BERGNEUSTADT BESIEGT GRENZAU UND FEIERT VERSÖHNLICHEN HINRUNDEN-ABSCHLUSS



Der TTC Schwalbe Bergneustadt hat den zweiten Sieg binnen vier Tagen gefeiert und beendet die Hinrunde dank des 3:2-Erfolgs gegen den TTC Zugbrücke Grenzau auf dem siebten Tabellenplatz.

Tobias Sältzer

Tobias Sältzer kam am Mittwoch zu seinem ersten Saisoneinsatz. (Foto: Wolfgang Heil)

Aufatmen durfte der TTC Schwalbe Bergneustadt bereits am vergangenen Sonntag, als mit 3:1 beim 1. FC Saarbrücken TT der vierte Saisonsieg gelungen war und die größten Abstiegssorgen damit erst einmal vertrieben waren. Drei Tage später haben Benedikt Duda und Co. nun mit 3:2 gegen den TTC Zugbrücke Grenzau gleich den nächsten Sieg folgen lassen und die Hinrunde der Tischtennis Bundesliga (TTBL) somit zu einem versöhnlichen Ende geführt. Mit nun 10:12 Punkten steht Bergneustadt nicht nur sechs Zähler vor der Abstiegszone, sondern hat auch die obere Tabellenhälfte wieder im Visier. „Ich bin froh über den Sieg, aber ich bin nicht zufrieden mit meiner Leistung“, stellte Bergneustadts Alvaro Robles fest.

Denn Bergneustadt hatte ein hartes Stück Arbeit zu verrichten, ehe der fünfte Saisonsieg geschafft war. So mancher Beobachter wähnte Alvaro Robles und Alberto Mino im Doppel bereits auf der Verliererstraße, das Bergneustadt-Duo hatte schließlich eine 2:0-Satzführung verspielt und sah sich im Entscheidungssatz zunächst einem Rückstand gegenüber. Robles/Mino aber bissen die Zähne aufeinander, bewahrten die Nerven und gewannen schließlich mit 3:2 (12:10, 11:6, 11:13, 7:11, 11:7) gegen Tobias Sältzer/Cristian Pletea und retteten ihrem Team damit den Sieg. Für die Bergneustädter war es der dritte Sieg im vierten gemeinsamen Auftritt, lediglich gegen Grünwettersbachs Ricardo Walther und Minha Hwang hatten sie im Hinrunden-Verlauf das Nachsehen gehabt.

Benedikt Duda feiert zwei Einzelsiege

Dass es für Bergneustadt überhaupt bis in das Doppel gegangen war, verdankte das Team Benedikt Duda. Wie schon drei Tage zuvor gegen Saarbrücken trumpfte der Deutsche Einzelmeister auf und blieb dieses Mal sogar ohne Satzverlust. Gegen den erst 16 Jahre alten Sältzer gewann Duda mit 3:0 (11:2, 11:0, 11:8), im Spitzeneinzel folgte dann ein 3:0 (11:8, 11:7, 11:5) gegen Wu Jijaij. Zwischen diesen beiden Auftritten Dudas gingen die Punkte allerdings an die Gäste. Wu feierte ein 3:1 (13:11, 5:11, 12:10, 11:5) gegen Elias Ranefur und damit seinen dritten Einzelsieg in der TTBL, anschließend gewann Pletea überraschend deutlich mit 3:0 (11:9, 11:7, 11:9) gegen Robles.

Für den TTC Zugbrücke Grenzau nahm der letzte Hinrunden-Spieltag damit den denkbar schlechtesten Verlauf. Nicht nur kassierte das Team aus dem Westerwald die neunte Niederlage in Serie, sondern auch die Konkurrenz spielte nicht im Sinne Grenzaus. Bereits am Dienstag hatte der TTC OE Bad Homburg durch ein 3:2 beim TSV Bad Königshofen zu Grenzau aufgeschlossen – beide Teams haben nun 4:18 Punkte auf dem Konto –, am Mittwoch fuhr dann der zehntplatzierte SV Werder Bremen den dritten Saisonsieg ein und liegt nun zwei Punkte vorne. „Mit unserer Leistung können wir insgesamt und trotz der Niederlage zufrieden sein“, sagte Sältzer auch mit Blick auf die Abwesenheit von Patrick Baum.

Der 11. Spieltag in der Übersicht

TSV Bad Königshofen – TTC OE Bad Homburg 2:3
Bastian Steger – Lubomir Jancarik 3:0 (11:7, 11:7, 11:7)
Filip Zeljko – Yuta Tanaka 0:3 (6:11, 9:11, 6:11)
Maksim Grebnev – Rares Sipos 3:2 (11:8, 8:11, 7:11, 11:7, 11:8)
Bastian Steger – Yuta Tanaka 1:3 (9:11, 11:5, 14:16, 10:12)
Kilian Ort/Maksim Grebnev – Lubomir Jancarik/Rares Sipos 1:3 (8:11, 11:9, 9:11, 2:11)

Post SV Mühlhausen – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:1
Daniel Habesohn – Maciej Kubik 3:2 (11:6, 7:11, 9:11, 13:11, 11:9)
Irvin Bertrand – Simon Gauzy 1:3 (10:12, 14:16, 11:5, 9:11)
Ovidiu Ionescu – Samuel Kulczycki 3:1 (11:5, 6:11, 11:5, 11:5)
Daniel Habesohn – Simon Gauzy 3:2 (11:6, 11:9, 7:11, 5:11, 12:10)

SV Werder Bremen – ASV Grünwettersbach 3:1
Mattias Falck – Tobias Rasmussen 3:0 (11:8, 11:1, 11:9)
Kirill Gerassimenko – Wang Xi 3:0 (11:8, 11:8, 11:5)
Hunor Szöcs – Ricardo Walther 1:3 (9:11, 9:11, 11:8, 6:11)
Mattias Falck – Wang Xi 3:1 (11:9, 12:10, 7:11, 11:8)

TTC Neu-Ulm – 1. FC Saarbrücken TT 0:3
Lev Katsman – Patrick Franziska 1:3 (3:11, 11:9, 13:15, 8:11)
Tiago Apolonia – Darko Jorgic 0:3 (5:11, 8:11, 6:11)
Ioannis Sgouropoulos – Tomas Polansky 2:3 (11:6, 8:11, 8:11, 11:8, 9:11)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – Borussia Düsseldorf 1:3
Quadri Aruna – Danny Heister 3:0 (11:3, 11:2, 11:3)
Ruwen Filus – Anton Källberg 0:3 (9:11, 8:11, 4:11)
Alexandre Cassin – Dang Qiu 1:3 (10:12, 5:11, 11:7, 7:11)
Quadri Aruna – Anton Källberg 1:3 (11:8, 4:11, 10:12, 6:11)

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC Zugbrücke Grenzau 3:2
Benedikt Duda – Tobias Sältzer 3:0 (11:2, 11:0, 11:8)
Elias Ranefur – Wu Jiaji 1:3 (11:13, 11:5, 10:12, 5:11)
Alvaro Robles – Cristian Pletea 0:3 (9:11, 7:11, 9:11)
Benedikt Duda – Wu Jiaji 3:0 (11:8, 11:7, 11:5)
Alvaro Robles/Alberto Mino – Tobias Sältzer/Cristian Pletea 3:2 (12:10, 11:6, 11:13, 7:11, 11:7)

Beitragsbild oben: Alvaro Robles und Alberto Mino (vorne) (Foto: Frederik Duda)