VIER TEAMS KÄMPFEN AM FREITAGABEND UM DAS POKAL-HALBFINALE



Nachdem mit dem TTC Schwalbe Bergneustadt die erste Mannschaft bereits den Sprung ins Halbfinale des Deutschen Tischtennis-Pokals und damit ins Final Four geschafft hat, stehen am Freitagabend die nächsten zwei Viertelfinal-Begegnungen an. Titelverteidiger ASV Grünwettersbach tritt ab 19 Uhr im Tischtennis Bundesliga (TTBL)-internen Duell beim TTC OE Bad Homburg an, während der Champion von 2019, die TTF Liebherr Ochsenhausen, ab 18 Uhr im Süd-Gipfel bei Zweitligist TTC Fortuna Passau spielt.

TTC Fortuna Passau – TTF Liebherr Ochsenhausen

Form: Der TTC Fortuna Passau verfügt über einen der wohl stärksten Kader der 2. Bundesliga, kein Wunder ist also, dass die Niederbayern mit 5:3 Punkten derzeit auf dem zweiten Platz stehen. Neben Siegen gegen Berlin (5:3) und Mainz (6:2) gab es ein Remis gegen Dortmund (4:4) und eine Niederlage gegen Neckarsulm (3:5). Gar noch ungeschlagen sind die TTF Liebherr Ochsenhausen, die in der TTBL gegen Saarbrücken (3:1) und Grenzau (3:1) gewannen.

Besonderes: Dass Passau nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte, zeigt ein Blick auf das Achtelfinale. Der Post SV Mühlhausen nämlich dürfte sich angesichts der 2:0-Führung zur Pause bereits im Viertelfinale gewähnt haben, dann jedoch schlug der TTC Fortuna zurück. Csaba Andras (3:1 gegen Daniel Habesohn) und Tom Jarvis (3:2 gegen Lubomir Jancarik) retteten Passau ins Doppel, in dem Andras und Tomislav Kolarek (3:1 gegen Daniel Habesohn/Ovidiu Ionescu) für die große Überraschung sorgten. Ochsenhausen dürfte also gewarnt sein.

Statement: „Wir werden bis zum letzten Ballwechsel kämpfen wie die Löwen. Es ist das Spiel in unserer 69-jährigen Vereinsgeschichte. Die Württemberger werden sich auf jeden Fall warm anziehen müssen. Wir spielen voll auf Sieg und wollen in das Final Four einziehen. Bei der geringsten Schwäche des Gegners sind wir zur Stelle. Der Pokal hat schon ganz andere Geschichten geschrieben. In einem Spiel ist alles möglich.“ (Manfred Hirschenauer, Sportwart des TTC Fortuna Passau)

Prognose:*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 0,1 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 2,1 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 0:3 (83,3 %)

TTC OE Bad Homburg – ASV Grünwettersbach

Form: Der TTC OE Bad Homburg wartet noch auf den ersten Sieg in der TTBL, präsentierte sich in den ersten vier Bundesliga-Partien der Vereinsgeschichte aber durchaus konkurrenzfähig. Während drei Einzelsiege auf das Konto von Gustavo Tsuboi gingen, verpassten Rares Sipos und Lev Katsman mehrfach knapp ihren Debütsieg – etwa am Dienstag jeweils beim 2:3 gegen Bremens Mattias Falck. Im Pokal-Achtelfinale drehte der TTC einen 0:2-Rückstand bei Zweitligist Hilpoltstein. Ebenfalls auf ein Team aus der 2. Bundesliga war der ASV Grünwettersbach getroffen und nahm die Hürde Dortmund souverän mit 3:0. Auch in der TTBL zeigen sich die Badener bislang in Bestform und setzten sich unter anderem gegen den amtierenden Meister Saarbrücken (3:2) durch. Mit 8:2 Punkten stehen sie aktuell auf Platz zwei.

Besonderes: Grünwettersbach hat sich zum Dauerbrenner beim Final Four entwickelt. Sollte sich der ASV am Freitag durchsetzen, wäre die dritte Teilnahme in Folge geschafft – und die Titelverteidigung wieder ein Stück näher gerückt. Nachdem Grünwettersbach nämlich 2019 im Halbfinale mit 1:3 an Bremen gescheitert war, gab es im vergangenen Jahr den großen Coup: Nach einem 3:2 im Halbfinale gegen Saarbrücken und einem weiteren 3:2 im Finale gegen Ochsenhausen durften die Badener den Titel feiern.

Statement: „Wir werden alles geben, um erneut ins Final Four einzuziehen. Wir wissen, dass uns eine schwere Aufgabe erwartet, aber wir fühlen uns gut und haben derzeit großes Selbstbewusstsein.“ (Tobias Rasmussen, Spieler des ASV Grünwettersbach)

Prognose:*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 7,8 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 22,1 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 0:3 (45,7 %)

Das Tischtennis-Wochenende in der Übersicht

Pokal-Viertelfinale

Freitag, 23. Oktober, 18 Uhr
TTC Fortuna Passau – TTF Liebherr Ochsenhausen

Freitag, 23. Oktober, 19 Uhr
TTC OE Bad Homburg – ASV Grünwettersbach

TTBL

Freitag, 23. Oktober, 19 Uhr
TTC Zugbrücke Grenzau – SV Werder Bremen
TTC Neu-Ulm – 1. FC Saarbrücken TT

Sonntag, 25. Oktober, 15 Uhr
Borussia Düsseldorf – TSV Bad Königshofen
TTF Liebherr Ochsenhausen – SV Werder Bremen
TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – 1. FC Saarbrücken TT
Post SV Mühlhausen – TTC OE Bad Homburg
TTC Schwalbe Bergneustadt – ASV Grünwettersbach
TTC Zugbrücke Grenzau – TTC Neu-Ulm

Die Viertelfinal-Begegnungen in der Übersicht

TTC Schwalbe Bergneustadt – 1. FC Saarbrücken TT 3:1
Benedikt Duda – Darko Jorgic 3:1 (7:11, 13:11, 11:7, 11:8)
Alvaro Robles – Shang Kun 3:2 (8:11, 3:11, 12:10, 13:11, 11:7)
Stefan Fegerl – Patrick Franziska 1:3 (11:8, 8:11, 6:11, 3:11)
Benedikt Duda – Shang Kun 3:1 (11:6, 8:11, 11:4, 11:3)

Freitag, 23. Oktober, 18 Uhr
TTC Fortuna Passau – TTF Liebherr Ochsenhausen

Freitag, 23. Oktober, 19 Uhr
TTC OE Bad Homburg – ASV Grünwettersbach

Sonntag, 1. November, 15 Uhr
TTC GW Bad Hamm – Borussia Düsseldorf

 

Die Partie zwischen dem TTC OE Bad Homburg und dem ASV Grünwettersbach sehen Sie live und in HD im TTBL-TV und auf Tischtennis-Deutschland.TV. Die Begegnung zwischen dem TTC Fortuna Passau und den TTF Liebherr Ochsenhausen gibt es in unserem Live-Ticker.

* Weitere Informationen zu den von Data Analyst Tim Scheffczyk (M. Sc. VWL) ermittelten Werten finden Sie hier

Beitragsbild oben: Tobias Rasmussen und Dang Qiu vom ASV Grünwettersbach (Foto: BeLa Sportfoto)