ALVARO ROBLES WECHSELT ZU DEN TTF LIEBHERR OCHSENHAUSEN



Die TTF Liebherr Ochsenhausen haben den ersten Transfer für die kommende Saison bekannt gegeben: Alvaro Robles wechselt vom TTC Schwalbe Bergneustadt zum aktuellen Tabellenfünften der Tischtennis Bundesliga (TTBL).

Alvaro Robles

Alvaro Robles im Trikot der TTF Liebherr Ochsenhausen. (Foto: TTF Liebherr Ochsenhausen)

Nach den Vertragsverlängerungen mit Kanak Jha und mit Samuel Kulczycki haben die TTF Liebherr Ochsenhausen eine weitere Personalentscheidung für die Saison 2022/23 in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) bekannt gegeben. Alvaro Robles wechselt von Liga-Konkurrent TTC Schwalbe Bergneustadt nach Schwaben und ist damit der erste Transfer der TTF. Der 30 Jahre alte Spanier unterschrieb einen Einjahresvertrag in Ochsenhausen mit Option auf eine weitere Saison.

„Ich habe mich über die 2. Bundesliga in die TTBL hochgearbeitet und bin nun nach den Stationen Grünwettersbach und Bergneustadt in Ochsenhausen gelandet. Sportlich war es immer mein Ziel, bei jeder Station zu lernen und mich weiterzuentwickeln. Ich denke nun, dass ich auch bei den TTF noch etwas lernen und mich weiterentwickeln kann“, sagt Robles, der in der Vergangenheit bereits fünf Jahre zur Trainingsgruppe Ochsenhausens gehört hat. Zu den Zielen in der kommenden Saison erklärt er: „Auch wenn die Tischtennis Bundesliga nächste Saison sehr stark sein wird, sollte es unser Anspruch sein, sowohl in das Final Four im Pokal als auch in die Play-offs einzuziehen. Spielerisch möchte ich mich weiter verbessern und dazulernen, um dem Team dabei zu helfen.“

Pejinovic: „Er könnte so eine Art Anker für das Team werden“

Robles spielt bereits seit zehn Jahren in Deutschland, zunächst 2012/13 eine Saison für den TTC Zugbrücke Grenzau, ab 2014 für den ASV Grünwettersbach, ehe schließlich 2017 der Wechsel zum TTC Schwalbe Bergneustadt folgte. In der aktuellen Spielzeit steht er bei einer 8:15-Bilanz im Einzel sowie im Doppel bei 5:3 mit Alberto Mino und 0:1 mit Elias Ranefur. International machte Robles insbesondere mit der Vize-Weltmeisterschaft 2019 im Doppel mit Ovidiu Ionescu (Post SV Mühlhausen) auf sich aufmerksam. In der Weltrangliste steht er aktuell auf Platz 58.

„Alvaro ist nicht nur ein guter Spieler und auch im Doppel außergewöhnlich stark, sondern eine grandiose Persönlichkeit, immer optimistisch und positiv eingestellt. Er soll das Team entlasten, zumal die anderen Spieler überwiegend noch jung sind und nicht immer konstant ihre Leistungen abrufen können. Er könnte so eine Art Anker für das Team werden“, sagt TTF-Präsident Kristijan Pejinovic. „Es war sein Wunsch, nach vielen Jahren bei anderen TTBL-Vereinen nun endlich zu den TTF zu kommen, auch weil er sich hier nochmals verbessern möchte, gerade auch in Hinblick auf Olympia 2024, wo er im Doppel und Mixed Chancen hat, eine Medaille zu erringen. Wir sehen in ihm eindeutig eine Verstärkung und sind davon überzeugt, dass er dem Team mehr Stabilität verleihen wird.“

Beitragsbild oben: Alvaro Robles (Foto: BeLa Sportfoto)