ZWEITER SAISONSIEG: GRENZAU MACHT RIESENSCHRITT ZUM KLASSENERHALT



Dem TTC Zugbrücke Grenzau ist der möglicherweise vorentscheidende Sieg auf dem Weg zum Klassenerhalt geglückt. Mit 3:2 rang das Team aus dem Brexbachtal am Freitagabend den TSV Bad Königshofen nieder und kletterte damit am 16. Spieltag auf den vorletzten Tabellenplatz der Tischtennis Bundesliga (TTBL).

Filip Zeljko

Filip Zeljko blieb am Freitag glücklos. Er unterlag zunächst im Einzel gegen Cristian Pletea und wenig später auch im Doppel an der Seite von Kilian Ort. (Foto: Hermann Zacher)

„Nervenaufreibend“ – mit diesem Wort fasste Colin Heow die Partie des Freitagabends ebenso knapp wie treffend zusammen. Mit 3:2 hatte sich der TTC Zugbrücke Grenzau zuvor gegen den TSV Bad Königshofen durchgesetzt und den zweiten Saisonsieg in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) errungen. Damit überholte das Heow-Team den TTC OE Bad Homburg in der Tabelle und hat nun mit 4:30 Punkten zwei Zähler Vorsprung auf die Hessen. Bad Homburg unterlag zeitgleich mit 1:3 gegen den ASV Grünwettersbach. „Es sind viele Emotionen hochgekommen, die sich in den vergangenen Wochen und Monaten aufgestaut hatten. Alle sind unglaublich happy“, ergänzte Heow. „Jetzt werden wir im weiteren Saisonverlauf versuchen, den Vorsprung zu halten und den Klassenerhalt zu sichern.“

Bad Königshofen hat aufgrund der neunten Saisonniederlage wohl nur noch eine Mini-Chance auf die Play-off-Teilnahme. Mit 18:18 Punkten fielen die Unterfranken auf den achten Tabellenplatz zurück. „Natürlich sind wir enttäuscht und hatten uns mehr erhofft“, sagte TSV-Führungsspieler Bastian Steger. „Aber wir wussten natürlich, dass alles möglich ist. Grenzau war heute den entscheidenden Tick besser und hat verdient gewonnen.“

Pletea wird zum Matchwinner

Zum Matchwinner für Grenzau wurde Cristian Pletea. Der 20-Jährige punktete zunächst im Einzel und feierte beim 3:1 (12:10, 11:8, 9:11, 11:5) gegen Filip Zeljko seinen vierten Einzelsieg der Saison. Rund eine Stunde später war Pletea dann auch im Doppel erfolgreich. Mit 3:2 (11:9, 8:11, 5:11, 11:5, 11:8) sorgte er an der Seite von Aleksandar Karakasevic für den erlösenden Erfolg des sechsmaligen Deutschen Meisters. Entscheidend im Duell mit Kilian Ort und Zeljko war der vierte Satz. Mit 1:2 Sätzen lagen die Grenzauer bereits hinten, legten aber noch einmal eine Leistungssteigerung hin und zogen ihren Konkurrenten damit weitestgehend den Stecker.

Ebenfalls im Einzel für den TTC Zugbrücke war Ioannis Sgouropoulos erfolgreich, der Ort im Auftakteinzel mit 3:0 (12:10, 11:4, 11:6) bezwang und seinen fünften Saisonsieg feierte. Nicht zu bezwingen war für Grenzau einzig Bastian Steger. Der 39-Jährige entschied zunächst das Duell der Routiniers gegen den 45 Jahre alten Karakasevic mit 3:0 (14:12, 12:10, 11:9) für sich und ließ anschließend seinen 20. Saisonsieg mit 3:0 (13:11, 11:7, 11:4) gegen Sgouropoulos folgen.

Das TTBL-Wochenende in der Übersicht

TTF Liebherr Ochsenhausen – Borussia Düsseldorf 3:2
Kanak Jha – Danny Heister 3:0 (11:6, 11:8, 11:9)
Hugo Calderano – Anton Källberg 3:2 (11:2, 10:12, 12:14, 11:7, 11:3)
Samuel Kulczycki – Kristian Karlsson 0:3 (11:13, 3:11, 9:11)
Kanak Jha – Anton Källberg 1:3 (9:11, 7:11, 12:10, 9:11)
Hugo Calderano/Simon Gauzy – Ricardo Walther/Kristian Karlsson 3:2 (6:11, 12:14, 13:11, 13:11, 11:9)

Post SV Mühlhausen – SV Werder Bremen 3:2
Daniel Habesohn – Kirill Gerassimenko 2:3 (11:3, 11:7, 10:12, 7:11, 11:13)
Ovidiu Ionescu – Mattias Falck 3:2 (11:1, 6:11, 11:7, 7:11, 11:9)
Steffen Mengel – Marcelo Aguirre 3:0 (11:9, 11:8, 11:9)
Daniel Habesohn – Mattias Falck 0:3 (9:11, 9:11, 10:12)
Ovidiu Ionescu/Lubomir Jancarik – Marcelo Aguirre/Hunor Szöcs 3:1 (4:11, 11:6, 11:8, 12:10)

TTC Zugbrücke Grenzau – TSV Bad Königshofen 3:2
Ioannis Sgouropoulos – Kilian Ort 3:0 (12:10, 11:4, 11:6)
Aleksandar Karakasevic – Bastian Steger 0:3 (12:14, 10:12, 9:11)
Cristian Pletea – Filip Zeljko 3:1 (12:10, 11:8, 9:11, 11:5)
Ioannis Sgouropoulos – Bastian Steger 0:3 (11:13, 7:11, 4:11)
Cristian Pletea/Aleksandar Karakasevic – Kilian Ort/Filip Zeljko 3:2 (11:9, 8:11, 5:11, 11:5, 11:8)

TTC OE Bad Homburg – ASV Grünwettersbach 1:3
Rares Sipos – Dang Qiu 0:3 (6:11, 5:11, 9:11)
Lev Katsman – Wang Xi 1:3 (5:11, 11:7, 7:11, 6:11)
Maksim Grebnev – Tobias Rasmussen 3:2 (14:16, 6:11, 12:10, 11:9, 11:6)
Rares Sipos – Wang Xi 1:3 (10:12, 10:12, 11:6, 10:12)

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:1
Benedikt Duda – Fan Bo Meng 3:0 (14:12, 18:16, 12:10)
Alvaro Robles – Ruwen Filus 3:1 (11:4, 11:4, 9:11, 11:9)
Stefan Fegerl – Quadri Aruna 0:3 (8:11, 6:11, 6:11)
Benedikt Duda – Ruwen Filus 3:2 (7:11, 11:6, 8:11, 11:4, 12:10)

Sonntag, 7. Februar, 15 Uhr
SV Werder Bremen – 1. FC Saarbrücken TT
TTC OE Bad Homburg – TTC Schwalbe Bergneustadt
ASV Grünwettersbach – TTF Liebherr Ochsenhausen
TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC Zugbrücke Grenzau
TSV Bad Königshofen – Post SV Mühlhausen
Borussia Düsseldorf – TTC Neu-Ulm

Beitragsbild oben: Cristian Pletea (Foto: Wolfgang Heil)