TTCLM: NEU-ULM UNTERLIEGT IM HINSPIEL GEGEN JEKATERINBURG



Dem TTC Neu-Ulm droht das Aus in der Champions League (TTLCM): Im Viertelfinal-Hinspiel gegen TTSC UMMC Jekaterinburg unterlagen die Schwaben am Donnerstag mit 0:3.

Erstmals in der Vereinsgeschichte tritt der TTC Neu-Ulm in der aktuellen Saison in der Champions League (TTCLM) an und ist dabei prompt bis in das Viertelfinale vorgestoßen. Dort könnte nun aber Endstation sein für die Schwaben: Im Hinspiel gegen den russischen Topklub TTSC UMMC Jekaterinburg unterlag Neu-Ulm am Donnerstagabend mit 0:3, sodass das Team von Trainer Dmitrij Mazunov nun im Rückspiel mindestens ein 3:1 benötigt, um in die Verlängerung zu gehen und die Halbfinal-Chance zu wahren.

Durchaus achtbar schlug sich die junge Neu-Ulmer Mannschaft, die in der TTCLM bekanntlich ohne Tiago Apolonia antritt, auch gegen Jekaterinburg. Und möglicherweise wäre am Donnerstag alles anders gekommen, wenn Vladimir Sidorenko im Auftaktmatch seine Aufholjagd fortgesetzt hatte: Der 19-Jährige verbuchte bei 1:2-Satzrückstand einen Satzball gegen Jonathan Groth, der Däne aber wehrte ab, holte sich einen Matchball, und wenige Sekunden später unterlag Sidorenko mit 1:3 (7:11, 9:11, 11:9, 10:12) gegen den ehemaligen Spieler des TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell.

Rückspiel am kommenden Mittwoch

Anschließend gingen auch die weiteren beiden Einzel mit 3:1 an die Gäste aus Russland. Auch Ioannis Sgouropoulos hoffte, wie zuvor schon Sidorenko, bei 1:2-Satzrückstand auf die Aufholjagd, am Ende aber ging der Sieg mit 3:1 (12:10, 11:8, 7:11, 11:6) an Liam Pitchford. Die Hoffnungen des TTC ruhten somit auf Lev Katsman, der sich gegen Tomislav Pucar auch tatsächlich den 1:1-Satzausgleich erkämpfte. Pucar aber machte im dritten Satz kurzen Prozess und gewann am Ende mit 3:1 (11:9, 4:11, 11:1, 11:8).

Das Rückspiel in Jekaterinburg steigt kommenden Mittwoch, 19. Januar. Bessere Chancen auf die Halbfinal-Teilnahme haben der 1. FC Saarbrücken TT und Borussia Düsseldorf, die ihre Hinspiele jeweils gewannen: Der FCS besiegte GV Hennebont TT am Dienstag mit 3:0, Titelverteidiger Düsseldorf setzte sich am Mittwoch mit dem gleichen Ergebnis gegen KS Dekorglass Dzialdowo durch.

Das TTCLM-Viertelfinale in der Übersicht

Hinspiele

GV Hennebont TT – 1. FC Saarbrücken TT 0:3
Cedric Nuytinck – Darko Jorgic 0:3 (3:11, 7:11, 9:11)
Omar Assar – Patrick Franziska 2:3 (7:11, 11:5, 11:9, 6:11, 4:6)
Anders Lind – Tomas Polansky 1:3 (11:9, 9:11, 7:11, 11:13)

KS Dekorglass Dzialdowo – Borussia Düsseldorf 0:3
Truls Moregard – Dang Qiu 2:3 (7:11, 11:9, 12:10, 9:11, 0:6)
Jakub Dyjas – Anton Källberg 1:3 (11:13, 4:11, 13:11, 9:11)
Patryk Lewandowski – Kristian Karlsson 0:3 (3:11, 8:11, 7:11)

TTC Neu-Ulm – TTSC UMMC Jekaterinburg 0:3
Vladimir Sidorenko – Jonathan Groth 1:3 (7:11, 9:11, 11:9, 10:12)
Ioannis Sgouropoulos – Liam Pitchford 1:3 (10:12, 8:11, 11:7, 6:11)
Lev Katsman – Tomislav Pucar 1:3 (9:11, 11:4, 1:11, 8:11)

Sporting Clube De Portugal – Fakel Gazprom Orenburg 0:3

Rückspiele

Mittwoch, 19. Januar, 14 Uhr: TTSC UMMC Jekaterinburg – TTC Neu-Ulm
Freitag, 21. Januar, 13.30 Uhr: Fakel Gazprom Orenburg – Sporting Clube De Portugal
Freitag, 21. Januar, 19 Uhr: 1. FC Saarbrücken TT – GV Hennebont TT
Sonntag, 23. Januar, 15 Uhr: Borussia Düsseldorf – KS Dekorglass Dzialdowo

Beitragsbild oben: Lev Katsman (Foto: BeLa Sportfoto)