NEU-ULM HOLT IN BAD KÖNIGSHOFEN DEN ZWEITEN SAISONSIEG



Der TTC Neu-Ulm hat den zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel geholt: Am Sonntag setzten sich die Westschwaben in der Nachholpartie des 2. Spieltags der Tischtennis Bundesliga (TTBL) mit 3:2 beim TSV Bad Königshofen durch.

Filip Zeljko

Filip Zeljko schaffte gegen Emmanuel Lebesson das Break und die 2:0-Pausenführung für den TSV, am Ende aber triumphierte der TTC Neu-Ulm. (Foto: Hermann Zacher)

Wenig war eingangs zugunsten des TTC Neu-Ulm gelaufen, am Ende aber durften die Westschwaben dennoch den zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) feiern. Dank einer starken Darbietung nach der Pause setzten sich die Westschwaben in der Nachholpartie des 2. Spieltags mit 3:2 beim TSV Bad Königshofen durch. Dabei war eingangs allerdings alles zugunsten der Unterfranken gelaufen: Bastian Steger gewann das Auftakteinzel gegen Vladimir Sidorenko im Eiltempo mit 3:0 (11:3, 11:3, 11:3), anschließend glückte Filip Zeljko das Break. Gegen Emmanuel Lebesson lieferte der 23-Jährige sein bislang wohl bestes TTBL-Spiel ab, drehte mit bärenstarkem Tischtennis gar einen 0:2-Satzrückstand und gewann letztlich 3:2 (11:13, 4:11, 11:8, 11:8, 11:6). Mit einer 2:0-Führung ging es für Bad Königshofen folglich in die Pause.

Dann jedoch kam Tiago Apolonia, und mit dem Portugiesen kam auch die Wende: Auf Position drei gewann Apolonia mit 3:0 (11:8, 11:6, 11:5) deutlich gegen den Ex-Neu-Ulmer Abdel-Kader Salifou und brachte den TTC damit wieder in Schlagdistanz. Im Spitzeneinzel sorgte anschließend Lebesson für den Ausgleich. Gegen Steger zeigte sich der Europameister von 2016 gut erholt von der überraschenden Niederlage gegen Zeljko und rettete seinen Verein mit einem 3:0 (11:8, 11:7, 11:3) ins Doppel.

Apolonia sorgt für die Wende

Dieses wurde dann zu einem Spiegelbild der gesamten Partie – nur eben im Miniaturformat. Die ersten zwei Punkte gehörten nämlich wieder dem TSV: Zeljko und Salifou spielten gegen Apolonia und Sidorenko auf Augenhöhe und stachen in den entscheidenden Momenten zu. Angesichts der Führung mit 2:0 Sätzen war der zweite Saisonsieg des TSV bereits greifbar. Apolonia/Sidorenko schlugen allerdings zurück: Ab dem dritten Satz dominierte das TTC-Duo das Duell, lag fast immer in Front und brachte nun auch die Sätze nach Hause. Der zweite Matchball führte schließlich zum 3:2 (9:11, 10:12, 11:7, 12:10, 12:10)-Erfolg und damit dem zweiten Saisonsieg Neu-Ulms.

Dank diesem liegt der TTC Neu-Ulm nun bei 4:0 Punkten und damit auf dem vierten Tabellenplatz. Das Auftaktmatch hatten die Westschwaben mit 3:1 beim TTC OE Bad Homburg gewonnen. „Ich bin sehr zufrieden, wir gehen jetzt gegen Saarbrücken in unser erstes Heimspiel. Es war wichtig, dafür das Selbstbewusstsein und ein gutes Punktekonto zu haben“, sagte Coach Dmitrij Mazunov. Der TSV Bad Königshofen dagegen blieb zum dritten Mal in Folge ohne Sieg und steht mit nun 2:6 Punkten auf Rang acht. Zum Saisonstart hatten die Unterfranken mit 3:0 gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell gewonnen. „Wir haben heute alles gegeben, insbesondere Filip war sehr gut“, sagte Salifou. „Dieses Mal haben wir verloren, aber wir werden unser Bestes tun, um beim nächsten Mal wieder zu gewinnen.“

Das Tischtennis-Wochenende in der Übersicht

Pokal-Viertelfinale

TTC Schwalbe Bergneustadt – 1. FC Saarbrücken TT 3:1
Benedikt Duda – Darko Jorgic 3:1 (7:11, 13:11, 11:7, 11:8)
Alvaro Robles – Shang Kun 3:2 (8:11, 3:11, 12:10, 13:11, 11:7)
Stefan Fegerl – Patrick Franziska 1:3 (11:8, 8:11, 6:11, 3:11)
Benedikt Duda – Shang Kun 3:1 (11:6, 8:11, 11:4, 11:3)

TTBL

Borussia Düsseldorf – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:0
Anton Källberg – Quadri Aruna 3:0 (12:10, 11:7, 12:10)
Kristian Karlsson – Ruwen Filus 3:1 (11:9, 11:8, 8:11, 11:6)
Ricardo Walther – Fan Bo Meng 3:0 (11:2, 12:10, 11:3)

TSV Bad Königshofen – TTC Neu-Ulm 2:3
Bastian Steger – Vladimir Sidorenko 3:0 (11:3, 11:3, 11:3)
Filip Zeljko – Emmanuel Lebesson 3:2 (11:13, 4:11, 11:8, 11:8, 11:6)
Abdel-Kader Salifou – Tiago Apolonia 0:3 (8:11, 6:11, 5:11)
Bastian Steger – Emmanuel Lebesson 0:3 (8:11, 7:11, 3:11)
Filip Zeljko/Abdel-Kader Salifou – Tiago Apolonia/Vladimir Sidorenko 2:3 (11:9, 12:10, 7:11, 10:12, 10:12)

Beitragsbild oben: Tiago Apolonia (Foto: BeLa Sportfoto)