DREI SPIELE AM DIENSTAG: GRÜNWETTERSBACH TRITT IN DÜSSELDORF AN



Mit einem Sieg am 21. Spieltag könnte der ASV Grünwettersbach bereits das letzte verbliebene Ticket für die Play-offs der Tischtennis Bundesliga (TTBL) lösen, hat mit Borussia Düsseldorf aber eine hohe Hürde zu überspringen. Auch der TTC Neu-Ulm mischt noch mit im Rennen um Platz vier und tritt gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell an. Zudem kommt es am Dienstagabend zum Duell zwischen dem TTC Zugbrücke Grenzau und dem TTC Schwalbe Bergneustadt.

Borussia Düsseldorf – ASV Grünwettersbach

Form: Den ersten Platz hat Borussia Düsseldorf bereits sicher, will aber die ausstehenden Spiele gegen Grünwettersbach und Saarbrücken gewinnen, um möglichst viel Rückenwind mit in die Play-offs zu nehmen. Am gestrigen Sonntag setzte sich der Rekordmeister mit 3:1 gegen Mühlhausen durch. Ebenfalls ein 3:1 gab es zeitgleich für den ASV Grünwettersbach, der damit den Angriff Bad Königshofens auf Platz vier abwehrte und weiter auf die Play-offs hoffen darf. Je nach Ausgang der Partie gegen Düsseldorf sowie des Parallelspiels zwischen Neu-Ulm und Fulda könnte der Sprung der Badener unter die letzten vier Teams bereits am Dienstagabend feststehen.

Besonderes: Das Duell am Dienstag könnte ein Vorgeschmack auf die Play-offs werden: Borussia Düsseldorf hat den ersten Platz bekanntlich bereits sicher und wird es somit im Halbfinale mit dem Hauptrunden-Vierten zu tun bekommen – und somit möglicherweise mit dem ASV Grünwettersbach. Dabei liegt der jüngste Sieg der Badener in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gegen den Rekordmeister eine ganze Weile zurück: Zuletzt hatte Grünwettersbach in der Saison 2016/17 gegen Düsseldorf gewonnen, damals mit 3:1. Insgesamt gab es bislang elf Duelle der beiden Klubs in der TTBL, davon gingen neun an die Borussia, in der Hinrunde mit 3:0.

Statement: „Vor dem Hintergrund, dass wir in der Play-off-Runde möglicherweise erneut auf den ASV treffen, ist ein Sieg am Dienstag psychologisch enorm wichtig.“ (Andreas Preuß, Manager Borussia Düsseldorf)

Prognose:*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 92,4 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 16,3 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:1 (42,9 %)

TTC Zugbrücke Grenzau – TTC Schwalbe Bergneustadt

Form: Der zehnte Tabellenplatz ist für den TTC Zugbrücke Grenzau seit dem 0:3 am gestrigen Sonntag in Neu-Ulm auch rechnerisch nicht mehr zu erreichen. Mit 6:34 Punkten steht der sechsmalige Deutsche Meister weiterhin vier Punkte hinter Fulda, ist aber in Sachen Spielverhältnis abgeschlagen. Trotzdem kündigte Manager Markus Ströher an, gegen Bergneustadt „wieder angreifen“ zu wollen. Der TTC Schwalbe Bergneustadt fiel durch das 0:3 gegen Saarbrücken auf Platz neun zurück und hat keine Chance mehr auf Rang vier. Nur zwei von neun Rückrunden-Partien gewannen die Oberberger und damit sogar eine weniger als Grenzau.

Besonderes: Der Traum von der Play-off-Teilnahme ist am Sonntag endgültig geplatzt für den TTC Schwalbe Bergneustadt. Durch die Niederlage gegen Saarbrücken liegen die Oberberger zwar nur vier Punkte hinter dem ASV Grünwettersbach, können aber selbst bei einem optimalen Verlauf der weiteren Runde nicht mehr vorbeiziehen. In Sachen Spielverhältnis nämlich ist der aktuelle Tabellenvierte nicht mehr vom TTC einzuholen: Mit 37:41 gegenüber Grünwettersbachs 47:38 hat Bergneustadt einen bereits zu großen Rückstand.

Statement: „Ich denke, gegen Grenzau haben wir eine gute Siegchance. Auch persönlich hoffe ich, dass es mit einem Sieg klappt.“ (Alberto Miño, TTC Schwalbe Bergneustadt)

Prognose:*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 7,9 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 18,5 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 0:3 (43,7 %)

TTC Neu-Ulm – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

Form: Der TTC Neu-Ulm darf weiterhin auf die Teilnahme an den Play-offs hoffen, da der Abwärtstrend am gestrigen Sonntag gestoppt wurde. Nach zuvor vier Niederlagen in Folge holten die Schwaben ein 3:0 gegen den TTC Zugbrücke Grenzau und kletterten damit auf Rang fünf. Mit 22:18 Punkten steht Neu-Ulm nur knapp hinter dem ASV Grünwettersbach (24:16) und könnte am Dienstag gleichziehen. Der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell dagegen kassierte zuletzt acht Niederlagen in Serie, gestern gab es ein 2:3 gegen Ochsenhausen. Bereits jetzt steht fest, dass die Osthessen die Saison als Zehnter beenden werden.

Besonderes: Die Bilanz des Duells spricht eine klare Sprache: Aus drei Duellen mit dem TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell holte der TTC Neu-Ulm drei Siege. Dies glückte den Schwaben gegen kein anderes Team aus der TTBL. Ungeschlagen ist Neu-Ulm ansonsten nur gegen den TTC OE Bad Homburg, der aber bekanntlich erst seit der laufenden Saison in der Bundesliga spielt. Das Hinspiel gegen die Fuldaer gewann Neu-Ulm mit 3:1, im vergangenen Jahr hatte es ein 3:1 und ein 3:2 gegeben.

Statement: „Wir müssen jetzt einen perfekten Endspurt hinlegen, wenn es noch mit Platz vier klappen soll – und die Konkurrenz muss auch mitspielen. Aber wir blicken nur auf uns und sehen am Ende, wofür es reicht.“ (Emmanuel Lebesson, TTC Neu-Ulm)

Prognose:*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 75,2 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 32,9 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:1 (26,8 %)

Der 21. Spieltag in der Übersicht

TSV Bad Königshofen – SV Werder Bremen 1:3
Bastian Steger – Marcelo Aguirre 3:0 (11:9, 11:9, 12:10)
Filip Zeljko – Mattias Falck 0:3 (9:11, 8:11, 8:11)
Kilian Ort – Kirill Gerassimenko 1:3 (9:11, 8:11, 11:4, 9:11)
Bastian Steger – Mattias Falck 1:3 (6:11, 13:11, 8:11, 9:11)

TTC OE Bad Homburg – TTF Liebherr Ochsenhausen 1:3
Rares Sipos – Samuel Kulczycki 0:3 (11:13, 2:11, 6:11)
Maksim Grebnev – Simon Gauzy 0:3 (5:11, 12:14, 9:11)
Lev Katsman – Maciej Kubik 3:0 (11:7, 11:3, 11:9)
Nils Hohmeier – Simon Gauzy 0:3 (2:11, 5:11, 3:11)

Post SV Mühlhausen – 1. FC Saarbrücken TT 1:3
Lubomir Jancarik – Shang Kun 0:3 (7:11, 5:11, 5:11)
Steffen Mengel – Darko Jorgic 2:3 (7:11, 9:11, 11:5, 11:9, 8:11)
Ovidiu Ionescu – Patrick Franziska 3:0 (11:7, 11:9, 11:4)
Lubomir Jancarik – Darko Jorgic 1:3 (8:11, 6:11, 11:9, 11:13)

Dienstag, 23. Februar, 19 Uhr
Borussia Düsseldorf – ASV Grünwettersbach
TTC Zugbrücke Grenzau – TTC Schwalbe Bergneustadt
TTC Neu-Ulm – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

Alle Partien sehen Sie wie gewohnt live und in HD im TTBL-TV und auf Tischtennis-Deutschland.TV.

* Weitere Informationen zu den von Data Analyst Tim Scheffczyk (M. Sc. VWL) ermittelten Werten finden Sie hier

Beitragsbild oben: Deni Kozul vom ASV Grünwettersbach (Foto: BeLa Sportfoto)