VORSCHAU: ZWEI PLAY-OFF-RENNEN UND EIN KELLERDUELL AM FREITAGABEND



Drei Partien stehen am Freitagabend in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) an. Dabei kämpfen der Post SV Mühlhausen gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen und der SV Werder Bremen beim ASV Grünwettersbach um den Anschluss an die Play-off-Ränge. Zum Duell Zwölfter gegen Zehnter kommt es zwischen dem TTC Zugbrücke Grenzau und dem TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell.

Post SV Mühlhausen – TTF Liebherr Ochsenhausen

Form: Der Post SV Mühlhausen braucht ein Wochenende der Extraklasse, sonst droht das frühzeitige Verpassen der Saisonziele. Nach der jüngsten Niederlage gegen Bergneustadt (2:3) haben die Thüringer 8:8 Punkte auf dem Konto. Dass es nun am Freitag und Sonntag gegen zwei Spitzenteams geht, die TTF Liebherr Ochsenhausen und Borussia Düsseldorf, dürfte die Hoffnungen auf die erste Play-off-Teilnahme der Vereinsgeschichte nicht gerade befeuern. Auf Kurs ist dagegen Ochsenhausen: Die TTF mussten am vergangenen Freitag beim 2:3 gegen Bad Königshofen zwar die erste Niederlage hinnehmen, sind mit 8:2 Punkten aber im Soll.

Besonderes: Nur einmal hatte es das Duell zwischen Mühlhausen und Ochsenhausen in der vergangenen TTBL-Saison gegeben – das Rückspiel nämlich war für den 22. Spieltag terminiert gewesen, und dieser fiel bekanntlich der Corona-Pandemie zum Opfer. Dafür kam es im Pokal-Viertelfinale zu dieser Paarung. Und jeweils ging der Sieg deutlich an die TTF: Stefan Fegerl, Jakub Dyjas und Simon Gauzy fuhren in der TTBL ein 3:0 ein; Hugo Calderano, Gauzy und Fegerl im Pokal das gleiche Ergebnis.

Statement: „Auch die Top-Mannschaften straucheln in dieser Saison teilweise. Deswegen ist die Chance auf die Play-off-Teilnahme auf jeden Fall noch da. Wir haben jetzt einen Doppelspieltag mit Heimspielen gegen Ochsenhausen und Düsseldorf – da müssen wir zusehen, zu punkten, um den Anschluss nach oben zu halten.“ (Steffen Mengel, Spieler des Post SV Mühlhausen, nach der jüngsten 2:3-Niederlage in Bergneustadt)

Prognose:*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 11,2 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 21,7 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 0:3 (37,4 %)

Die Partie wurde am Donnerstagabend aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesetzt. Alle Informationen gibt es hier.

ASV Grünwettersbach – SV Werder Bremen

Form: Nach einem historischen Saisonstart ist der ASV Grünwettersbach zuletzt etwas ins Schlingern geraten. Nach vier Siegen aus den ersten fünf Spielen gab es jüngst drei Niederlagen in Folge. Mit folglich 8:8 Punkten sind die Badener aber dennoch im Soll und im erweiterten Feld der Play-off-Anwärter. Die gleiche Ausbeute hat der SV Werder Bremen auf dem Punktekonto, dabei zeigt die Formkurve der Hanseaten angesichts von drei Siegen aus den jüngsten vier Spielen aber nach oben.

Besonderes: Es wird kein Spiel wie jedes andere für Dang Qiu. Der 24-Jährige befindet sich ab sofort auf Abschiedstour: Am Mittwoch wurde bekannt, dass sich Qiu nach der Saison Borussia Düsseldorf anschließt und den ASV Grünwettersbach nach fünf gemeinsamen Jahren verlässt. Nur noch 14-mal in der TTBL – und gegebenenfalls in den Play-offs – sowie mindestens einmal im Pokal dürfen sich die ASV-Fans also auf Qiu freuen. „Ich freue mich sehr auf meinen Wechsel nach Düsseldorf, habe aber auch ein weinendes Auge, da ich mit dem ASV einen tollen Verein verlasse. Ich möchte nun ein neues Kapitel in meiner Karriere aufschlagen und sehe mit Vorfreude auf die neue Aufgabe und Herausforderung. Meine Ziele sind es, mich weiterzuentwickeln und mit der Borussia um Titel zu spielen“, erklärte der deutsche Nationalspieler zu seinem Wechsel.

Statement: „Grünwettersbach hat ein starkes Team, daher müssen wir einen unserer besten Tage erwischen, wenn wir gewinnen wollen. Aber unsere Mannschaft hat es zuletzt sehr gut gegen Neu-Ulm gemacht, daher denke ich, dass wir uns auch am Freitag von unserer besten Seite zeigen werden.“ (Mattias Falck, Spieler des SV Werder Bremen)

Prognose:*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 48,9 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 40,6 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 1:3 (27,8 %)

TTC Zugbrücke Grenzau – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

Form: Die Sorgenfalten bei den Verantwortlichen des TTC Zugbrücke Grenzau dürften so langsam tiefer werden, nach acht Spielen sind die Westerwälder schließlich noch ohne Sieg und finden sich mit 0:16 Punkten gar auf dem letzten Tabellenplatz wieder. Entsprechend wegweisend wird das Wochenende: Zunächst geht es gegen den zehntplatzierten TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell, am Sonntag folgt dann das Kellerduell mit dem TTC OE Bad Homburg. Die Fuldaer hingegen dürften angesichts ihrer 6:8 Punkte relativ gefasst auf den Abstiegskampf blicken, zuletzt gab es ein 3:1 im Hessenderby gegen Bad Homburg.

Besonderes: Bereits in der vergangenen Saison hatten sich beide Teams im Tabellenkeller wiedergefunden. Fulda wurde letztlich Zehnter mit 12:30 Punkten und gehörigem Vorsprung auf den Tabellenelften Grenzau mit 6:36 Punkten. Den Gang in die 2. Bundesliga musste der TTC indeland Jülich antreten. Die direkten Duelle zwischen Fulda und Grenzau endeten dagegen unentschieden, beide Teams siegten jeweils einmal 3:0.

Statement: „Fulda-Maberzell hat nicht gut in die neue Saison gefunden, trotz einiger sehr starker Siege. Natürlich wird es eine schwere Aufgabe für uns, aber ich sehe definitiv eine Chance. Wir kommen ganz gut klar gegen Abwehrspieler. Wenn wir unsere Leistung abrufen, geht da was.“ (Colin Heow, Trainer des TTC Zugbrücke Grenzau)

Prognose:*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 12,2 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 23,5 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 1:3 (40,4 %)

Das Tischtennis-Wochenende in der Übersicht

Freitag, 4. Dezember, 19 Uhr
Post SV Mühlhausen – TTF Liebherr Ochsenhausen
ASV Grünwettersbach – SV Werder Bremen
TTC Zugbrücke Grenzau – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

Sonntag, 6. Dezember, 15 Uhr
TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC Schwalbe Bergneustadt
TTC OE Bad Homburg – TTC Zugbrücke Grenzau
1. FC Saarbrücken TT – SV Werder Bremen
Post SV Mühlhausen – Borussia Düsseldorf

 

Alle Partien des Freitagabends sehen Sie wie gewohnt live und in HD im TTBL-TV und auf Tischtennis-Deutschland.TV.

* Weitere Informationen zu den von Data Analyst Tim Scheffczyk (M. Sc. VWL) ermittelten Werten finden Sie hier

Beitragsbild oben: Dang Qiu vom ASV Grünwettersbach (Foto: Friedrich Haubner)