TTBL-STARS AUF MEDAILLENMISSION: TEAM-EM STARTET AM DIENSTAG



Mit fünf Stars aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) startet die deutsche Nationalmannschaft die Mission Titelverteidigung bei der Team-EM. Auch bei den Herausforderern mischen zahlreiche Spieler aus der stärksten Liga Europas mit. Der Startschuss in Cluj fällt am morgigen Dienstag.

„Ich bin sehr gerne Führungsspieler, in Saarbrücken kenne ich das ja, da bin ich der Oldie im Team“: Für Patrick Franziska wird es ab Dienstag eine neue, aber keine gänzlich unbekannte Rolle bei der Tischtennis-Team-EM. In Abwesenheit von Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov muss der 29-Jährige vom 1. FC Saarbrücken TT die deutsche Nationalmannschaft anführen. Und bekommt dabei vier Spieler zur Seite gestellt, die er bestens aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) kennt: Benedikt Duda vom TTC Schwalbe Bergneustadt, Ruwen Filus vom TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell, Dang Qiu von Borussia Düsseldorf und Kay Stumper vom TTC Neu-Ulm.

2019 hatte sich das DTTB-Team in Nantes den Titel gesichert, in verjüngter Aufstellung soll es nun im rumänischen Cluj erneut mit Gold klappen. „Natürlich wird es ohne Dima und Timo schwieriger als sonst, aber wir werden unser Bestes geben“, sagt Filus. „Wir sind eine sehr starke Mannschaft und haben zumindest das Potenzial, am Ende ganz oben zu stehen.“ Auch von Duda gibt es eine Kampfansage an die Herausforderer: „Selbst ohne Timo und Dima haben wir ein sehr, sehr starkes Team, das jede Mannschaft schlagen kann. Wir wollen auf jeden Fall mit Edelmetall heimkehren – und wenn es nach mir geht, dann am liebsten mit Gold!“

Deutsche Spiele am Mittwoch und Donnerstag

In Gruppe A bekommen es die deutschen Herren mit der Ukraine (Mittwoch, 18 Uhr) und Belarus (Donnerstag, 18 Uhr) zu tun, nur die Sieger der insgesamt acht Gruppen ziehen in das Viertelfinale ein. Dort könnte es dann prompt gegen einen der Mitfavoriten gehen: Die französische Nationalmannschaft hatte 2019 Bronze gewonnen und schickt unter anderen Alexandre Cassin (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell) ins Rennen; Simon Gauzy (TTF Liebherr Ochsenhausen) fällt dagegen krankheitsbedingt aus.

Auch in zahlreichen weiteren Teams finden sich Topspieler aus der TTBL. Um nur eine kleine Auswahl zu nennen: Schweden startet mit Mattias Falck (SV Werder Bremen) und Anton Källberg (Borussia Düsseldorf), Österreich mit Daniel Habesohn (Post SV Mühlhausen), Portugal mit Tiago Apolonia (TTC Neu-Ulm), Slowenien mit Darko Jorgic (1. FC Saarbrücken TT) und Deni Kozul (ASV Grünwettersbach) sowie Gastgeber Rumänien mit Ovidiu Ionescu (Post SV Mühlhausen), Cristian Pletea (TTC Zugbrücke Grenzau), Rares Sipos (TTC OE Bad Homburg) und Hunor Szöcs (SV Werder Bremen). „Wir sind bei der letzten EM Dritter geworden und wollen uns jetzt verbessern“, schickt Källberg eine Kampfansage an die internationale Konkurrenz. Der 24-jährige Düsseldorfer führt aktuell die TTBL-Spielerrangliste mit einer 7:0-Einzelbilanz an. „Wir sind an Position zwei gesetzt“, ergänzt Källberg, „und bei den Deutschen fehlen Timo und Dima. Wir wollen diese Chance nutzen und den Titel gewinnen.“

Alle Informationen zur Team-EM finden Sie auf der offiziellen Veranstaltungswebsite. Die Livestreams finden Sie hier.

Beitragsbild oben: Patrick Franziska (Foto: BeLa Sportfoto)