 2:6)

SF SKK El Nino Praha – KS Dartom Bogoria Grodzisk Mazowiecki 1:3
Fakel Gazprom Orenburg – KS Dartom Bogoria Grodzisk Mazowiecki 3:1
Fakel Gazprom Orenburg – SF SKK El Nino Praha 3:0

Beitragsbild oben: Ioannis Sgouropoulos (Foto: BeLa Sportfoto)