FULDA FEIERT WICHTIGEN SIEG IN OCHSENHAUSEN



Der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell ist mit einem fulminanten 3:0 bei den TTF Liebherr Ochsenhausen in die Rückrunde der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gestartet und zurück in den Play-off-Rängen.

Samuel Kulczycki

Samuel Kulczycki musste sich auf Position drei gegen Alexandre Cassin geschlagen geben. (Foto: Nicolai Schaal)

Im Doppel hatte der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell im Hinspiel die TTF Liebherr Ochsenhausen niedergekämpft und den Oberschwaben damit die erste Saisonniederlage beigebracht. Im Rückspiel machten es die Osthessen nun mit 3:0 deutlich und dürfen dank des zweiten Saisonsiegs gegen Ochsenhausen weiter von der ersten Play-off-Teilnahme seit 2018 träumen – damals übrigens hatte es für Fulda das Halbfinal-Aus nach zwei 1:3-Niederlagen just gegen Ochsenhausen gegeben. „Wir sind hergekommen und wussten, dass es ein schweres Spiel würde“, sagte Fuldas Ruwen Filus nach dem erfolgreichen Start in die zweite Saisonhälfte, „umso mehr freuen wir uns, gewonnen zu haben und die Punkte mitzunehmen.“

Mit 14:10 Punkten ist der TTC nun punktgleich mit den TTF, kletterte auf Platz vier und steht weiterhin hinter dem Post SV Mühlhausen (16:8), der zeitgleich beim ASV Grünwettersbach gewann. Ochsenhausen dagegen fiel auf Platz sechs zurück, könnte angesichts des engen Tabellenbilds aber schon nach dem kommenden Spiel wieder in die Top vier zurückkehren. „Fulda hat super gespielt“, anerkannte TTF-Trainer Fu Yong. „Wir haben zwar alles gegeben, aber den Rhythmus nicht gefunden. Kopf hoch, wir müssen jetzt weiterkämpfen – die Saison ist schließlich noch lang.“

Filus holt das Break gegen Gauzy

Mit Simon Gauzy auf Position eins gingen die TTF das wichtige Spiel gegen Fulda an, Ruwen Filus jedoch schaffte im Auftakteinzel das Break gegen den Weltranglisten-18. aus Frankreich. Mit großer Dynamik und einer passgenauen Mischung aus Abwehr- und Angriffsspiel erwischte Filus seinen Kontrahenten immer wieder auf dem falschen Fuß und sah zwischenzeitlich sogar einem glatten Sieg entgegen. Zwar bog Gauzy den dritten Satz nach Rückstand noch um, im vierten brachte der Fuldaer dann aber seine Führung ins Ziel und sein Team mit dem 3:1 (11:9, 11:8, 8:11, 11:5) in Führung. „Ich habe alles riskiert und bin froh, ein paar gute Bälle getroffen zu haben“, sagte Filus anschließend. „Das Spiel war heute der Knackpunkt und hat uns in Fahrt gebracht.“

Der Druck auf Kanak Jha aufseiten Ochsenhausens war folglich bereits groß, Quadri Aruna ließ ihm aber keine Chance. Mit dem Schwung von Filus’ Auftaktsieg und nach offenkundig überstandenen Oberschenkel-Problemen, die dem Nigerianer in der Vorwoche beim Final Four zu schaffen gemacht hatten, überrollte Aruna den US-Amerikaner mit 3:0 (11:6, 11:5, 11:4). Der dritte Punkt ging schließlich auf das Konto von Alexandre Cassin, der gegen Samuel Kulczycki die Nerven bewahrte. Zunächst verwandelte der Franzose im zweiten Satz einen 6:9-Rückstand in ein 11:9, anschließend war er auch von einem 1:2-Satzrückstand nicht zu bremsen – und setzte sich mit gewohnt druckvollem und risikofreudigem Spiel schließlich mit 3:2 (7:11, 11:9, 6:11, 11:5, 11:4) zum Fuldaer 3:0-Auswärtssieg durch

Der 12. Spieltag in der Übersicht

TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 0:3
Simon Gauzy – Ruwen Filus 1:3 (9:11, 8:11, 11:8, 5:11)
Kanak Jha – Quadri Aruna 0:3 (6:11, 5:11, 4:11)
Samuel Kulczycki – Alexandre Cassin 2:3 (11:7, 9:11, 11:6, 5:11, 4:11)

SV Werder Bremen – TSV Bad Königshofen 3:0
Mattias Falck – Kilian Ort 3:0 (11:6, 11:9, 11:6)
Kirill Gerassimenko – Filip Zeljko 3:1 (11:5, 12:10, 5:11, 11:8)
Marcelo Aguirre – Maksim Grebnev 3:2 (6:11, 13:11, 11:9, 3:11, 11:6)

ASV Grünwettersbach – Post SV Mühlhausen 1:3
Wang Xi – Irvin Bertrand 3:2 (11:13, 11:4, 11:6, 9:11, 11:3)
Dillon Chambers – Ovidiu Ionescu 1:3 (13:11, 7:11, 7:11, 5:11)
Tobias Rasmussen – Daniel Habesohn 2:3 (6:11, 9:11, 11:8, 11:6, 9:11)
Wang Xi – Ovidiu Ionescu 2:3 (8:11, 8:11, 11:9, 11:2, 8:11)

TTC Schwalbe Bergneustadt – Borussia Düsseldorf 3:1
Benedikt Duda – Danny Heister 3:0 (13:11, 11:3, 11:2)
Alberto Mino – Kristian Karlsson 3:2 (11:8, 6:11, 11:13, 11:4, 11:7)
Alvaro Robles – Dang Qiu 0:3 (8:11, 8:11, 11:13)
Benedikt Duda – Kristian Karlsson 3:1 (9:11, 11:9, 11:7, 11:9)

TTC Zugbrücke Grenzau – 1. FC Saarbrücken TT 1:3
Patrick Baum – Tomas Polansky 1:3 (11:8, 5:11, 10:12, 11:13)
Wu Jiaji – Patrick Franziska 2:3 (11:6, 8:11, 11:8, 4:11, 6:11)
Cristian Pletea – Manav Vikash Thakkar 3:0 (12:10, 11:6, 11:8)
Patrick Baum – Patrick Franziska 1:3 (11:6, 9:11, 5:11, 8:11)

TTC OE Bad Homburg – TTC Neu-Ulm 0:3
Cedric Meissner – Kay Stumper 1:3 (11:9, 10:12, 9:11, 5:11)
Benno Oehme – Tiago Apolonia 0:3 (11:13, 8:11, 8:11)
Dominik Scheja – Vladimir Sidorenko 1:3 (6:11, 11:8, 5:11, 3:11)

Beitragsbild oben: Ruwen Filus (Foto: BeLa Sportfoto)