TTBL-STARS NEHMEN WM-MEDAILLEN INS VISIER



Die Weltmeisterschaft im texanischen Houston startet am morgigen Dienstag, mehr als zwei Dutzend Spieler aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) hoffen auf eine Medaille.

Mattias Falck

Mattias Falck tritt als amtierender Vizeweltmeister an. (Foto: BeLa Sportfoto)

Timo Boll war einmal mehr nicht mit Losglück gesegnet: Der Superstar von Borussia Düsseldorf trifft sowohl in seinem ersten Einzel- als auch in seinem ersten Doppel-Match der WM auf Gegner aus China. Nach einem Freilos in Runde eins des Einzels dürfte es für Boll gegen Zhou Qihao gehen, im Doppel an der Seite von Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken TT) warten zum Auftakt Fan Zhendong und Wang Chuqin. „Von einigen Hammerlosen“ könne man aus Sicht des Deutschen Tischtennis-Bunds (DTTB) sprechen, sagt DTTB-Sportdirektor Richard Prause: „Wenn man eine schwere Auslosung hat, dann ist man von Anfang an hellwach. Das trägt vielleicht sogar mit dazu bei, direkt von Anfang über die ohnehin immer notwendigen 100 Prozent hinauszuspielen. Unsere Spieler sind in jedem Fall in der Lage dazu.“

Neben Boll gehen noch zahlreiche weitere Spitzenspieler aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) bei der WM auf Medaillenjagd. Mattias Falck vom SV Werder Bremen etwa möchte seine 2019 errungene Vizeweltmeisterschaft verteidigen, in Runde zwei könnte er auf Alexandre Cassin (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell) treffen, welcher sein Erstrundenmatch gegen Marcos Madrid bestreitet. Eine besondere WM wird es für Kanak Jha: Der 21-jährige US-Amerikaner von den TTF Liebherr Ochsenhausen ist beim Heim-Turnier das Aushängeschild, in Runde eins des Einzels trifft er auf den ehemaligen Neu-Ulmer An Jaehyun. Im Mixed tritt Jha an der Seite der Chinesin Wang Manyu an. Der in dieser Saison für Düsseldorf noch ungeschlagene Anton Källberg trifft in der ersten Runde auf Lubomir Jancarik (TTC OE Bad Homburg), anschließend wartet in Runde zwei mit Lin Gaoyuan der Weltranglistensiebte auf den Schweden. „Die Form ist gut, aber noch nicht überragend. Ich hoffe, dass ich mich im Turnierverlauf von Runde zu Runde steigern kann“, sagt Källberg. „Dann kann ich auch für die Spitzenspieler gefährlich werden.“ 

Franziska möchte Bronze-Erfolg wiederholen

Weitere TTBL-interne Auftaktmatches steigen zwischen Daniel Habesohn (Post SV Mühlhausen) und Tiago Apolonia (TTC Neu-Ulm), Alberto Mino (TTC Schwalbe Bergneustadt) und Vladimir Sidorenko (TTC Neu-Ulm) sowie Ruwen Filus (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell) und Hunor Szöcs (SV Werder Bremen). Simon Gauzy (TTF Liebherr Ochsenhausen) bekommt es in der ersten Runde mit Horacio Cifuentes zu tun, in Runde drei ist dann ein Aufeinandertreffen mit Boll möglich. Insgesamt starten mehr als zwei Dutzend Spieler aus der TTBL bei der WM. Im Doppel gehen neben Boll/Franziska noch sechs weitere TTBL-Paarungen an den Start: Die 2019-Vizeweltmeister Ovidiu Ionescu (Post SV Mühlhausen)/Alvaro Robles (TTC Schwalbe Bergneustadt), Deni Kozul (ASV Grünwettersbach)/Darko Jorgic (1. FC Saarbrücken TT), Falck/Kristian Karlsson (Borussia Düsseldorf), Maksim Grebnev (TSV Bad Königshofen)/Lev Katsman (TTC Neu-Ulm), Rares Sipos (TTC OE Bad Homburg)/Cristian Pletea (TTC Zugbrücke Grenzau) sowie die Deutschen Meister Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt)/Dang Qiu (Borussia Düsseldorf).

Mixed-Bronze hatte es 2019 für Franziska an der Seite von Petrissa Solja gegeben, auch in diesem Jahr tritt das Duo gemeinsam an, in Runde eins gibt es ein Freilos. Neben Doppel und Mixed tritt der Kapitän des 1. FC Saarbrücken TT natürlich auch im Einzel an. In Runde eins trifft Franziska auf Lubomir Pistej, anschließend könnte es gegen Marcelo Aguirre (SV Werder Bremen) gehen. Im Falle des Achtelfinal-Einzugs würde voraussichtlich Lin Yun-Ju auf den 29-Jährigen warten. „Im Einzel ist der Kreis an Spielern mit hohem Niveau sehr hoch“, sagt Franziska. „Hier gehe ich es wie immer klassisch an: Ich bin ja eher ein Spätstarter, deshalb versuche ich einfach, so gut wie möglich in die erste Runde hineinzukommen, und dann gucken wir von Spiel zu Spiel, was geht.“

Alle Informationen und Ergebnisse finden Sie auf der Event-Website der ITTF.

Beitragsbild oben: Timo Boll (Foto: BeLa Sportfoto)