DIE STIMMEN ZUM 3. SPIELTAG



Aufatmen bei den TTF Liebherr Ochsenhausen: Nach dem Premierensieg beim 3:1 gegen den TTC Zugbrücke Grenzau kündigte Hugo Calderano an, nun weitere Siege holen und in der Tabelle rasch nach oben klettern zu wollen. Glücklich über den jeweiligen 3:2-Sieg zeigte man sich bei Borussia Düsseldorf und dem 1. FC Saarbrücken TT. Die Stimmen zum 3. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL).

TTC Neu-Ulm – SV Werder Bremen 2:3

Kay Stumper (TTC Neu-Ulm)

Ich war anfangs sehr aufgeregt, dadurch habe ich vor allem im ersten Satz viele Fehler gemacht. Dann aber habe ich besser reingefunden. Wir hatten jetzt zweimal Pech mit den Niederlagen im Doppel. Aber wir werden weiter unser Bestes geben, um in den nächsten Spielen möglichst viele Punkte zu holen.

Cristian Tamas (Trainer SV Werder Bremen)

Bereits nach dem 3:2 in Grünwettersbach habe ich gesagt, dass wir solche Spiele öfter erleben werden, doch ich hätte nicht gedacht, dass das so schnell passiert. Aber so lange wir gewinnen, ist alles in Ordnung.

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC indeland Jülich 3:1

Alvaro Robles (TTC Schwalbe Bergneustadt)

Der gute Start mit drei Siegen ist sehr wichtig. Aber die Saison ist noch lang, nächste Woche stehen mit der Partie in Grünwettersbach und dem Pokalspiel in Jülich schon die nächsten Aufgaben an. Es ist schwer zu sagen, ob wir wieder die Play-offs erreichen. Aber ich kann sagen, dass die Mannschaft gut harmoniert, und das liegt an den Erfolgen des Vorjahres. Diese Stärke wollen wir möglichst lange bewahren.

Miroslav Broda (Trainer TTC indeland Jülich)

Was uns momentan fehlt, sind die Siege unserer Nummer eins, Deni Kozul. Er versucht alles, aber im Moment fehlt ihm das Selbstvertrauen. Unsere Mannschaft ist dank Deni Kozul und Ewout Oostwouder deutlich besser als im Vorjahr. Wir haben einen sehr schweren Saisonstart, aber anschließend gegen Grenzau, Neu-Ulm und Fulda sehe ich größere Chancen auf einen Erfolg. Klar ist aber, dass wir jede Möglichkeit nutzen müssen.

TSV Bad Königshofen – ASV Grünwettersbach 3:0

Bastian Steger (TSV Bad Königshofen)

Einen so deutlichen Sieg hatten wir nicht erwartet. Dass es heute so gut läuft und wir 3:0 gewinnen, ist fantastisch. Wir haben jetzt genügend Selbstvertrauen gesammelt und wollen im Pokal in Fulda erneut so gut auftreten und gewinnen.

Joachim Sekinger (Trainer ASV Grünwettersbach)

Die Leistungsdichte in der TTBL ist sehr groß, daher hatten wir ein enges Spiel erwartet – wie in so vielen in dieser Saison. Die Spiele heute waren knapp, Wang Xi und Tobias Rasmussen haben ihre Satzführungen nicht nach Hause gebracht. Da ging es um Kleinigkeiten, die den Ausschlag zugunsten Bad Königshofens gegeben haben. Da gibt es keinen Vorwurf an meine Mannschaft, denn wir haben alles gegeben.

TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC Zugbrücke Grenzau 3:1

Hugo Calderano (TTF Liebherr Ochsenhausen)

Kanak und Anders sind zwei gute Spieler, daher war es nicht einfach. Ich bin daher sehr glücklich, dass es mit unserem ersten Sieg geklappt hat. Wir wollen jetzt natürlich weiter gewinnen und in der Tabelle nach oben klettern.

Kristijan Pejinovic (Präsident TTF Liebherr Ochsenhausen)

Man hat gemerkt, wie die Mannschaft gegen die Flaute zu Saisonbeginn angekämpft hat und gegen starke Grenzauer ein Zeichen setzen wollte. Die Leistung war heute in Ordnung, und der erste Sieg war auch psychologisch wichtig, da in den nächsten zehn Tagen drei wichtige Partien für uns anstehen.

Anders Lind (TTC Zugbrücke Grenzau)

Wir versuchen in jedem Spiel, unsere bestmögliche Leistung zu bringen. Niemand erwartet Siege von uns. Heute haben wir uns sehr gut geschlagen: Kanak spielte ein gutes Match, er hat knapp die Punkte abgegeben; Mihai hatte ebenfalls etwas Pech. Am Ende haben wir 1:3 gegen die beste Mannschaft der Liga verloren – daher bin ich sehr stolz auf die Mannschaft.

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – Borussia Düsseldorf 2:3

Qing Yu Meng (Trainer TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell)

Wir haben heute gut gekämpft. Im Spiel von Ruwen Filus und im Schlussdoppel hatten wir gute Chancen, aber am Ende hat es leider nicht geklappt. Tomislav Pucar hat heute super gespielt, noch besser geht es kaum. Fan Bo Meng wird von Spiel zu Spiel besser, aber natürlich fehlt ihm noch die Erfahrung. Auf die Umstellungen seines Gegners konnte er noch nicht sofort reagieren. Wir gehen positiv in die Zukunft.

Danny Heister (Trainer Borussia Düsseldorf)

Fulda hat mit Tomislav Pucar einen Spieler, der momentan in Topform ist. Bei uns ist dann kurzfristig auch noch Kristian Karlsson ausgefallen, sodass wir umstellen mussten. Zum Abschluss im Doppel war es schwer, Meng/Filus konnten ohne Druck aufspielen. Entsprechend froh bin ich, dass wir es umgebogen und das Spiel mit 3:2 gewonnen haben. Jeder Sieg ist im Moment wichtig.

Andreas Preuß (Manager Borussia Düsseldorf)

Die Mannschaft hat die beiden unangenehmen Aufgaben [in Champions League und TTBL] gut gemeistert. Das gibt Selbstvertrauen für das kommende Wochenende.

Post SV Mühlhausen – 1. FC Saarbrücken TT 2:3

Erik Schreyer (Trainer Post SV Mühlhausen)

Die Niederlage wurmt natürlich. Wie gegen Düsseldorf waren wir nah dran, stehen aber wieder mit leeren Händen da. Jetzt müssen wir schauen, dass wir das Spiel relativ schnell aus unseren Köpfen bekommen. Als Fazit kann man sagen: Daniel Habesohn in Weltklasse-Verfassung, aber auch Tomas Polansky mit einem Sahnetag. Er hat nicht nur im Einzel sensationell gespielt, sondern auch im Doppel war er fast fehlerfrei. Positiv für uns ist festzuhalten, dass wir gegen jede Mannschaft der Liga bestehen können, wenn alle in Topform sind.

Nicolas Barrois (Organisationsleiter 1. FC Saarbrücken TT)

Gegen Mühlhausen ist es immer schwer, besonders in Mühlhausen. Die Arena wird nicht umsonst als Hexenkessel bezeichnet. Wir können heute sehr glücklich sein, dass wir gewonnen haben. In den entscheidenden Situationen waren wir einen Tick besser. Nichtsdestotrotz: Wenn Daniel Habesohn so stark spielt, wird es hier für viele Mannschaften sehr schwer.

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) live erleben möchte, der hat am 4. Januar 2020 die Chance dazu. Dann steigt in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm das Liebherr Pokal-Finale 2019/20 – spannend und kompakt mit Halbfinals und Finale an einem Tag. Tickets sind ab sofort erhältlich und kosten in der günstigsten Kategorie 15 € (ermäßigt 13 €). Für Gruppen und Vereine gibt es wieder das beliebte Gruppenticket zum Sonderpreis von 11,90 € ab 10 Tickets. Familien profitieren vom Familienticket. Noch bis zum 19. September 2019 erhalten alle Frühbucher zudem 20 Prozent Rabatt.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsfoto oben: BeLa Sportfoto