3:2 GEGEN BERGNEUSTADT: GRÜNWETTERSBACH GEWINNT KRIMI UND SAMMELT SELBSTVERTRAUEN



Der ASV Grünwettersbach hat zum Auftakt in die Rückrunde der Tischtennis Bundesliga (TTBL) Schwerstarbeit verrichtet: Durch ein 3:2 gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt sammelte der amtierende Pokalsieger Selbstvertrauen für das Final Four um den Deutschen Tischtennis-Pokal am kommenden Samstag.

Alvaro Robles – Stefan Fegerl

Alvaro Robles und Stefan Fegerl mussten in Grünwettersbach die erste Niederlage im Doppel hinnehmen. (Foto: Frederik Duda)

Mit frischem Selbstvertrauen darf der ASV Grünwettersbach zum Final Four reisen. Die Generalprobe für den Showdown im Deutschen Tischtennis-Pokal glückte den Badenern am Sonntag mit einem 3:2 gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt, durch den das Team das Punktekonto in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) auf nun 12:12 ausglich und sich auf Platz sieben verbesserte. Bergneustadt dagegen ist mit 16:8 Punkten weiterhin Tabellendritter, kann allerdings am Montagabend vom TTC Neu-Ulm (14:8) überholt werden, der gegen den SV Werder Bremen spielt.

Schon am kommenden Samstag könnte es erneut zum Duell zwischen Bergneustadt und Grünwettersbach kommen: Während der ASV im Pokal-Halbfinale auf Borussia Düsseldorf trifft, kämpft der TTC gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen um den Finaleinzug. Die Halbfinals gibt’s am 9. Januar ab 11 Uhr live im Stream von Sportdeutschland.TV, das große Finale ab 15.30 Uhr zusätzlich im Free-TV auf SPORT1. Alle Informationen zum Final Four finden Sie hier.

Kozul: „Das war die beste Motivation für das Final Four“

Bereits im Hinspiel zwischen Grünwettersbach und Bergneustadt hatte das Doppel über den Sieger entschieden, und auch am Sonntag gingen die beiden Teams über die volle Distanz. Während im vergangenen Oktober der TTC die Oberhand behalten hatte, ging der Sieg dieses Mal an den ASV: Dang Qiu und Tobias Rasmussen standen gegen Alvaro Robles und Stefan Fegerl angesichts von 0:2 Sätzen früh mit dem Rücken zur Wand, bewahrten aber die Nerven. Gleich sechs Matchbälle ihrer Kontrahenten wehrten die Grünwettersbacher ab und kämpften sich in den Entscheidungssatz, wo sie schließlich zum 3:2 (5:11, 9:11, 11:4, 14:12, 11:9) triumphierten. Für Robles/Fegerl war es die erste Niederlage im wettbewerbsübergreifend sechsten Doppel. „Glückwunsch an Grünwettersbach, sie haben nie aufgegeben und am Ende verdient gewonnen“, sagte Bergneustadts Benedikt Duda. „Es war heute ein Spiel der vergebenen Chancen.“

Nicht minder eng war es zuvor in den Einzeln zugegangen, Deni Kozul mit dem wichtigen 3:2 (2:11, 11:9, 7:11, 12:10, 11:8)-Break gegen Duda und Qiu mit 3:2 (12:10, 9:11, 11:4, 5:11, 11:7) gegen Fegerl siegten ebenfalls im Entscheidungssatz für den ASV. „Ich habe um jeden Punkt gekämpft und hatte am Ende auch etwas das Glück auf meiner Seite“, sagte Kozul. „Aber viel wichtiger war das Doppel. Sie haben eine unglaubliche Mentalität gezeigt. Dieser Sieg war die beste Motivation für das Final Four.“ Einzig Wang Xi war am Sonntag kein Erfolg vergönnt: Der Grünwettersbacher Spitzenspieler unterlag zwei Tage nach seinem 37. Geburtstag sowohl gegen Robles mit 0:3 (5:11, 11:13, 8:11) als auch gegen Duda mit 1:3 (11:6, 7:11, 12:14, 8:11).

Der 12. Spieltag in der Übersicht

TTC OE Bad Homburg – Borussia Düsseldorf 1:3
Rares Sipos – Ricardo Walther 3:2 (9:11, 12:10, 9:11, 17:15, 11:9)
Lev Katsman – Anton Källberg 1:3 (11:3, 6:11, 6:11, 5:11)
Nils Hohmeier – Kristian Karlsson 0:3 (3:11, 5:11, 6:11)
Rares Sipos – Anton Källberg 0:3 (10:12, 9:11, 4:11)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – Post SV Mühlhausen 3:0
Ruwen Filus – Lubomir Jancarik 3:0 (11:9, 11:3, 11:7)
Fan Bo Meng – Steffen Mengel 3:2 (17:15, 3:11, 6:11, 11:9, 11:6)
Quadri Aruna – Daniel Habesohn 3:1 (6:11, 11:7, 11:5, 11:6)

TSV Bad Königshofen – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:1
Bastian Steger – Kanak Jha 3:0 (11:9, 11:6, 11:9)
Abdel-Kader Salifou – Simon Gauzy 0:3 (6:11, 7:11, 11:13)
Kilian Ort – Samuel Kulczycki 3:0 (11:5, 11:6, 11:8)
Bastian Steger – Simon Gauzy 3:1 (11:7, 3:11, 11:6, 11:6)

ASV Grünwettersbach – TTC Schwalbe Bergneustadt 3:2
Wang Xi – Alvaro Robles 0:3 (5:11, 11:13, 8:11)
Deni Kozul – Benedikt Duda 3:2 (2:11, 11:9, 7:11, 12:10, 11:8)
Dang Qiu – Stefan Fegerl 3:2 (12:10, 9:11, 11:4, 5:11, 11:7)
Wang Xi – Benedikt Duda 1:3 (11:6, 7:11, 12:14, 8:11)
Dang Qiu/Tobias Rasmussen – Alvaro Robles/Stefan Fegerl 3:2 (5:11, 9:11, 11:4, 14:12, 11:9)

TTC Zugbrücke Grenzau – 1. FC Saarbrücken TT 0:3
Cristian Pletea – Shang Kun 0:3 (3:11, 5:11, 4:11)
Tobias Sältzer – Darko Jorgic 0:3 (2:11, 12:14, 7:11)
Robin Devos – Tomas Polansky 1:3 (9:11, 13:11, 5:11, 5:11)

Montag, 4. Januar, 18 Uhr
TTC Neu-Ulm – SV Werder Bremen

Beitragsbild oben: Tobias Rasmussen und Dang Qiu (Foto: BeLa Sportfoto)