Pokal-Achtelfinale komplett: Vier Zweitligisten empfangen TTBL-Teams-header

Pokal-Achtelfinale komplett: Vier Zweitligisten empfangen TTBL-Teams



16 Teams, 4 Tickets: In vier Vorrunden-Gruppen sind am Wochenende die verbleibenden Achtelfinal-Teilnehmer im Deutschen Tischtennis-Pokal ausgespielt worden. Diese dürfen sich nun über Highlight-Matches gegen Teams aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) freuen.

Das Achtelfinale im Deutschen Tischtennis-Pokal ist komplett: Der TTC indeland Jülich, der 1. FC Köln, der TTC Fortuna Passau und der TV 1879 Hilpoltstein haben sich in ihrer jeweiligen Vorrunden-Gruppe durchgesetzt und damit das Ticket für die nächste Runde gelöst. In dieser genießen sie jeweils Heimrecht und empfangen eine Mannschaft aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Für Jülich geht es gegen den TTC Zugbrücke Grenzau, Köln trifft auf den Post SV Mühlhausen, Passau empfängt den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell, und Hilpoltstein bekommt es mit Rekordpokalsieger Borussia Düsseldorf zu tun.

Besonders deutlich machte es am Sonntag der 1. FC Köln, der sich in Gruppe 2 auch gegen TTBL-Absteiger TTC OE Bad Homburg behauptete und erstmals in der Vereinsgeschichte im Pokal-Achtelfinale steht. Das Team um Neuzugang Adrien Rassenfosse gewann mit 3:1 gegen den Gastgeber und damit das entscheidende Spiel. Mit 6:0 Punkten und einem Spielverhältnis von 4:2 landete Köln schließlich auf Platz eins vor Bad Homburg (4:2 Punkte). Beide Teams hatten zuvor jeweils gegen den TSV Schwarzenbek und den SV Union Velbert II gewonnen.

Jülich und Hilpoltstein siegen vor heimischem Publikum

Zum dritten Mal in Folge erreichte der TTC Fortuna Passau das Achtelfinale. Die Niederbayern setzten sich am Samstag in Gruppe 3 in Saarbrücken mit 6:0 Punkten durch dank Siegen gegen die zweitplatzierte SU Neckarsulm (3:2), den TTC SR Hohenstein-Ernstthal (3:0) und den 1. FC Saarbrücken TT II (3:1). Vor zwei Jahren hatte es Passau durch ein 3:2 gegen den Post SV Mühlhausen sogar bis in das Viertelfinale geschafft.

In Gruppe 1 ging der Sieg mit dem TTC indeland Jülich an ein ehemaliges TTBL-Team: Der Pokalsieger von 1983 gewann gegen den BV Borussia Dortmund (3:2), der schließlich Zweiter wurde, sowie den SV Union Velbert (3:2) und den TTC GW Bad Hamm (3:0). In Gruppe 4 setzte sich der TV 1879 Hilpoltstein in heimischer Halle ebenfalls mit 6:0 auf Platz eins und kehrte damit in das Pokal-Achtelfinale zurück, nachdem es im Vorjahr nicht mit dem Sprung unter die besten 16 Teams geklappt hatte. Der Tag begann für Hilpoltstein mit einem letztlich entscheidenden 3:2 gegen den TV Leiselheim, der Zweiter wurde, anschließend folgten weitere Siege gegen Hertha BSC und den TTS Borsum (je 3:1).

Die Achtelfinal-Partien werden im Laufe des Septembers vor der Weltmeisterschaft (30. September bis 9. Oktober) ausgetragen. Die Gewinner qualifizieren sich für die Viertelfinals, in denen sich schließlich entscheidet, welche vier Teams in das Pokal-Finale einziehen, das erneut als Final-Four-Event mit zwei Halbfinals und einem Finale an einem Tag ausgetragen wird.

Das Achtelfinale in der Übersicht

SV Werder Bremen – TTC Neu-Ulm
TV 1879 Hilpoltstein – Borussia Düsseldorf
TTC indeland Jülich – TTC Zugbrücke Grenzau
1. FC Köln – Post SV Mühlhausen
1. FC Saarbrücken TT – TTC Schwalbe Bergneustadt
ASV Grünwettersbach – 1. FSV Mainz 05
TTF Liebherr Ochsenhausen – TSV Bad Königshofen
TTC Fortuna Passau – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

Beitragsbild oben: Adrien Rassenfosse (Foto: Patrick Wichmann)