WTT STARTET AM MITTWOCH: SO FUNKTIONIERT DER NEUE WETTBEWERB



Mit World Table Tennis Macau feiert ab dem morgigen Mittwoch das neue Premium-Event des Weltverbands Premiere. Die ITTF verspricht „einen Einblick in die Zukunft des Tischtennis-Sports“. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu WTT.

World Table Tennis, was ist das eigentlich?

Der Weltverband ITTF vermarktet WTT als die „Zukunft des Tischtennis-Sports“. Topevents mit internationalen Stars sollen international bekannte Unternehmen als Sponsoren anziehen und so die Umsätze signifikant steigern, „Weltklasse-Unterhaltung“ zudem für erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit sorgen. WTT tritt an die Stelle der bisherigen World Tour. Die selbst gesetzte Mission der ITTF: Tischtennis soll einen „tiefgreifenden Einfluss auf das Leben aller Menschen weltweit“ haben. Wie diese Ankündigungen mit Leben gefüllt werden, zeigt sich erstmals vom 25. bis 29. November 2020 bei der WTT-Premiere in der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau.

Wer spielt mit?

Die Besetzung von WTT Macau bezeichnet die ITTF als „blockbuster line-up“. Jeweils 16 Herren und Damen starten in Macau, darunter drei Spieler aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Hugo Calderano (TTF Liebherr Ochsenhausen), Mattias Falck (SV Werder Bremen) und Gustavo Tsuboi (TTC OE Bad Homburg) kämpfen um ein Gesamtpreisgeld von 800.000 US-Dollar. Ebenfalls dabei sind unter anderen Ma Long, Xu Xin, Lin Gaoyuan und Jeoung Youngsik.

Wie wird gespielt?

Die Spieler der Setzlistenpositionen 5 bis 16 treten an den ersten beiden Wettkampftagen in den sogenannten Battle Rounds an. Am ersten Tag kämpfen die Spieler der Positionen 9 bis 16 im K.o.-Modus um den Einzug in die nächste Runde. Die siegreichen vier Akteure treffen schließlich an Tag zwei auf die Spieler der Positionen 5 bis 8. Ebenfalls an den Tagen eins und zwei kommt es zum sogenannten Top 4 Seed Battle: Die an den Positionen 1 bis 4 gesetzten Akteure spielen ihre Setzposition für das Viertelfinale aus. An Tag drei, Freitag also, folgt das Viertelfinale, weiter geht es mit Halbfinale am Samstag und dem Endspiel am Sonntag. In den Battle Rounds, dem Top 4 Seed Battle und dem Viertelfinale werden maximal fünf Sätze gespielt, im Halbfinale maximal sieben, im Finale maximal neun Sätze.

Was ist sonst noch neu?

WTT führt das Sudden Death bei internationalen Top-Events ein – ein 11:10 reicht also zum Satzgewinn. Nur in einem gegebenenfalls erforderlichen Entscheidungssatz ist der gewohnte Zwei-Punkte-Vorsprung notwendig. Die Ausnahme dieser Regel bildet der Top 4 Seed Battle, in dem in allen Sätzen mit Sudden Death gespielt wird. Ebenfalls neu ist im Duell der vier Topgesetzten: Es wird unter dem Motto „The Lucky 8“ nur noch bis 8 statt bis 11 Punkten gespielt.

Wie geht es weiter?

Sogenannte WTT Star Contenders – mit den Besten der Weltranglisten sowie ausgewählten Spielern – und WTT Contenders –, die allen Spielern offenstehen, – bilden künftig das Grundgerüst des internationalen Wettkampfkalenders. Hinzu kommen Grand Smashes, WTT Cup Finals und WTT Champions als Top-Events mit teils millionenschweren Preisgeldern. Für das erste Halbjahr sind Events vom 17. März bis 3. April (Mittlerer Osten-Hub), vom 13. April bis 16. Mai (China-Hub) und vom 27. Mai bis 20. Juni (Europa-Hub) geplant.

Beitragsbild oben: Hugo Calderano (Foto: BeLa Sportfoto)