FAN BO MENG FÜHRT FULDA ZU SIEG GEGEN MÜHLHAUSEN



Zum Start in die Rückrunde der Tischtennis Bundesliga (TTBL) ist dem TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell der fünfte Saisonsieg geglückt. Die Osthessen setzten sich am Sonntag mit 3:0 gegen den Post SV Mühlhausen durch und gratulierten dabei anschließend vor allem Fan Bo Meng.

Daniel Habesohn

Daniel Habesohn unterlag Quadri Aruna auf Position drei mit 1:3. (Foto: Christian Habel)

Seiner Hoffnung auf einen Aufschwung in der zweiten Saisonhälfte hatte Quadri Aruna in den vergangenen Wochen immer wieder Ausdruck verliehen. Und zum Auftakt der Rückrunde der Tischtennis Bundesliga (TTBL) ließ sein Team am Sonntag prompt Taten folgen: Durch das 3:0 gegen den Post SV Mühlhausen verbesserten Aruna und Co. ihr Punktekonto auf 10:14 und stellten damit den Anschluss an das Tabellenmittelfeld wieder her. Für Mühlhausen dagegen rückt die erste Play-off-Teilnahme der Vereinsgeschichte angesichts von 10:10 Punkten in immer weitere Ferne.

Gefeierter Mann bei Fulda war Fan Bo Meng. Nach zuvor neun Niederlagen in Serie erwischte der 20-Jährige, der seit dem Jahreswechsel dem deutschen Nationalkader angehört, den perfekten Start in das neue Jahr und trotzte gegen Steffen Mengel einem 1:2-Satzrückstand. Fünf Matchbälle sicherte sich Meng schließlich und nutzte seinen zweiten zum 3:2 (17:15, 3:11, 6:11, 11:9, 11:6)-Erfolg und damit dem Break der Fuldaer. In der Hinrunde war er noch mit 1:3 gegen Mengel unterlegen. „Wir haben heute alle sehr gut gespielt“, sagte Meng nach seinem ersten Sieg seit dem 3:1 gegen Bremens Mattias Falck im September. „Ein 3:0 war nicht zu erwarten, wir hatten mit einem engen Spiel gerechnet. Daher bin ich natürlich sehr zufrieden mit unserem heutigen Auftritt.“

Schreyer: „Hatten uns viel mehr vorgenommen“

Da vor Mengs Break bereits Ruwen Filus einen ungefährdeten 3:0 (11:9, 11:3, 11:7)-Erfolg gegen Lubomir Jancarik gefeiert hatte, konnte Aruna auf Position drei ohne Druck aufspielen. Gegen Daniel Habesohn gab der Weltranglisten-20. zwar den ersten Satz ab, gewann aber die weiteren drei zum 3:1 (6:11, 11:7, 11:5, 11:6) und damit dem fünften Saisonsieg seines Teams.

„Wir hatten uns viel mehr vorgenommen und wollten mit zwei Punkten ins neue Jahr starten“, ärgerte sich anschließend Post-SV-Coach Erik Schreyer. „Wir müssen jetzt realistisch sein und anerkennen, dass es wohl aussichtslos ist, noch die Play-offs zu erreichen. Gratulation an Fulda, sie haben es gut gemacht. Insbesondere Fan Bo Meng war sehr stark und hat die Nerven bewahrt.“

Der 12. Spieltag in der Übersicht

TTC OE Bad Homburg – Borussia Düsseldorf 1:3
Rares Sipos – Ricardo Walther 3:2 (9:11, 12:10, 9:11, 17:15, 11:9)
Lev Katsman – Anton Källberg 1:3 (11:3, 6:11, 6:11, 5:11)
Nils Hohmeier – Kristian Karlsson 0:3 (3:11, 5:11, 6:11)
Rares Sipos – Anton Källberg 0:3 (10:12, 9:11, 4:11)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – Post SV Mühlhausen 3:0
Ruwen Filus – Lubomir Jancarik 3:0 (11:9, 11:3, 11:7)
Fan Bo Meng – Steffen Mengel 3:2 (17:15, 3:11, 6:11, 11:9, 11:6)
Quadri Aruna – Daniel Habesohn 3:1 (6:11, 11:7, 11:5, 11:6)

TSV Bad Königshofen – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:1
Bastian Steger – Kanak Jha 3:0 (11:9, 11:6, 11:9)
Abdel-Kader Salifou – Simon Gauzy 0:3 (6:11, 7:11, 11:13)
Kilian Ort – Samuel Kulczycki 3:0 (11:5, 11:6, 11:8)
Bastian Steger – Simon Gauzy 3:1 (11:7, 3:11, 11:6, 11:6)

ASV Grünwettersbach – TTC Schwalbe Bergneustadt 3:2
Wang Xi – Alvaro Robles 0:3 (5:11, 11:13, 8:11)
Deni Kozul – Benedikt Duda 3:2 (2:11, 11:9, 7:11, 12:10, 11:8)
Dang Qiu – Stefan Fegerl 3:2 (12:10, 9:11, 11:4, 5:11, 11:7)
Wang Xi – Benedikt Duda 1:3 (11:6, 7:11, 12:14, 8:11)
Dang Qiu/Tobias Rasmussen – Alvaro Robles/Stefan Fegerl 3:2 (5:11, 9:11, 11:4, 14:12, 11:9)

TTC Zugbrücke Grenzau – 1. FC Saarbrücken TT 0:3
Cristian Pletea – Shang Kun 0:3 (3:11, 5:11, 4:11)
Tobias Sältzer – Darko Jorgic 0:3 (2:11, 12:14, 7:11)
Robin Devos – Tomas Polansky 1:3 (9:11, 13:11, 5:11, 5:11)

Montag, 4. Januar, 18 Uhr
TTC Neu-Ulm – SV Werder Bremen

Beitragsbild oben: Fan Bo Meng (Foto: Johannes Ruppel)